Über den deutschen Fotografen Christoph BANGERT (*1978)

Christoph BANGERT arbeitet als Fotograf, Autor, Pädagoge und zertifizierter Busfahrer. Er studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie am ICP in New York. Seit seinem Abschluss hat er unter anderem in Afghanistan, Palästina, Libanon, Japan, Nigeria und im Irak fotografiert. Er ist Initiator der gemeinnützigen Fotobus-Gesellschaft, des größten studentischen Fotoprojekts in Deutschland. Christoph BANGERT lebt zusammen mit seiner Frau Chiho und ihren beiden Töchtern in Köln.

Fotobücher von Christoph BANGERT

'Rumors of War' (erscheint in 2021); 'hello camel' (2016); ''War Porn' (2014)


'Nutze ich die Menschen in meinen Bildern aus? Ist es moralisch zu rechtfertigen, als Fotograf in Kriegsgebieten zu arbeiten? Produziere ich Kriegs-Pornographie?' Im Fotoband 'War Porn' wagt Christoph BANGERT das Experiment, die Selbstzensur auszuschalten
98,00 € Gewicht 0.35 kg
In 'Hello Camel' zeigt Christoph BANGERT die bittere Absurdität der Kriege in Afghanistan, Gaza, Darfur, Libanon sowie dem Irak. Die Vorstellung vom modernen Krieg als rasantem, dramatischem, heldenhaftem Ereignis kontrastiert er mit ruhigen Kriegsbildern
ab 45,00 € Gewicht 1 kg
Die im Zeitungsformat erschienene Publikation '40 Jahre laif. 40 Positionen dokumentarischer Fotografie' ist zugleich Exponat und Katalog der gleichnamigen Ausstellung, die das Jubiläum der deutsche Fotograf:innenagentur aus Köln feiert.
14,90 € Gewicht 1.8 kg
'Rumors of War' von Christoph BANGERT ist ein persönliches Tagebuch eines Ex-Kriegsfotografen, der seinen inneren Konflikt beschreibt zwischen dem Gefühl, Bedeutungsvolles zu tun, sowie die Sorge um Familie & Freunde, die emotional durch die Hölle gehen.
35,00 € Gewicht 0.6 kg