"In zehn oder hundert Jahren werden wir anhand von Fotos sehen, was hier war. Es ist zu hoch gegriffen zu sagen, dass das Leben so war, aber es ist nicht zu hoch gegriffen zu sagen, dass das Leben so aussah! (Langdon CLAY)

Über den US-amerikanischen Fotografen Langdon CLAY (*1949 in New York, Manhattan)

Von Manhattan bis Mississippi, seine Fotografien halten die Geschichte einer Zeit und eines Ortes fest. Langdon CLAY besuchte die High School in New Hampshire und zog 1971 nach New York City, wo er mit seiner Sammlung Cars" Pionierarbeit in der Farbfotografie leisten sollte. New York City, 1974-1976'. In den folgenden sechzehn Jahren fotografierte er weiterhin in New York, in den gesamten USA und in Europa für verschiedene Zeitschriften und Bücher. Im Jahr 1987 zog er nach Mississippi, wo er seither mit seiner Frau, der Fotografin Maude SCHUYLER CLAY, lebt und arbeitet. Sein Blick auf den Süden verbindet das Auge des Einheimischen mit dem des Außenstehenden.

Fotobücher von sowie mit Arbeiten von Langdon CLAY (eine Auswahl)

  • 'Cars, New York City 1974-1976' (2016); '42nd Street, 1979' (2022)

Der Band 'CARS. New York City. 1974-1976' von Langdon CLAY zeigt eine Vielzahl von Automarken und -modellen vor dem Hintergrund der düsteren Details ihrer städtischen und architektonischen Umgebung und gelegentlich der geisterhaften Präsenz von Menschen.
0,00 € * Gewicht 1.6 kg
Der Band '42nd Street, 1979' von Langdon CLAY zeigt den düsteren Charme eines typischen Streifens in der Nähe des New Yorker Times Square. Der US-amerikanische Fotograf erinnert an die düstere und staubige Stimmung in New York City Ende der 1970er Jahre:
0,00 € *