Über den deutschen Fotografen, Axel HÜTTE (*1951 in Essen)

Axel HÜTTE studierte von 1973 bis 1981 in der Foto-Klasse an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Bernd BECHER. Er ist als freier Fotograf tätig. Neben eindeutig dokumentarischen Arbeiten wendet er sich seit Ende der 1990er Jahre auch eher malerisch erscheinenden Sujets zu. Er reflektiert die mimetischen Möglichkeiten der Fotografie. Fragestellung seiner fotografischen Arbeit ist nicht das genaue Abbild der Wirklichkeit mittels der Kamera, sondern die Reflexion der Beziehung von Abbild und Vorstellungsbild. Axel HÜTTE lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Fotobücher von und mit Werken von Axel HÜTTE (eine Auswahl)

'Fotografie 1981-1988' (1988); 'Aus der Distanz' (1991, zusammen mit Arbeiten von Bernd und Hilla BECHER, Andreas GURSKY, Candida HÖFER, Thomas RUFF, Thomas STRUTH, Petra WUNDERLICH); 'Fonds Régional d'Art Contemporain' (1992); 'London' (1993); 'Italien' (1993); 'Landschaft' (1995); 'Theorea' (1996); 'Rheingau. Fotografien' (2000, zus. mit Arbeiten von Albert RENGER-PATZSCH); 'fecit' (2000); 'Einsicht - Ansicht - Aussicht. Architekturphotographie' (2000, zus. mit Arbeiten von Andreas GURSKY, Canidda HÖFER, Thomas RUFF, Thomas STRUTH); 'As Dark as Light' (2001); 'Zwischen Schönheit und Sachlichkeit' (2002, zus. mit Arbeiten von Boris BECKER, Andreas GURSKY, Candida HÖFER, Thomas RUFF, Thomas STRUTH); 'Kontinente. Landschaftsfotografien' (2002); 'Terra Incognita' (2004); 'North South' (2006); 'After Midnight' (2006); 'En Tierras Extrañas' (2008); 'Out of Darkness' (2009); 'Towards the Wood' (2010); 'Der rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie' (2010); 'Night and Day / Frühwerk' (2017); 'Fotografien werden Bilder: Die Becher-Klasse' (2017); 'Die Düsseldorfer Photoschule. Photographien 1961-2008' (2017); 'Imperial–Majestic–Magical' (2018); 'Rhein: Der Fluss in der Fotografie seit 1846' (2021, zus. mit Arbeiten von Andreas GURSKY u.v.m.)

mehr lesen


Ausstellungen (eine Auswahl)
  • 1989: Rotterdamse Kunststichting, Rotterdam (NL)
    1992: Künstlerkolonie Darmstadt
    1993: Hamburger Kunsthalle, Hamburg
    1995: Rheinisches Landesmuseum, Bonn
    1996: Kunstverein Wolfsburg
    1997: Kunstverein Hannover
    2001: Kunsthalle Emden
    2004: Museo de Arte Moderno de la Ciudad de Buenos Aires (ARG)
    2010: 'Towards the Wood', Galerie Ruzicska, Salzburg
    2011: Galerie Tolksdorf, Frankfurt/M. & Galeria Helga de Alvear, Madrid
    2012: Galerie Nikolaus Ruzicska, Salzburg
    2013: Palacio Municipal de Exposiciones Kiosco Alfonso, La Coruña, (ES)
    2014: Fondazione Bevilacqua La Masa, Venedig (IT) & Paisaje Escindido, Museo San Telmo, San Sebastián (ES)
    2017: 'Night and Day', Museum Kunstpalast Düsseldorf
    2017/18: 'Das Frühwerk', Quadrat Bottrop
    2018: 'Unterwegs - in der Ferne', Museum Franz Gertsch Burgdorf (CH); 'Imperial - Majestic - Magical', Kunsthalle Krems
    2019: 'Kosmos Tropical', Galerie Daniel Marzona
    2020: 'FLuORESCENCE', Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main