Über die US-amerikanische Fotografin, Rosalind FOX SOLOMON

Rosalind FOX SOLOMON ist bekannt für ihre Porträts und ihre Verbindung zu menschlichem Leid, Ritualen, Überleben und Kampf. Ihre Arbeiten wurden in fast dreißig Einzelausstellungen und einhundert Gruppenausstellungen gezeigt und befinden sich in den Sammlungen von über fünfzig Museen weltweit. Rosalind FOX SOLOMON lebt in New York City.

Fotobücher von und mit Werken von Rosalind FOX SOLOMON

  • 'Aperture 105: The Dream of India' (1987); 'Earth Rites: Photographs from Inside the Third World' (1987); 'Portraits in the Time of AIDS' (1988); 'Chapalingas' (2003); '"Polish Shadow'" (2006); 'Them' (2014); 'This Place' (2014, zusammen mit Werken von Frédéric BRENNER, Wendy EWALD, Martin KOLLAR, Josef KOUDELKA, Jung-jin LEE, Gilles PERESS, Fazal SHEIKH, Stephen SHORE, Thomas STRUTH, Jeff WALL sowie von Nick WAPLINGTON); 'Got to Go' (2016); 'Liberty Theater' (2018); 'The Forgotten' (2021);