Über den amerikanischen Fotografen Mike DISFARMER (1884-1959)

Mike DISFARMER wurde als Michael Meyer in Indiana geboren und arbeitete seit 1914 als Fotograf in Heber Springs, Arkansas. Er verkaufte nicht nur Atelier-Porträts, sondern verarbeitete auch Filme, verkaufte Postkarten und vermietete sie. Er galt bereits zu seinen Lebzeiten als mythische Figur, weil er 1939 seinen Nachnamen in DISFARMER änderte und behauptete, von einem Tornado abzustammen. Seine Porträts - gemeinhin als ehrliche Darstellungen einer ländlichen Bevölkerung durch einen exzentrischen Außenstehenden betrachtet - wurden mit Arbeiten von Meistern wie August SANDER und Irving PENN verglichen.

Fotobücher zum Werk von Mike DISFARMER (eine Auswahl)

'Original Disfarmer Photographs' (2006, von Stephen Kasher); 'Becoming Disfarmer' (2014)


Dieses beim Verlag schon lange vergriffene Fotobuch, 'Original Disfarmer Photographs' präsentierte erstmals die Vintage-Drucke des nord-amerikanischen Fotografen Mike DISFARMER, einem der größten Porträtfotografen des jungen 20. Jahrhunderts.
Spezifikation
  • Format: HC with dust jacket, 20 x 25,4 x 2,5 cm., 240 pp., b/w ills., text language: English
'Becoming Disfarmer' behandelt die Geschichte der Porträtsvon Mike DISFARMER sowie deren Verwandlung in Kunst. Die vergriffene Monographie enthält eine Auswahl von Vergrößerungen der Negative aus den 1970er Jahren, durch die sein Werk erst bekannt wurde.
Spezifikation
  • Hrsg./Autor(en): Chelsea Spengemann, Gil Blank
  • Buchgestaltung: 40 Worth St. / Michael SCHMELLNG
  • Format: HC (no dust jacket, as issued), 22 x 30,5 x 2 cm., 192 pp., highly b/w illustrated, text language: English
0,00 € * Gewicht 1.2 kg Mehr Informationen