Remí Coignet (ed.)

Conversations 3


€ 28,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TO PRE-ORDER, PUBLISHER'S DELIVERY ANNOUNCED FOR END OF MARCH/BEGINNING APRIL 2020!

"'Conversations' is a book (series) of interviews with contemporary photographers, conducted by Rémi Coignet, photo book critic.
Since 2014, when the 1st volume was published, the aim is to give a prominent place to photographers, so that they can make their voices heard in the field of publishing, often forgotten in favour of those of critics, journalists and curators. 
 
Photographers, publishers and graphic designers are invited to revisit their work and reveal their intentions. In the course of the interviews, a geography of contemporary photography is sketched out, following on from two previous volumes, 'Conversations', published in 2014, and 'Conversations 2', published in 2016.
 
This 3rd volume, 'Conversations 3', focuses on photographers who are particularly interested in editing and editorial work. Photographers thus fully discuss their editorial project, their vision of the photo book and its importance in their photographic practice. Rémi Coignet also interviews photo publishers in order to make their voices heard in a sector that is under-represented. 
 
Excerpt from an interview with Sophie CALLE
 
"Rémi Coignet: Most people’s lives are very mundane. I have the feeling that very often you slip a grain of sand into banality to see if something interesting is going to happen. I think for example of Where and when? or following a man to Venice…
 
Sophie CALLE : Yes, but at the same time I say banal things. A man who leaves, a mother who dies, break-ups. But there are also all the works that are not about me: a stolen painting, a blind man. Everyone in this room has been left once, received a break-up letter or a phone call or a text message now…"
 
Excerpt from an interview with Antoine D’AGATA
 
"Rémi Coignet: It seems to me that you have written somewhere that you live what you photograph, and photograph what you live.
 
Antoine D’AGATA: Yes, this relationship is complex, impure. There is no possible balance. At no time can we reach a balance, a balance, a harmony. Always life or photography takes over. I am constantly struggling to find this impossible balance. This very attempt is worth living. I think it makes the experience more intense because the photographic distance allows an intelligence of the lived moment that makes it deeper, more ambiguous."
 
Excerpt from an interview with William KLEIN:
 
"Rémi Coignet: From this first book, typography plays an essential role, and it will be in all your books, as in the credits of your films. What is its role for you?
 
William KLEIN: Painting at the time was at the dawn of Pop and typography was essential. There are even some photographs that I deliberately designed that way. For one day, I was going to skim the typography of New York City."
 
----

Conversations with :
Laurence AËGERTER
Julian BARON
Sophie CALLE
Edmund CLARK
Antoine D’AGATA
Amaury DA CUNHA
Mishka HENNER
William KLEIN
Susan MEISELAS
Pino MUSI
Sophie RISTELHUEBER
Dayanita SINGH
Carlos SPORTTORNO
Katja STUKE &
Oliver SIEBER
Pierre von Kleist
Donovan WYLIE

VORBESTELLBAR, VERLAGSAUSLIEFERUNG FÜR ENDE MÄRZ/ANFANG APRIL GEPLANT!

"Die Buchreihe 'Conversations' beinhaltet Interviews mit zeitgenössischen Fotografen, geführt von Rémi Coignet, einem bekannten französischen Fotobuchkritiker aus Paris.
Seit 2014, als Band 1 veröffentlicht wurde, ist es das Ziel, Fotografen einen herausragenden Platz einzuräumen, damit sie im Bereich des Publizierens Gehör finden, das oft zugunsten von Kritikern, Journalisten und Kuratoren vergessen wird.

Fotografen, Verleger und Grafikdesigner sind eingeladen, ihre Arbeit zu überdenken und ihre Absichten zu offenbaren. Im Verlauf der Interviews wird in Band 3 nun eine Geographie der zeitgenössischen Fotografie skizziert, die auf die zwei früheren Bände, 'Conversations' (2014) und 'Conversations 2' (2016) folgt.

Dieser dritte Band, 'Conversations 3', richtet sich an Fotografen, die sich besonders für die Bearbeitung und redaktionelle Arbeit interessieren. Fotografen diskutieren daher ausführlich über ihr redaktionelles Projekt, ihre Vision des Fotobuchs und seine Bedeutung für ihre fotografische Praxis.
Rémi Coignet interviewt auch Fotobuchverlage, um einem unterrepräsentierten Sektor Gehör zu verschaffen.

Auszug aus einem Interview mit Sophie CALLE:

"Rémi Coignet: Das Leben der meisten Menschen ist sehr banal. Ich habe das Gefühl, dass man sehr oft ein Sandkorn in die Banalität gleitet, um zu sehen, ob etwas Interessantes passieren wird. Ich denke zum Beispiel, wo und wann? Oder einem Mann zu folgen Venedig…
Sophie CALLE: Ja, aber gleichzeitig sage ich banale Dinge. Ein Mann, der geht, eine Mutter, die stirbt, trennt sich. Aber es gibt auch alle Werke, bei denen es nicht um mich geht: ein gestohlenes Gemälde, ein Blinder. Jeder in diesem Raum wurde einmal verlassen, hat jetzt einen Trennungsbrief, einen Anruf oder eine SMS erhalten ... "

Auszug aus einem Interview mit Antoine D’AGATA

"Rémi Coignet: Es scheint mir, dass Sie irgendwo geschrieben haben, dass Sie leben, was Sie fotografieren, und fotografieren, was Sie leben.
Antoine D’AGATA: Ja, diese Beziehung ist komplex und unrein. Es gibt kein mögliches Gleichgewicht. Zu keinem Zeitpunkt können wir ein Gleichgewicht, ein Gleichgewicht, eine Harmonie erreichen. Immer übernimmt das Leben oder die Fotografie. Ich kämpfe ständig darum, dieses unmögliche Gleichgewicht zu finden. Dieser Versuch ist lebenswert. Ich denke, es macht die Erfahrung intensiver, weil die fotografische Distanz eine Intelligenz des gelebten Moments ermöglicht, die es tiefer und mehrdeutiger macht. "

Auszug aus einem Interview mit William KLEIN:

"Rémi Coignet: Von diesem ersten Buch an spielt Typografie eine wesentliche Rolle, und sie wird in all Ihren Büchern wie im Abspann Ihrer Filme eine Rolle spielen. Welche Rolle spielt sie für Sie?
William KLEIN: Das Malen war zu dieser Zeit der Beginn des Pop und Typografie war unerlässlich. Es gibt sogar einige Fotos, die ich absichtlich so gestaltet habe. Für einen Tag wollte ich die Typografie von New York City überfliegen. "

----

Gespräche mit:
Laurence AËGERTER
Julian BARON
Sophie CALLE
Edmund CLARK
Antoine D’AGATA
Amaury DA CUNHA
Mischka HENNER
William KLEIN
Susan MEISELAS
Pino MUSI
Sophie RISTELHUEBER
Dayanita SINGH
Carlos SPORTTORNO
Katja STUKE &
Oliver SIEBER
Pierre von Kleist
Donovan WYLIE