Aenne BIERMANN, Simone Förster (ed., text), Thomas Seelig (ed.), Olivier Lugon (text), Stefanie Odenthal (text), Rainer Stamm (text), Katharina Täschne, Nicola REITER (Book Design)

Fotografin


€ 38,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"An autodidact developed her own position: Aenne BIERMANN's modern picture style brought together lay art and avant-garde.

Aenne BIERMANN (1898–1933) was one of the big names in photography in the 1920s and 1930s.
In contrast to fellow photographers such as Florence HENRI, Germaine KRULL or Lucia MOHOLY, she neither received any artistic training nor did she travel in the avant-garde circles of the city centers - and although she only photographed for a few years, Aenne BIERMANN developed her own, significantly modern image style, which she quickly achieved Established time as a representative of contemporary avant-garde photography.

Aenne BIERMANN pointed her camera at plants, things, people and everyday situations. Using clear structures, precise compositions with light and contrast, and narrow picture sections, she elicited a special poetry from the motifs of her personal environment and, as she wrote in 1930, conveyed a 'familiarity with things'.

This monograph, 'Aenne Biermann. Fotografin' presents Aenne BIERMANN's work as an example of modern trends beyond the centers of the avant-garde and focuses on the interrelations between lay art and avant-garde photography in the 1920s as well as the self-image of bourgeois women in relation to artistic production and individual developments." (free translated publisher's note , © Scheidegger & Spiess, 2020)

"Eine Autodidaktin entwickelt ihre eigene Position: Aenne BIERMANNs moderner Bildstil brachte Laienkunst und Avantgarde zusammen.

Aenne BIERMANN (1898–1933) zählt zu den festen Größen der Fotografie der 1920erund 1930er-Jahre.
Im Gegensatz zu Fotografenkolleginnen wie Florence HENRI, Germaine KRULL oder Lucia MOHOLY erfuhr sie weder eine künstlerische Ausbildung noch verkehrte sie in den Avantgardekreisen der Großstadtzentren – und obwohl sie nur wenige Jahre fotografierte, entwickelte Aenne BIERMANN einen eigenen, signifikant modernen Bildstil, der sie innerhalb kürzester Zeit als Vertreterin der zeitgenössischen Avantgardefotografie etablierte.

Aenne BIERMANN richtete ihre Kamera auf Pflanzen, Dinge, Menschen und Alltagssituationen.
Mittels klarer Strukturen, präziser Kompositionen mit Licht und Kontrast sowie enger Bildausschnitte entlockte sie den Motiven ihres persönlichen Umfelds eine besondere Poesie und vermittelte, wie sie 1930 schrieb, eine 'Vertrautheit mit den Dingen'.

Die Monografie 'Aenne Biermann. Fotografin' präsentiert das Werk Aenne BIERMANNs als ein Beispiel für Moderne-Strömungen jenseits der Zentren der Avantgarde und thematisiert die Verflechtungen von Laienkunst und Avantgardefotografie in den 1920er-Jahren wie auch das Selbstverständnis bürgerlicher Frauen in Bezug auf künstlerische Produktion und individuelle Entwicklungen." (Verlagstext, © Scheidegger & Spiess, 2020)