Stephen SHORE, Britt Salvesen (afterword)

Transparencies: Small Camera Works 1971-1979


€ 55,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TO PRE-ORDER, PUBLISHER'S DELIVERY ANNOUNCED FOR MID MARCH!

"'Transparencies: Small Camera Works 1971-1979' offers an alternative account of one of the most fabled episodes in photographic history: the cross-country journeys that produced Stephen SHORE’s luminous new vision of the American landscape, 'Uncommon Places'.

Along with his large-format camera, Stephen SHORE also brought a 35mm Leica on his travels.
The images made with it, on luminous colour slide film, are intimate, spontaneous and personal, while retaining Shore’s studied formal sensitivity. In these entirely unseen photographs, a parallel iteration of an iconic vision emerges like a piece of music played in a new key.

The vocabulary is familiar: highways and homes, phone boxes, fast food and sun-strewn parking lots. But the alternative format unmistakably re-envisions these subjects through distinct experiments with composition, attitude, and colour.
'Transparencies: Small Camera Works 1971-1979' uncovers both a detail-oriented survey of the American landscape of the 1970s and a rigorous, imaginative exercise in form by an undisputed modern master.

With an afterword by Britt Salvesen, curator at LACMA, titled 'Ordinary Speech: The Vernacular in Stephen Shore’s Early 35mm Photography'." (publisher's note, © Mack Books, 2020)

VORBESTELLBAR, VERLAGSAUSLIEFERUNG FÜR MITTE MÄRZ ANGEKÜNDIGT!

"'Transparencies: Small Camera Works 1971-1979' bietet eine alternative Darstellung einer der legendärsten Episoden in der Geschichte der Fotografie: die Überlandfahrten, aus denen Stephen SHOREs leuchtende neue Vision der amerikanischen Landschaft, 'Uncommon Places', hervorgegangen ist.

Stephen SHORE reiste neben seiner großformatigen Kamera auch mit einer 35-mm-Leica. Die Bilder, die damit auf einem leuchtenden Farbdiafilm aufgenommen wurden, sind intim, spontan und persönlich, während Stephen SHOREs formale Sensibilität erhalten bleibt. In diesen völlig unsichtbaren Fotografien taucht eine parallele Iteration einer ikonischen Vision auf, wie ein Musikstück, das in einer neuen Tonart gespielt wird.

Das Vokabular ist bekannt: Autobahnen und Häuser, Telefonzellen, Fast Food und sonnenverwöhnte Parkplätze.
Das alternative Format stellt diese Themen jedoch durch verschiedene Experimente mit Komposition, Haltung und Farbe unverkennbar neu vor.
Der Fotoband 'Transparencies: Small Camera Works 1971-1979' enthüllt sowohl eine detailorientierte Untersuchung der amerikanischen Landschaft der 1970er Jahre als auch eine rigorose, einfallsreiche Übung in Form eines unbestrittenen modernen Meisters.

Mit einem Nachwort von Britt Salvesen, Kuratorin am LACMA, mit dem Titel 'Ordinary Speech: The Vernacular in Stephen Shore’s Early 35mm Photography' (dt. in etwa: Die Umgangssprache in Stephen Shores frühen Kleinbild-Fotografien'." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mack Books, 2020)