Tamiko NISHIMURA (photos, text), Book Design: Shinichi ITO

Voyage


€ 85,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

CURRENTLY SOLD OUT, MORE COPIES TO RE-ORDER!

"Tamiko NISHIMURA's photo book 'Voyage' shows in chronological order from 1987 to 2018 around 40 previously unpublished silver gelatin prints of trips through the Middle East, Asia and Europe. In her b/w photographs, NISHIMURA captured moments from the following countries (cities, year):
China (Qingdao, 2008), Hong Kong (1987), Macau (2008), South Korea (Seoul/Daejeon/Buzan, 1999, 2004, 2005, 2006, 2009, 2010, 2012), Thailand (Bangkok/Phuket, 1996, 1999), Vietnam (Hanoi, 2003), Turkey (Ankara/Istanbul/Antalya/Izmir, 1995), Austria (Vienna, 2003), Czech Republic (Prague, 2011), France (Paris/Normandy, 2010, 2014, 2015, 2017, 2018), Great Britain (London, 1993, 1995, 2004, 2011), Italy (Sardinia/Rome, 2013), Netherlands (Amsterdam, 1993), Portugal (Lisbon/Porto, 1993), Slovenia (Ljubljana, 2003).

With a thoughtfulness that will be familiar to readers of her previous photobooks, in her photographs Tamiko NISHIMURA approaches her subjects – strangers, landscapes, boats, animals, street scenes, the sea – with interest and understanding, both conscious and accepting of the fact that her photographs can only hint at the deeper truths behind what they depict rather than try to offer simple truths.

Tamiko NISHIMURA'S photo book 'Voyage' is not a collection of travel impressions but a manifold portrait of life wherever NISHIMURA encountered it. These are photos that make the world seem richer because her language of expression is poetic, spiritual and deeply personal.
Looking back on her career, NISHIMURA describes it as a sequence of journeys, and she continued photographing with her nomadic lifestyle." (publisher's note, © Zen Gallery, 2019)

"Traveling in Asia somehow makes me feel nostalgic. Back before I started elementary school, my mother forbid me to cross the Tabata Bridge over the nearby Jakuzure River.
Beyond that was a big street busy with car traffic, but I just had to know what lay on the other side, so I ventured out alone without telling her. Over there were houses and a Buddhist nunnery. To the left were woods, deep green and gloomy even in daytime. My 'wolf forest,' I called it.

Further on I came to the No. 7 Ring Route, which was still unpaved at the time, though daunting enough to make me turn back. My expectations toward crossing the boundary, as well as my sheer wonder about how such places so steeped in secrets might actually connect with my secure, normal world, brought a subtle thrill to each step I took. There’s something of that feeling when I think back on my travels in Asia, the notion of nearby foreign lands just across a bridge.
The Jakuzure River of my memories was paved over in the 1970s and is now a strolling lane. (...)

The spring of 1993 I quit a three-year stint as an editor, and went that summer to Portugal. A friend of mine had majored in Portuguese at college and before I knew it she’d talked me into traveling with her.
We headed north from Lisbon to Guimarães, then caught an overnight train from Porto down south to Praia da Rocha. By the time we got back to Lisbon, the seasons had changed and the streets were aflutter with falling leaves. I believe it was this Portugal trip that set me on a course of travel and taking photographs in foreign countries. (...)

I went to Honfleur in Normandy, the hometown of Erik Satie where Françoise Sagan owned a villa in her later years. I also stopped by Étretat where supposedly lived master thief Arsène Lupin, a favorite fictional character from my childhood.
Then in 2011 it was off to Prague, all because of one short line my great-uncle wrote in his memoir: 'Visited the Jewish cemetery in Prague.'
Or again, that trip to Sardinia in 2013 was set in motion because I recalled a villain in an American movie had said he was from Sardinia. Some detail one might just as easily forget lingers in the mind, only to pique a fancy to head off somewhere." (© Tamiko NISHIMURA, in: Travels and Memory' from the afterword of 'Voyage')


About the photographer, Tamiko NISHIMURA (b. 1948 in Tokyo):
Tamiko NISHIMURA graduated from Tokyo Photography College (current Tokyo Visual Arts) in 1969. Her graduation work was a photography series of 'Jōkyō Gekijo' (Engl.: Situation Theatre), forefront of the underground theatre movement led by Jūrō Kara.
After her graduation, she met Daido MORIYAMA, Kōji Taki and Takuma NAKAHIRA, three highly influential members of the 'Provoke' movement. She assisted them in the darkroom from time to time up until 1972, while she continued her personal shooting on her travels.

Later in 1973, NISHIMURA made her debut through the first publication 'Shikishima' published by Tokyo Photography College, showcasing her photographs taken from 1969 to 1972 on her journeys around Japan including Hokkaidō, Tōhoku, Hokuriku, Kantō, Kansai and Chūgoku regions.
She also began to travel to Southeastern Asia and Europe in the 1980s.

Other publications by the photographer, Tamiko NISHIMURA, are:
'Shikishima” (1973. re-printed in 2014),
'Vent calmoso' (2005),
'Existence 1968-69 (2011),
'Eternal Chase' (2012),
'Kittenish...' (2015),
'My Journey' (2018).

Her works are included in the collection of M+ museum (Hong Kong).

Z.ZT. NICHT AUF LAGER, WEITERE EXEMPLARE GERNE ALS NACHBESTELLUNG!

"Tamiko NISHIMURAs Fotobuch 'Voyage' zeigt in chronologischer Abfolge von 1987 bis 2018 rund 40 bisher unveröffentlichte Silbergelatine-Abzüge von Reisen durch Asien und Europa. In ihren S/W-Aufnahmen hat NISHIMURA Momente aus folgenden Ländern/Städten fotografisch festgehalten:
China (Qingdao, 2008), Hong Kong (1987), Macao (2008), Südkorea (Seoul/Daejeon/Buzan, 1999, 2004, 2005, 2006, 2009, 2010, 2012), Thailand (Bangkok, Phuket, 1996, 1999), Vietnam (Hanoi, 2003), Türkei (Ankara/Istanbul/Antalya/Izmir, 1995), Frankreich (Paris/Normandie, 2010, 2014, 2015, 2017, 2018), Großbritannien (London, 1993, 1995, 2004, 2011), Italien (Sardinien/Rom, 2013), Niederlande (Amsterdam, 1993), Österreich (Wien, 2003), Portugal (Lissabon/Porto, 1993), Slowenien (Ljubljana, 2003) sowie Tschechische Republik (Prag, 2011).

Mit einer Achtsamkeit, die den Lesern ihrer früheren Fotobücher vertraut sein dürfte, nähert sich Tamiko NISHIMURA in ihren Fotografien ihren Motiven - Fremden, Landschaften, Booten, Tieren, Straßenszenen, dem Meer - mit Interesse und Verständnis, wobei sie sich dessen bewusst ist und es akzeptiert, dass Ihre Fotografien nur auf die tieferen Wahrheiten hinweisen können, die hinter dem stehen, was sie darstellen, anstatt zu versuchen, einfache Wahrheiten anzubieten.

Tamiko NISHIMURA'S Fotobuch 'Voyage' ist keine Sammlung von Reiseimpressionen, sondern ein mannigfaltiges Porträt des Lebens, wo immer NISHIMURA darauf stößt. Dies sind Fotos, die die Welt reicher erscheinen lassen, weil ihre Ausdruckssprache poetisch, spirituell und zutiefst persönlich ist. Tamiko NISHIMURA blickt auf ihre Karriere zurück und beschreibt sie als eine Abfolge von Reisen. Die Fotografien setzen ihrem eigenen nomadischen Lebensstil fort." (frie Übersetzung des verlagstextes, © Zen Gallery, 2019)

"Wenn ich in Asien reise, fühle ich mich irgendwie nostalgisch. Bevor ich die Grundschule besuchte, verbot mir meine Mutter, die Tabata-Brücke über den nahe gelegenen Fluss Jakuzure zu überqueren.
Dahinter war eine große Straße mit regem Autoverkehr, aber ich musste einfach wissen, was auf der anderen Seite lag; also wagte ich mich allein heraus, ohne es ihr zu sagen. - Dort drüben befanden sich Häuser und ein buddhistisches Nonnenkloster. Links waren Wälder, tiefgrün und auch tagsüber düster. Ich nannte es meinen 'Wolfswald'. Danach kam ich zur Ringstraße Nr. 7, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht asphaltiert war, aber so abschreckend, dass ich umkehren musste.

Meine Erwartung, die Grenze zu überschreiten, und meine bloße Frage, wie sich solche Orte, die voller Geheimnisse stecken, tatsächlich mit meiner sicheren, normalen Welt verbinden ließen, verlieh jedem meiner Schritte einen subtilen Nervenkitzel.
Wenn ich an meine Reisen nach Asien zurückdenke, habe ich das Gefühl, dass es in der Nähe fremde Länder gibt, zu denen eine Brücke führt. Der Jakuzure River meiner Erinnerungen wurde in den 1970er Jahren asphaltiert und ist heute eine Flaniermeile. (...)

Im Frühjahr 1993 kündigte ich meine dreijährige Redakteur-Tätigkeit und ging in diesem Sommer nach Portugal. Eine Freundin von mir hatte am College Portugiesisch als Hauptfach studiert und bevor ich es wusste, hatte sie mich überredet, mit ihr zu reisen.
Wir fuhren nördlich von Lissabon nach Guimarães und nahmen dann einen Nachtzug von Porto nach Süden nach Praia da Rocha. Als wir nach Lissabon zurückkehrten, hatten sich die Jahreszeiten geändert und die Straßen waren voller fallender Blätter. Ich glaube, es war diese Portugal-Reise, die mich in die Irre geführt und im Ausland fotografiert hat. (...)

Ich besuchte auch Honfleur in der Normandie, die Heimatstadt Erik Saties, wo Françoise Sagan in späteren Jahren eine Villa besaß. Ich habe auch in Étretat Halt gemacht, wo angeblich der Meisterdieb Arsène Lupin gelebt hat, eine Lieblingsfigur aus meiner Kindheit.
Dann ging es 2011 nach Prag, alles wegen einer kurzen Zeile, die in meines Großonkel s Memoiren stand: 'Besuchte den jüdischen Friedhof in Prag.'
Oder auch diese Reise nach Sardinien im Jahr 2013, in Gang gesetzt durch meine Erinnerung an einen Bösewicht, der in einem amerikanischen Film behauptet hatte, er sei aus Sardinien.
Einige Details, die nur im Kopf verweilen, um eine Fantasie zu wecken irgendwohin zu reisen, könnte man genauso gut vergessen." (© Tamiko NISHIMURA, in: Travels and Memory' aus dem Nachwort von' Voyage ')

Über die Fotografen Tamiko NISHIMURA (*1948 in Tokio):
Tamiko NISHIMURA absolvierte 1969 das Tokyo Photography College (derzeit Tokyo Visual Arts). Ihre Abschlussarbeit bestand aus einer Fotoserie von 'Jōkyō Gekijo' (engl .: Situation Theatre), einer der führenden Vertreter der unterirdischen Theaterbewegung unter der Leitung von Jūrō Kara.
Nach ihrem Abschluss lernte sie Daido MORIYAMA, Kōji Taki und Takuma NAKAHIRA kennen, drei einflussreiche Mitglieder der 'Provoke'-Bewegung. Bis 1972 assistierte sie ihnen von Zeit zu Zeit in der Dunkelkammer, während sie auf ihren Reisen ihre persönlichen Aufnahmen fortsetzte.

Später im Jahr 1973 gab Tamiko NISHIMURA ihr Debüt mit der ersten Veröffentlichung 'Shikishima', die vom Tokyo Photography College herausgegeben wurde. Es zeigte Fotografien, die von 1969 bis 1972 auf ihren Reisen durch Japan, einschließlich der Regionen Hokkaidō, Tōhoku, Hokuriku, Kantō, Kansai und Chūgoku aufgenommen wurden.
In den 1980er Jahren begann sie auch nach Südostasien und Europa zu reisen.

Weitere Publikationen des Fotografen Tamiko NISHIMURA sind:
'Shikishima' (1973, neu gedruckt in 2014),
'Vent calmoso' (2005),
'Existence. 1968-69' (2011),
'Eternal Chase' (2012),
'Kittenish ...' (2015),
'My Journey' (2018).

Ihre Werke befinden sich in der Sammlung des M + Museums (Hong Kong).