Gus POWELL

Family Car Trouble


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

AS RE-ORDER, MORE COPIES COMING SOON!

"2019 was a banner year for photobooks. Dozens of publications impressed me with their creative horsepower.
But the one that touched me the most, Gus POWELL’s 'Family Car Trouble', is as modest, sturdy and lovable as the 1993 Volvo it features.” (© Alec SOTH, in: Photo-Eye)

"With 'Family Car Trouble', Gus POWELL plays with the form of the novel, both as material object and as narrative vehicle for expressing interior life.
The work records and reckons with the arrival of children, the departure of a father, and the maintenance of a difficult 1992 Volvo 940 station wagon. 
A new classic of the Automotive Bereavement Parenting genre." (publisher's note, © TBW, 2019)

Gus Powell was born in New York City in 1974.
His previous books include
'The Lonely Ones' (2015) and
'The Company of Strangers' (2003)

Selected Press and Reviews:

"'Family. Car. Trouble. Three nouns. When doesn't trouble follow both family and car? A tender series of pictures: I fell in love with everybody. Especially the car." (© Sally MANN)
"POWELL tells a tale of life as it happens, poetically interwoven, stylistically cohesive. His pictures are close to the bone; there are no photographs of him, but he is, nevertheless, present throughout.” (© Elisabeth Biondi)
“I yearn for my driving days.” (© Maria Friedlander)

"Gus POWELL photographs through and across the deep range of emotions that exist within the microcosm of family. He does this in a subtle and honest way, reminding us of the big and small, the joyful and the painful, and the dark and light moments in life and in death. The work transmits deep feeling for the challenges and magic of being between young children and older parents." (© Elinor CARUCCI)

"Through my own work pairing memories and motors, I relate to the therapeutic nature of Gus POWELL’s touching and fragile family epos. 
The love and care of a family member and a family car is a visceral journey. Their eventual breakdown proves photography's continual strength as a tool for personal storytelling.” (© Erik KESSELS)

"Gus POWELL’s masterful family photo novella. Beautiful, sad and bittersweet. Perfect. The Volvo cried, and I cried with it.” (© Christian PATTERSON, in: Photo-Eye)

"Gus POWELL’s book is a delicate balance of extremes – motion and stillness, life and death, skin and steel – a young family, a dying father and the constant maintenance of a 1992 Volvo. The car provides the necessary comic metaphor from what otherwise would have been an oppressive narrative.
Many photographers have tried to share their parental loss but few have succeeded. 'Family Car Trouble' is regarded as 'a new classic of the Automotive Bereavement Parenting genre.” (© Jeff LADD, in: PhotoBookStore Magazine)

"Gus POWELL’s new book 'Family Car Trouble' is one of the most touching and thoughtful works I have seen in some time. It is a tribute to POWELL’s mental fortitude that he was able to conceive of such a moving project at a time of such despair.
While we grapple with the death of his father, POWELLreminds us of the wonderment of life by turning his lens towards his two curious and energetic kids.
The interweaving stories of life, death, and Gus’s unceasing car troubles reminds us all that in the face of tragedy—whether you are ready for it or not—life moves on or, in this case, hovers in the mechanic’s parking lot. Powell’s deeply personal story is accentuated by the scale, design, and sequence of the book; as usual, everything is keenly considered in a Gus POWELL production.” (Christopher McCall, Director, Pier 24 Photography, LensCulture)

NACHBESTELLBAR, MEHR EXEMPLARE SIND UNTERWEGS!

"2019 war ein großartiges Jahr für Fotobücher. Dutzende Veröffentlichungen beeindruckten mich mit ihrer kreativen Leistung. Aber der, der mich am meisten berührt hat, ist Gus POWELLs 'Family Car Trouble' - so bescheiden, robust und liebenswert wie der 1993er Volvo, den er hat.“ (© Alec SOTH, in: Photo-Eye)

"Mit 'Family Car Trouble' spielt Gus POWELL mit der Form des Romans, sowohl als materielles Objekt als auch als narratives Mittel, um das Innenleben zum Ausdruck zu bringen.
Die Arbeitsaufzeichnungen und -berechnungen beziehen sich auf die Ankunft von Kindern, die Abreise eines Vaters und die Wartung eines schwierigen 1992er Volvo 940-Kombis. Ein neuer Klassiker des Genres 'Automotive Bereavement Parenting'." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © TBW, 2019)

Über den Fotografen, Gus POWELL (* 1974 in New York):

Zu seinen früheren Büchern gehören
"Die Einsamen" (2015) und
"Die Gesellschaft der Fremden" (2003)

Ausgewählte Presse und Rezensionen:

"'Family Car Trouble' (Familie. Auto. Ärger). Drei Hauptwörter.
Wann folgen: Familie und Auto kein Ärger?
Eine zarte Bilderserie: Ich habe mich in alle verliebt. Vor allem in das Auto." (© Sally MANN)

"Gus POWELL erzählt eine Lebensgeschichte, poetisch verwoben, stilistisch zusammenhängend. Seine Bilder sind knochennah; es gibt keine Fotos von ihm, aber er ist doch überall präsent." (© Elisabeth Biondi)
„Ich sehne mich nach meinen treibenden Tagen.“ (© Maria Friedlander)

"Gus POWELL fotografiert durch und durch die tiefe Bandbreite von Emotionen, die im Mikrokosmos der Familie existieren. Er tut dies auf subtile und ehrliche Weise und erinnert uns an die großen und kleinen, die freudigen und die schmerzhaften sowie die dunklen und hellen Momente im Leben und im Tod.
Der Fotoband 'Family Car Troble' vermittelt ein tiefes Gefühl für die Herausforderungen und die Magie, zwischen kleinen Kindern und älteren Eltern zu sein. " (© Elinor CARUCCI)

"Durch meine eigene Arbeit, bei der ich Erinnerungen und Motoren in Einklang bringe, beziehe ich mich auf die therapeutische Natur von Gus POWELLs berührendem und fragilem Familien-Epos.
Die Liebe und Fürsorge eines Familienmitglieds und eines Familienautos ist eine viszerale Reise. Ihr endgültiger Zusammenbruch beweist die fortwährende Stärke der Fotografie als Werkzeug des persönliche Geschichten-Erzählens.“ (© Erik KESSELS)

"Gus POWELLs meisterhafte Familienfoto-Novelle. Schön, traurig und bittersüß. Perfekt. Der Volvo hat geweint, und ich habe geweint." (© Christian PATTERSON, in: Photo-Eye)

"Gus POWELLs Fotobuch ist ein empfindliches Gleichgewicht von Extremen - Bewegung und Stille, Leben und Tod, Haut und Stahl - eine junge fFmilie, ein sterbender Vater und die ständige Wartung eines Volvos, Baujahr 1992.
Das Auto liefert die notwendige Comic-Metapher dessen, was sonst eine bedrückende Erzählung wäre.
Viele Fotografen haben versucht, ihren elterlichen Verlust zu teilen, aber nur wenige haben es geschafft. 'Family Car Trouble' gilt als 'neuer Klassiker des Genres Automotive Bereavement Parenting'." (© Jeff LADD, in: PhotoBookStore Magazine)

"Gus POWELLs neues Buch 'Family Car Trouble' ist eines der berührendsten und nachdenklichsten Werke, die ich seit einiger Zeit gesehen habe.
Es ist eine Hommage an die geistige Stärke von POWELL, dass er in einer Zeit wie dieser ein so bewegendes Projekt konzipieren konnte Verzweiflung.
Während wir uns mit dem Tod seines Vaters auseinandersetzen, erinnert uns POWELL an die Verwunderung des Lebens, indem er seine Linse zu seinen zwei neugierigen und energiegeladenen Kindern dreht.

Die miteinander verwobenen Geschichten über Leben, Tod und die unaufhörlichen Probleme von Gus POWELL erinnern uns daran, dass das Leben angesichts der Tragödie - ob Sie dazu bereit sind oder nicht - weitergeht oder in diesem Fall auf dem Parkplatz des Mechanikers schwebt. POWELLs zutiefst persönliche Geschichte wird durch den Umfang, das Design und die Reihenfolge des Buches betont. Wie immer wird in einer Produktion von Gus POWELL alles genauestens berücksichtigt.“ (Christopher McCall, Regisseur, Pier 24 Photography, LensCulture)