Antonin BECVAR, Gunars BIRKMANIS, Ovidiu BOGDAN, Mara BRASMANE, Adam BUJAK, Tadeusz BUKOWSKI, Ilie BUMBAC, Jozef CINCIK, Erazm CIOLEK, C, Texts: Łukasz Gorczyca (ed.), Adam Mazur (ed.), Thomas Wiegand, Adriana Dumitran, Kuba SOWINSKI (Book Design)

Photobloc. Central Europe in Photobooks


€ 78,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

OUT OF PRINT, JUST A FEW COPIES LEFT!

"The catalog accompanies the exhibition 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' and is also available in Polish in addition to the English-language edition offered here.
It is the first Polish publication on the subject and contains - in addition to Manfred Heiting's publication 'Czech and Slovak Photo Publications 1918-1989' (2018) - further exciting photo books from Eastern / Central Europe.
It also contains very readable essays on various topics in Central European photo book history, e.g. 'Art Photography', Propaganda photobooks (chapter 'Building the New State'), War photography books (chapter 'War and Trauma'), 'Everyday Life' and Street Photography (chapter 'Voices from the Streets') as well as a final contribution to East German photography, 'Perspectives on the East and the West in Hedy LÖFFLER's travel Photobooks'.

All in all, the photo book compendium 'Photobloc', which is attractively designed by Kuba SOWINSKI, is not boring despite the abundance of materials. 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' is an exciting introduction and, at the same time, is a highly recommended reading for experts due to the high quality of the articles." (© Richard G. SPORLEDER, 2020)

"Characteristic for the development of modern visual culture was a great popularity of photobooks. Throughout the 20th century publications illustrated with photographs accompanied major political and social events, disseminated the knowledge about the world, and helped express new forms of art.
What was their impact on the shaping of the imagination of modern citizens of Central Europe?

The book, 'Photobloc. Central Europe in Photobooks', seeks to collect a canon of Central European photobooks and comes as the first comprehensive Polish publication that synthesizes the knowledge on the topic. The book features essays by leading Polish specialists in the field – Łukasz Gorczyca and Adam Mazur, an essay by Thomas Wiegand on the use of photobooks for the East German propaganda, and Adriana Dumitran’s text on Heda Löffler – one of the most interesting figures of Romanian 20th-century photography.

The exceptionality of Central European photobooks lies in the way they combine artistic ambition and propaganda, great historical narrative and tiny enclaves of freedom.
The books we present use photography to tell the history of the region, but they also constitute documents in their own right, illustrating changing social relations, political visions, and the duties of photography and art. An important trope is the range of intriguing local variances, such as the amazing Czech school of modernist photography or the Polish underground publications of the 1980s.
The book was published on the occasion of Photobloc. Central Europe in Photobooks exhibition, on show at the ICC Gallery from 22 November 2019 through to 1 March 2020. 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' is also to pre-order as Polish edition at Café Lehmitz Photobooks." (publisher's note, © ICC, 2019)

Book Review:
"For a while, the two Polish art historians Łukasz Gorczyca and Adam Mazur ran a blog about Polish photo books. From this, a research project developed, which now continues with the exhibition 'Photobloc - Central Europe in Photobooks' in Krakow and its catalog was completed.

The object of the company is photo books from countries of the former Eastern Bloc, which had a turbulent and not always easy history between fascism, communism and statehood: the focus is on Poland, Lithuania, Latvia and Estonia, plus Hungary, Romania and Czechoslovakia. Bulgaria, the former Yugoslavia and Albania were left out, which the editors justify in their introduction to the book.
For each country, experts were sought and found who were particularly familiar with the local conditions. They met at conferences to define what a photo book meant and how one should solve the task of working up the largely overlooked and unexplored photo book culture from the countries mentioned so far that one could give a first insight.
An exhibition and accompanying volume were created for the International Cultural Center Krakow, although it was clear from the start that this could only be a first step. Ultimately, only 74 books relevant to photography, history and design made it into the catalog, which suggests lively discussions and a tough selection process.

All time shifts from around 1900 to the present day should be covered, as many types and concepts as possible for photo-illustrated books should be presented and not least all countries should be represented.
The often and especially surprising for the Baltic States, I can not seriously evaluate the individual, I only noticed that the Hungarian photographer Kata KÁLMÁN presented three books with a very similar effect (as a trilogy), that of three other photographers each two books are included (Karol KALLAY, Hedy LÖFFLER and the team Antanas SUTKUS / Romualdas RAKAUSKAS) and that a certain reluctance can be felt with regard to Czech and Slovakian or Polish books, but this is due to Manfred Heiting's material-rich offer 'Czech and Slovak Photo Publications 1918-1989 '(2018) and understandable from Mazur and Gorczyca's own blog.

The book is divided into the chapters 'Photobook', 'Art Photography', 'Building the New State', 'War and Trauma', 'Everyday Life' and 'Voices from the Streets'.
Photo books as an art form, documentaries, propaganda, books on everyday life, uncensored protest publications and the current scene occur in equal measure, a mixture well balanced by the competently accompanied selection process.

The book concept is clear: each chapter begins with a very brief introduction to changed typography and a symbol, each book has four double pages, each book portrait begins with the bibliographical data and a reproduction of the cover or cover. The associated texts come from different, well-versed authors, provide in-depth information and are formulated in an easily readable manner or translated by Aleksandra Kamińska.
The pertinent, discreet layout is based on the same basic structure for the book portraits, but never appears boring, which is not only due to the selection of the images, but also to the variations that Kuba SOWINSKI found for their arrangement. The featured copies, brought together from all sorts of collections and libraries, kept their history in the reproductions, regardless of the retouching options one would have with Photoshop - old books don't look new. This also makes history vivid.

In addition to the introduction by the two editors, which not only reflects the creation of the exhibition and book, but also questions about the nature of a photo book, especially under the difficult conditions in the countries concerned, two essays can be found at the end, one of them an exemplary one Study on the long forgotten Romanian photographer Hedy LÖFFLER, on the other hand and finally a contribution on propaganda with photo books using the example of the photo book production of the GDR (unfortunately with a lapsus in the illustration, Fig. 1 does not fit at all ...) with views of others Eastern Bloc countries.
The almost square, quite handy, well printed and bound book is one of the best books on photo books currently in its well thought-out concept and convincing design. Hopefully, based on 'Photobloc - Central Europe in Photobooks', more thematically or regionally focused detailed studies can be realized, as Mazur and Gorczyca would like them to be." (free translated, © Thomas WIEGAND, in: 'Kasseler Fotobuchblog' from December 9th, 2019, accessed on February 19, 2020, source:
http://kasselerfotobuchblog.de/ostblock-fotoblock-fotobuch/)

The photographers represented in the compendium are (in alphabetical order):
Antonin BECVAR, Gunars BIRKMANIS, Ovidiu BOGDAN, Mara BRASMANE, Adam BUJAK, Tadeusz BUKOWSKI, Ilie BUMBAC, Jozef CINCIK, Erazm CIOLEK, Codruta DRAGOESCU, Frantisek DRTIKOL, Milada EINHORNOVA, Aliona FRANKL, Dan Eremia GRIGORESCU, Aneta GRZESZYKOWSKA, Edward HARTWIG, Vilem HECKEL, Joanna HELANDER, Gheorge IANCU, Gunars JANAITIS, Lukas JASANSKY, Jiri JENICEK, Karol KALLAY, Kata KALMAN, Ata KANDO, Enn KÄRMAS, Jan Krzysztof KELUS, Martin KOLLAR, Joseph KOUDELKA, Monika KRAJEWSKA, Edmund KUPIECKI, Andrzej LACHOWICZ, Vladimir LAMMER, Zenis LEGZDINA, LETA, Natalia LL, Hedy LÖFFLER, György LÖRINCZY, Laszlo Lugosi LUGO, Sorin LUPSA, Ivan LUTTERER, Jan MALY, Jindrich MARCO, Martin MARTINCZEK, Aleksandra MEDNIS, Olgerts MELGALVIS, Janina MIERZECKA, Vilhelms MIHAILOVSKIS, Andrew MIKSYS, Rafal MILACH, Aleksander MINORSKI, Corneliu MOCANU, Jan MOREK, Tercjan MULTANIAK, Vlad NANCA, Juri OKAS, Karel PASPA, Jozsef PECSI, Miroslav PETERKA, Karol PLICKA, Jiri POLACEK, Martin POLAK, Romualdas POZERSKIS, Peter PUKLUS, Romualdas RAKAUSKAS, Romualds RENCIS, Vilis RIDZENIEKA, Janis RIEKSTS, Zofia RYDET, Jan RYS, Tadeusz RZACA, Carl SARAP, Martin SARCA, Leonard SEMPOLINSKI, Algirdas SESKUS, Zbyszko SIEMASZKO, Bohuslav SIMAK, Ladislav SITENSKY, Wladyslaw SLAWNY, Lubo STACHO, Antanas SUTKUS, Kornel TABORI, Heinrich TIIDERMANN, Peeter TOOMING, Zdenek TMEJ, Erno VAJDA, R. WOJCIECHOWSKI, Mojzesz WOROBIEJCZYK, S. ZAWIDZKI

NUR EINE HANDVOLL EXEMPLARE AUF LAGER, DIE ENGLISCHE VERSION IST BEIM VERLAG VERGRIFFEN!

"Der Katalogband begleitet die Ausstellung 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' und war neben der hier angebotenen englisch-sprachigen Ausgabe auch in polnischer Sprache erhältlich; diese kann bei Cafe Lehmitz Photobooks auch nachbestellt werden. Die Englische Ed. ist sehr stark limitiert und bereits 'out of print'!

'Photobloc. Central Europe in Photobooks' stellt die erste polnische Veröffentlichung zum Thema dar und enthält - in Ergänzung zum Manfred Heitings Publikation 'Czech and Slovak Photo Publications 1918-1989' (2018) - weitere spannende Fotobücher aus Ost/Zentral-Europa. Zudem enthält sehr lesbare Aufsätze zu verschiedenen Themen der zentral-europäischen Fotobuch-Geschichte, z.B. Kunst Fotografie (Kapitel 'Art Photography'), Propaganda-Fotobücher (Kapitel 'Building the New State'), Kriegs-Fotobände (Kapitel 'War and Trauma'), Alltagsfotografie (Kapitel 'Everyday Life') und Strassenfotografie (Kapitel 'Voices from the Streets') sowie einen abschließenden Beitrag zur Ostdeutschen Fotografie, Hedy LÖFFLERs Reise-Fotobände.

Insgesamt stellt das von Kuba SOWINSKI ansprechend gestaltete, trotz Materialfülle nicht langweilige Fotobuch-Kompendium 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' einen spannenden Einstieg und gleichzeitig wegen der hohen Qualität der Aufsätze auch Fachleuten unbedingt zu empfehlende Lektüre dar." (© Richard G. SPORLEDER, 2020)

"Charakteristisch für die Entwicklung der modernen visuellen Kultur war die große Beliebtheit von Fotobüchern.
Während des gesamten 20. Jahrhunderts begleiteten mit Fotografien illustrierte Veröffentlichungen wichtige politische und gesellschaftliche Ereignisse, verbreiteten das Wissen über die Welt und halfen, neue Kunstformen zum Ausdruck zu bringen. Welche Auswirkungen hatten diese Fotobücher auf die Gestaltung der Vorstellungskraft der modernen Bürger Mitteleuropas?

'Photobloc. Central Europe in Photobooks' stellt einen Kanon mitteleuropäischer Fotobücher zusammen und ist die erste umfassende polnische Veröffentlichung, die das Wissen zu diesem Thema zusammenfasst. Der Band 'Photobloc. Central Europe in Photobooks' enthält Aufsätze führender polnischer Fachleute - Łukasz Gorczyca und Adam Mazur, einen Aufsatz von Thomas Wiegand über die Verwendung von Fotobüchern für die ostdeutsche Propaganda, und Adriana Dumitrans Text über Heda LÖFFLER - eine der interessantesten Persönlichkeiten in Rumäniens Fotografie des 20. Jhts.

Die Besonderheit der mitteleuropäischen Fotobücher liegt in der Kombination von künstlerischem Ehrgeiz und Propaganda, großer historischer Erzählung und winzigen Freiheitsräumen.
Die Bücher, die wir präsentieren, erzählen anhand der Fotografie die Geschichte der Region, sind aber auch eigenständige Dokumente, die sich ändernde soziale Beziehungen, politische Visionen sowie die Aufgaben von Fotografie und Kunst veranschaulichen. Ein wichtiger Trumpf ist die Vielfalt der faszinierenden lokalen Unterschiede, wie die erstaunliche tschechische Schule für modernistische Fotografie oder die polnischen Untergrundveröffentlichungen der 1980er Jahre." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © ICC, 2019)

Buchbesprechung:
"Die beiden polnischen Kunsthistoriker Łukasz Gorczyca und Adam Mazur führten einige Zeit einen Blog über polnische Fotobücher. Aus diesem entwickelte sich ein Forschungsprojekt, das nunmehr mit der noch bis 1.3.2020 laufenden, im Detail spannend und innovativ gestalteten Ausstellung 'Photobloc – Central Europe in Photobooks' in Krakow und dem zugehörigen Katalog seinen Abschluss fand.

Gegenstand des Unternehmens sind Fotobücher aus Ländern des früheren Ostblocks, die zwischen Faschismus, Kommunismus und Eigenstaatlichkeit eine turbulente und nicht immer einfache Geschichte hatten: im Zentrum stehen Polen, Litauen, Lettland und Estland, dazu kommen Ungarn, Rumänien und die Tschechoslowakei. Bulgarien, das frühere Jugoslawien und Albanien wurden ausgespart, was die Herausgeber in ihrer Einleitung zum Buch begründen.
Für jedes Land suchte und fand man Experten, die sich speziell mit den dortigen Gegebenheiten auskennen. Man traf sich zu Konferenzen, um zu definieren, was man unter einem Fotobuch verstehen wolle und wie man die Aufgabe lösen sollte, die bislang weitgehend übersehene und unerforschte Fotobuchkultur aus den genannten Ländern soweit aufzuarbeiten, dass man einen ersten Einblick geben könne.
Für das International Cultural Centre Krakow entstanden eine Ausstellung nebst Begleitband, wobei von Anfang an klar war, dass dies nur ein erster Schritt sein könnte. Letztendlich haben es nur 74 fotografisch, historisch und gestalterisch relevante Bücher in den Katalog geschafft, was auf lebhafte Diskussionen und einen harten Auswahlprozess schließen lässt.

Es sollten alle Zeitschichten seit etwa 1900 bis in die Gegenwart abgedeckt werden, möglichst viele Typen und Konzepte für fotoillustrierte Bücher vorgestellt werden und nicht zuletzt auch alle Länder vertreten sein.
Die oft und vor allem für die baltischen Staaten überraschende Auswahl kann ich im Einzelnen nicht seriös beurteilen, aufgefallen ist mir nur, dass von der ungarischen Fotografin Kata KÁLMÁN gleich drei sehr ähnlich wirkende Bücher (als Trilogie) vorgestellt werden, dass von drei weiteren Fotografen je zwei Bücher enthalten sind (Karol KALLAY, Hedy LÖFFLER und das Team Antanas SUTKUS/Romualdas RAKAUSKAS) und dass in Hinsicht auf tschechische und slowakische bzw. polnische Bücher eine gewisse Zurückhaltung zu spüren ist, was aber angesichts von Manfred Heitings materialreichem Angebot 'Czech and Slovak Photo Publications 1918-1989' (2018) und von Mazur und Gorczycas eigenem Blog verständlich ist.

Das Buch ist in die Kapitel 'Photobook', 'Art Photography', 'Building the New State', 'War and Trauma', 'Everyday Life' und 'Voices from the Streets' unterteilt.
Fotobücher als Kunstform, Dokumentationen, Propaganda, Bücher zum Alltagsleben, unzensierte Protestpublikationen und die aktuelle Szene kommen gleichermaßen vor, eine durch den kompetent begleiteten Auswahlprozess gut ausbalancierte Mischung.

Das Buchkonzept ist übersichtlich: Jedes Kapitel beginnt mit einer sehr kurzen Einführung in veränderter Typographie und einem Symbolbild, jedes Buch erhielt vier Doppelseiten, jedes Buchporträt beginnt mit den bibliographischen Daten und einer Reproduktion von Umschlag oder Einband. Die zugehörigen Texte stammen von unterschiedlichen, fachlich versierten Autoren, geben vertiefte Information und sind leicht lesbar formuliert bzw. von Aleksandra Kamińska übersetzt worden.
Das sachdienlich dezente Layout baut sich zwar auf der immer gleichen Grundstruktur für die Buchporträts auf, wirkt aber nie langweilig, was nicht nur an der Auswahl der Abbildungen liegt, sondern auch an den Variationen, die Gestalter Kuba SOWINSKI für deren Anordnung gefunden hat. Die vorgestellten, aus allen möglichen Sammlungen und Bibliotheken zusammen getragenen Exemplare behielten in den Reproduktionen ihre Geschichte, ungeachtet der Retuschemöglichkeiten, die man mit Photoshop hätte – alte Bücher sehen nun mal nicht neu aus. Geschichte wird auch dadurch anschaulich.

Neben der Einleitung der beiden Herausgeber, die nicht nur das Entstehen von Ausstellung und Buch reflektiert, sondern auch Fragen nach dem Wesen eines Fotobuchs insbesondere unter den schwierigen Bedingungen in den betreffenden Ländern nachgeht, sind am Ende noch zwei Essays zu finden, zum einen eine exemplarische Studie über die lange vergessene rumänische Fotografin Hedy LÖFFLER, zum anderen und als Abschluss ein Beitrag über Propaganda mit Fotobüchern am Beispiel der Fotobuch-Produktion der DDR (leider mit einem Lapsus bei der Bebilderung, Fig. 1 passt gar nicht…) mit Ausblicken auf andere Ostblockländer.
Das annähernd quadratische, durchaus handliche, gut gedruckte und gebundene Buch gehört in seiner wohl durchdachten Konzeption und der überzeugenden Gestaltung zu den derzeit besten Büchern über Fotobücher. Auf Basis von 'Photobloc – Central Europe in Photobooks' werden sich hoffentlich noch weitere von den thematisch oder regional fokussierten Detailstudien realisieren lassen, wie sie sich Mazur und Gorczyca wünschen." (© Thomas WIEGAND, in: Kasseler Fotobuchblog vom 09. Dez. 2019, aufgerufen am 19. Februar 2020, Quelle:
http://kasselerfotobuchblog.de/ostblock-fotoblock-fotobuch/)

Die im Kompendium vertretenen Fotografen sind (in alphabetischer Reihenfolge):
Antonin BECVAR, Gunars BIRKMANIS, Ovidiu BOGDAN, Mara BRASMANE, Adam BUJAK, Tadeusz BUKOWSKI, Ilie BUMBAC, Jozef CINCIK, Erazm CIOLEK, Codruta DRAGOESCU, Frantisek DRTIKOL, Milada EINHORNOVA, Aliona FRANKL, Dan Eremia GRIGORESCU, Aneta GRZESZYKOWSKA, Edward HARTWIG, Vilem HECKEL, Joanna HELANDER, Gheorge IANCU, Gunars JANAITIS, Lukas JASANSKY, Jiri JENICEK, Karol KALLAY, Kata KALMAN, Ata KANDO, Enn KÄRMAS, Jan Krzysztof KELUS, Martin KOLLAR, Joseph KOUDELKA, Monika KRAJEWSKA, Edmund KUPIECKI, Andrzej LACHOWICZ, Vladimir LAMMER, Zenis LEGZDINA, LETA, Natalia LL, Hedy LÖFFLER, György LÖRINCZY, Laszlo Lugosi LUGO, Sorin LUPSA, Ivan LUTTERER, Jan MALY, Jindrich MARCO, Martin MARTINCZEK, Aleksandra MEDNIS, Olgerts MELGALVIS, Janina MIERZECKA, Vilhelms MIHAILOVSKIS, Andrew MIKSYS, Rafal MILACH, Aleksander MINORSKI, Corneliu MOCANU, Jan MOREK, Tercjan MULTANIAK, Vlad NANCA, Juri OKAS, Karel PASPA, Jozsef PECSI, Miroslav PETERKA, Karol PLICKA, Jiri POLACEK, Martin POLAK, Romualdas POZERSKIS, Peter PUKLUS, Romualdas RAKAUSKAS, Romualds RENCIS, Vilis RIDZENIEKA, Janis RIEKSTS, Zofia RYDET, Jan RYS, Tadeusz RZACA, Carl SARAP, Martin SARCA, Leonard SEMPOLINSKI, Algirdas SESKUS, Zbyszko SIEMASZKO, Bohuslav SIMAK, Ladislav SITENSKY, Wladyslaw SLAWNY, Lubo STACHO, Antanas SUTKUS, Kornel TABORI, Heinrich TIIDERMANN, Peeter TOOMING, Zdenek TMEJ, Erno VAJDA, R. WOJCIECHOWSKI, Mojzesz WOROBIEJCZYK, S. ZAWIDZKI