Pieter HUGO, Mario Bellatin (text), Ashraf Jamal (text), Joseph BURRIN (Book Design)

La Cucaracha


€ 68,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

FEW COPIES IN STOCK! I'M RECOMMENDING YOU ALSO THE HUGO BOOK '1994' FOR A SPECIAL PRICE!

For all illustrations used to describe the book: © Pieter Hugo, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne. Out of respect for the work of Gallery Priska Pasquer, Cologne, I have mostly been limited to illustrations of the book, with the exception of the first two pictures, 'Burning Bush' and 'Black Friday'. (...)

Fortunately, 'La Cucaracha' was able to bring along a pre-set copy from Paris - the transport of the oversized band (about 30 x 30 cm.) was extremely worthwhile.

Artist Statement:

'Finding a home for your demons

I first came to Mexico at the invitation of Francisco Berzunza. He was curating an exhibition of South African art at a museum in Oaxaca and wanted me to make new work for the show. The exhibition was titled Hacer Noche (‘Crossing Night’) and dealt with the liminal space after death. His only brief to me was that the work be about sex and mortality.

What started as an open assignment quickly became an obsession, leading to four trips over two years, each almost a month long. Mexico’s anarchic, visceral energy got under my skin and sucked me in.
The country has a particular ethos and aesthetic; there is an acceptance that life has no glorious victory, no happy ending. Humour, ritual, a strong sense of community and an embrace of the inevitable make it possible to live with tragic and often unacceptable situations.

There is a very different relationship with death here to what I am used to. If one looks beyond the clichés of dancing skeletons and sugar skulls, there’s a deeply complicated connection with mortality. This necropolitical dynamic is most visible in contradictory expressions of honouring the afterlife, in the Day of the Dead celebrations and the brutal dismemberment of bodies by narco traffickers.
Alongside the flamboyance and high-pitched register of this series, there is the ordinariness of the everyday. I am drawn to the fabulousness of the banal and the banality of the exotic.

Given the disparate nature of my interests, I’ve always struggled to situate myself. One could say, albeit reductively, that my work has always been about the outsider – and in the Trump era, Mexico is definitely the outsider.
La Cucaracha, the Spanish folk song after which this work was named, is of contested origin. While its basis has remained the same, describing a cockroach that has lost a leg or two and struggles to walk, its many verses have been improvised according to the needs of the moment. Historians have traced the song as far back as the early 1800s, yet it is widely accepted that it gained prominence during the Mexican Revolution when rebel and government forces alike invented lyrics that commented on major political figures, the events of the war and its effects on civilians. Contemporary versions have referenced marijuana use and been performed by Looney Tunes character Speedy Gonzales.

The jingle-like refrain, combining humour and derogation, is tied deeply to the specific geopolitical, historical and pop-cultural expression of Mexico – a place where hyperviolence, the joyful treatment of death, extreme machismo, expanded viewpoints on gender, dogmatic Catholicism, a reverence for the supernatural, cyclic autocracies, the provision of equitable social housing, chronic desperation and a communal outlook have all somehow found a way to coexist." (Pieter HUGO, July 2019)

"With his brand new photo book 'La Cucaracha' South African photographer Pieter Hugo, theonce again managed an impressive social portrait in which he was more interested in people than Mexico's architecture or economy.

In any case, Pieter HUGO's great strength lies in the portraits, which have made him one of the best photographers of the time. The photo album 'The Hyena & other Men', released by Prestel in 2007, had several editions.
Even in 'La Cucaracha' people are so present, the scenes sometimes as unusual as natural, that his pictures remain long after the book is remembered. This was already happening in 'The Hyena and other Men', 'Nollywood' and 'Permanent Error'. His last release, the quiet and nevertheless impressive photobook '1994', seems like a break from this new big hit in retrospect.

Also great is the production of the large format photo book, which fits edgewise in no standard shelf: his burgundy cover without dust jacket is structured, the title set vertically in the center in golden capital letters. A gold cut completes the picture of a classically designed photo title. In the inner part, two English-language texts in unusually large font are given again.
The first text describes the Mexican soul, the second text is dedicated to HUGO's approach. Both texts are very worth reading and form a successful introduction to the edited by Pieter Hugo self-image part. There are all color photographs reproduced on the right side, left you will find - in the middle and in the usual font size - additional information on the image: title, place, year.
The portraits, partly also full-body portraits, need their generously granted space to portray the diverse character of the people. HUGO invents exciting scenes, which also develop a special power through their colorfulness. In this way, the photographer also surprises the savvy viewer.
That 'La Cucaracha' sounds like a Mexican publication in its entirety is also down to the experienced creative director, Ramón Reverté, who has made content and exterior form a self-contained unit." (© Richard G. SPORLEDER)

WENIGE EXEMPLARE AUF LAGER! AUCH DER TITEL '1994' VON HUGO ZU EINEM SONDERPREIS SEI IHNEN ANS HERZ GELEGT!

Für sämtliche, zur Beschreibung des Buches verwendeten Abbildungen gilt: © Pieter HUGO, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne. Aus Respekt vor der Arbeit der Galerie Priska Pasquer, Köln, habe versucht, mich größtenteils auf Abbildungen des Buches beschränkt, mit Ausnahme der erste beiden Bilder, 'Burning Bush' und 'Black Friday'. (...)

"Dem südafrikanischen Fotografen Pieter HUGO ist mit dem Fotoband 'La Cucaracha' ein weiteres Mal ein beeindruckendes Gesellschaftsportrait gelungen, in dem ihn die Menschen mehr interessiert haben, als Mexikos Architektur oder die Wirtschaft.

Ohnehin liegt Pieter HUGOs große Stärke in den Porträts, die ihn zu einem der besten Fotografen der Zeit haben werden lassen. Der bei Prestel 2007 erschienen Fotoband ‚The Hyena & other Men‘ erlebte mehrere Auflagen.
Auch in ‚La Cucaracha‘ Menschen sind dermaßen präsent, die Szenen teilweise so ungewöhnlich wie natürlich, dass seine Bilder auch lange nach der Betrachtung des Buches in Erinnerung bleiben. Das erlebte man schon so bei ‚The Hyena and other Men', 'Nollywood' und 'Permanent Error'. Seine letzte Veröffentlichung, der stille und gleichwohl eindrucksvolle Fotoband '1994' erscheint im Nachhinein wie eine Ruhepause vor diesem neuen großen Wurf.

Großartig ist auch die Produktion des großformatigen Fotobandes, der hochkant in kein Standardregal passt: sein weinroter Einband ohne Schutzumschlag ist strukturiert, der Titel senkrecht mittig in goldenen Großbuchstaben gesetzt. Ein Goldschnitt rundet das Bild eines klassisch gestalteten Fototitels ab. Im Innenteil sind zwei englisch-sprachige Texte in ungewöhnlich großer Schrift wieder gegeben.
Der erste Text beschreibt die mexikanische Seele, der zweite Text widmet sich HUGOs Vorgehensweise. Beide Texte sind überaus lesenswert und bilden eine gelungene Einleitung in den von Pieter HUGO selbst editierten Bildteil. Dort sind alle Farbfotografien rechtsseitig wiedergegeben, links findet man - mittig und in gewohnter Schriftgröße - Zusatzinformationen zum Bild: Titel, Ort, Jahresangabe.
Die Porträts, teils auch Ganzkörperporträts, benötigen den ihnen großzügig gewährten Platz, um den vielfältigen Charakter der Menschen darzustellen. HUGO erfindet spannende Szenerien, die zudem durch ihre Farbigkeit eine besondere Kraft entwickeln. Auf diese Weise überrascht der Fotograf auch den versierten Betrachter.
Dass ‚La Cucaracha‘ in Gänze wie eine mexikanische Publikation anmutet, liegt auch am erfahrenen Creative Director, Ramón Reverté, der Inhalt und Äußere Form zu einer in sich geschlossenen Einheit gemacht hat." (© Richard G. SPORLEDER)

"Pieter HUGO ist bekannt für seine eindringlichen Portraits und Alltagsszenen, die an verschiedensten Orten der Welt entstanden sind. Sie vereinen sich zu einem sozialen Gesamtbild, das die aktuellen und radikal kritischen Lebensrealitäten, die Komplexität und Inkonsistenz der Gesellschaft widerspiegelt. (...)

Seine jüngste Werkgruppe, La Cucaracha', entstand 2018 und 2019.
Die Fotoserie zeigt Menschen und Situationen, denen er während seiner insgesamt vier mehrwöchigen Aufenthalte vor allem in Mexico City, Oaxaca de Juárez, Juchitán, Hermosillo und an anderen Orten begegnet ist. In den Portraits und Stillleben tritt die Offenheit des Reisenden für ebenso exemplarische wie unerwartete Situationen zutage.

Mexikanisches Panorama
Starke Farben, überbordende Vegetation, kraftvolles Leben und die für europäische Augen ungewohnte Sichtbarkeit von Tod und Vergänglichkeit sprechen aus den atemberaubend intensiven Bildern dieser Werkgruppe. Besonders beeindruckt war Pieter HUGO von der visuellen Sensibilität der mexikanischen Kulturen und von der Koexistenz der Kontraste im Land. Gewalt und Gemeinschaftssinn, Verfall und Eros, Freude und Tragik, Extravaganz und Banalität hat er als gleichermaßen präsent erlebt.

Man trifft auf Straßenkehrer, die als Laienspielgruppe Szenen aus einem monumentalen Wandgemälde des Revolutionsmalers David Alfaro Siqueiros nachstellen. Als Revolutionslied wurde auch das titelgebende Volkslied von der Kakerlake 'La Cucaracha' im mexikanischen Bürgerkrieg der 1920er Jahre, das ebenso von Rebellen wie von den Soldaten des Diktators als Satire auf die Gegenseite umgedichtet wurde. Bis heute gibt es immer wieder karikierende Textvarianten des Lieds mit Bezug zu Themen der jeweiligen Zeit.

Eine Portraitreihe zeigt die ausgeprägte Transgender-Kultur der 'Muxe' von Juchitán, in der sich Pieter HUGO mehr für die Erscheinung und den Ausdruck einer älteren Generation interessierte als für den häufiger dargestellten, klischeehaften Jugendkult.
Junge Menschen, alte Menschen, Hochzeit, Prostitution, Kampfsport, Rinderschlachtung, Nudistenstrand, und eine gerichtsmedizinische Station – die Motive zeigen die ganze Bandbreite der Comédie Humaine. So leben Menschen miteinander – in ihrer Zeit, an bestimmten Orten und in dieser einen Welt.

Portraits
Eine Konstante in seiner Arbeit ist der tiefe Respekt Piter HUGOs vor seinen Protagonisten, deren Würde immer intakt bleibt. Seine Portraits sind keine Schnappschüsse, sondern sorgfältig in klassischen, statischen Positionen ausgeführt.
Dem Fotografen wie dem Fotografierten geben sie den Raum und die Möglichkeit, die äußere Erscheinung mit der inneren Haltung, und die allgemeinen Lebensumstände mit den individuellen Hintergründen in einem gegenseitigen Blick zu konzentrieren. Die Wahrheit ist in der Schnittmenge zwischen Selbstverständnis und Fremdwahrnehmung zu suchen. Zu finden ist sie ganz sicher in der Authentizität und in der Unmittelbarkeit der persönlichen Begegnung, die sich auf den Betrachter überträgt." (© Galerie Priska Pasquer, Köln)

Über den fotografen, Pieter HUGO (* 1976 in Johannesburg):
Pieter HUGO lebt und arbeitet in Kapstadt, Südafrika. Bedeutende museale Einzelausstellungen fanden unter anderem im Berardo-Museum in Lissabon, im Kunstmuseum Wolfsburg, im Museum für Fotografie Den Haag, im Musée de l’Elysée in Lausanne, im Ludwig-Museum in Budapest, im Fotografiska in Stockholm und im MAXXI in Rom statt.

Piter Hugo hat mehrere Fotobücher veröffentlicht, die mit großem Kritikerlob aufgenommen wurden. HUGO wurde 2012 für den Deutsche Börse Photography Prize nominiert. 2015 war er der Künstler ‘In Focus’ für den Taylor Wessing Photographic Portrait Prize in der National Portrait Gallery in London und für den sechsten Zyklus des Prix Pictet nominiert.