Paul GRAHAM

Mother


€ 55,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

AS RE-ORDER AS LONG AS AVAILABLE AT THE PUBLISHER!!

"Artists drawing or painting their mother has become iconic in art history—from Whistler through Freud, Cezanne, Hockney, Ingres, Gauguin or Durer, whose brutally honest portraits of his mother insisted that ‘Even the smallest wrinkles and veins must not be ignored’.

Paul GRAHAM’s first major body of work since 2014’s book 'Does Yellow Run Forever?' contains portraits of his elderly mother sitting in her chair in a retirement community in England.

GRAHAM's camera hardly moves, with his mother asleep, eyes closed, in almost every image. Our palette is the gentle tones of old age—a flowered blouse, a pink or lavender cardigan—the light comes from a single daylight window, soft, natural and constant.
With little attempt to photographically ‘entertain’ us, we begin to notice subtle shifts of carefully chosen focus, from one eye to another, to a loose thread on a button or a stray wisp of hair. Frozen in time, the fraying of life is expressed through modest details. Powerful emotional resonance arrives through tender observation.
Mortality and the slow unraveling of late old age is the principal subject here, but there is also a duality at the core of these images: as we teeter between life and death, child and parent reverse roles—the watched-over becomes the watcher, the created becomes the creator." (pubisher's note, © Mack Books, 2019)

Book reviews:
"The photo book 'Mother is [...] an exploration of old age as a kind of hinterland, a suspended state in which the world shrinks to the size of a room and consciousness fragments. Throughout, Graham’s patient, painterly approach demands and repays attentiveness, and one’s eye is drawn inevitably to small details." (© Sean O'Hagan, in: The Guardian)

"Graham...reveals his care and their tender relationship in a sharp-focused portrait." (© Financial Times Weekend Magazine)

AUF VORBESTELLUNG, SOLANGE DER VERLAG LIEFERN KANN

"Künstler, die ihre Mutter zeichnen oder malen, sind zu Ikonen der Kunstgeschichte geworden - von Whistler über Freud, Cezanne, Hockney, Ingres, Gauguin oder Durer, deren brutal ehrliche Porträts seiner Mutter darauf bestanden, dass 'selbst die kleinsten Falten und Adern nicht ignoriert werden dürfen'.

Paul GRAHAMs erstes Hauptwerk seit dem 2014 erschienenen Buch 'Does Yellow Run Forever?' enthält Porträts seiner älteren Mutter, die in einem Altersheim in England auf ihrem Stuhl sitzt.

Paul GRAHAMs Kamera bewegt sich kaum, während seine Mutter mit geschlossenen Augen in fast jedem Bild schläft. Unsere Palette sind die sanften Töne des Alters - eine geblümte Bluse, eine rosa oder lavendel-farbene Strickjacke - das Licht kommt aus einem einzigen Tageslichtfenster, weich, natürlich und konstant.
Mit einem kleinen Versuch, uns fotografisch zu 'unterhalten', bemerken wir subtile Verschiebungen des sorgfältig ausgewählten Fokus von einem Auge zum anderen, zu einem losen Faden auf einem Knopf oder einer streunenden Haarsträhne. Eingefroren in der Zeit, wird das Ausfransen des Lebens durch bescheidene Details ausgedrückt. Kraftvolle emotionale Resonanz kommt durch zarte Beobachtung.
Die Sterblichkeit und das langsame Auflösen des späten Alters sind hier das Hauptthema, aber es gibt auch eine Dualität im Kern dieser Bilder: Wenn wir zwischen Leben und Tod schwanken, werden die Rollen von Kind und Eltern zum Beobachter. das Geschaffene wird zum Schöpfer." (freie Übersetzung der Verlagsnotiz, © Mack Books, 2019)

Buchbesprechungen:
"Das Fotobuch 'Mother' ist [...] eine Erkundung des Alters als eine Art Hinterland, ein Schwebezustand, in dem die Welt auf die Größe eines Raumes und von Bewusstseinsfragmenten schrumpft. Durchweg fordert und fordert Grahams geduldige, malerische Herangehensweise zahlt Aufmerksamkeit, und der Blick wird unweigerlich auf kleine Details gelenkt." (frei übersetzt, © Sean O'Hagan, in: The Guardian)

"Paul GRAHAM ... zeigt seine Fürsorge und ihre zärtliche Beziehung in einem scharf fokussierten Porträt." (© Financial Times Weekendmagazine)