Peter WOELCK, Bettina Klein (ed., text), Wilhelm Klotzek (ed., text), Gundula Schmitz (ed.), Peter Richter (text)

Dancing in Connewitz


€ 16,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Peter WOELCK worked as a professional photographer in the GDR for various businesses and magazines after studying photography at the Leipzig Academy of Visual Arts. In addition, he created a large collection of free works, especially in the field of portrait and architectural photography.
Images of the construction of the Berlin TV Tower, cityscapes from Leipzig and intense portraits from the 1960s to the 1980s document life in a country that no longer exists.

Opposite are photographs from the post-reunification period, in which Peter WOELCK tried again and again to gain a foothold as an independent advertising photographer.
The pictures also tell of the break in the biography of the photographer, an experience that affected many in his generation.
The book documents the attempt to bring the eclectic diversity of the archive into a sequence of images that does not aim for a photo-historical classification but, from today's perspective, creates its own, subjective narrative.

The accompanying text contributions are by Wilhelm Klotzek, the son of WOELCK, who administers the estate, but also deals artistically with the inheritance, by the writer and journalist Peter Richter and the curator Bettina Klein.
It will appear on the occasion of a second exhibition with Peter WOELCK's photographs 'PeWo's Report on the Situation of Youth' (Galerie Laura Mars, Berlin) and was funded by the Stiftung Kunstfonds with funding from VG Bild-Kunst. "(Publisher's text, © Fantome Verlag, 2014)

About the photographer, Peter WOELCK (1948 - 2010):

"The sensitive documentary of everyday life
OBITUARY His photos were more realistic than socialist realism allowed, and Peter WOELCK was not created to fight capitalism. On March 1, he died impoverished
What you can not or should not talk about, you have to take pictures of

Some of his photos are so compelling that they look like icons when you first see them. For example, the 1968 picture of the construction of the television tower at Alexanderplatz, which slowly rises above war-torn remains of Altberlin, which would soon be gone. A plan for a future, surreal Berlin sacrificed, the dimensions of which seemed to be more for a coming Titansgeschlecht to be and on its enormous roads, which had to give way to the small houses shortly thereafter, but then only the tiny Trabants would drive.

This picture was one of the most striking ones with which Peter WOELCK had paved the large windows of his apartment on Kastanienallee in the corner of Schwedter Strasse, where he was always amazed: about the humorous group of garbage men with their filthy garb on one side Barkas pickup truck leaning. Or the portrait of a garbage man with Marlon Brando appeal who seemed to fulfill almost the utopian image of the titanic race of the new human being, of whom socialism always dreamed. And at the same time it seemed to lead to absurdity.

It took a long time to realize that the dweller in the slightly rundown apartment was identical to the photographer of these incredible pictures. Until one day one went in and got to know Peter WOELCK. Prehistoric stone from the Kastanienallee, long before it had become the glamorous mile of the 'New Berlin' after 1989 as 'Casting-Allee', which is slowly getting older.

A man with his long henna mane and tight jeans with wide silver belts around his slim hips, looking like an old glamor rocker, prince charming of a bygone age of rock, still waiting to be kissed awake on his scuffed faux leather sofa. And on March 1, 2010 suddenly died.
A few days earlier, friends had to clean up his apartment where he had lived and worked since 1982. For after one and a half years he had finally lost the fight with the Miethaien to this prominent location directly on the border between the districts Mitte and Prenzlauer Berg. At the provisional finissage at the end of February, where prints of his photos had once again been attached to the bare walls of the empty apartment, he could no longer attend. Because there he was already with a cancer in the hospital, which had been diagnosed in September 2009. There was no place where he could have returned from there.

Peter WOELCK was born on April 12, 1948 in Wilhelmshagen. He grew up with the maternal grandparents in Köpenick, under the stern but caring gestures of a grandfather who had been socialized in the Kaiserreich. A typical postwar childhood with parents who are too busy building their own lives to look after the tender little son who feels early that something is sleeping in him that adults would call a musical talent. And for whom the grandfather's piano becomes a point of longing, which is forbidden to touch him on punishment.

Taking pictures as an escape
His instrument becomes a camera, which he gets as a ten-year-old. He also discovers photographing as an escape route from his repressive life circumstances. First of all from the family, later also from the state, whose tightness Peter WOELCK knows how to capture in equally oppressive pictures, how he captures moments of exploding happiness in the very most private in his photos. What you can not or should not talk about, you have to take pictures of.

It is this silence, to which WOELCK's photographs owe their unprecedented intensity, their documentary conciseness. From all his pictures there is always a deep empathy with those who can be seen on them - such as miners from the uranium mining in the Erzgebirge or Leipzig philistines, who suddenly make the breadth of socialist city planning seem oppressively narrow.

At the age of twenty, 1968, WOELCK is invited by two grandmasters of GDR photography, Arno FISCHER and Sybille BERGEMANN, into the elite circle 'Club Junger Meister'.
Arno FISCHER is soon appointed as a guest lecturer for photography in Leipzig to the important Academy of Visual Arts, where in 1972 WOELCK also begins his studies. In these Leipzig years many of his most beautiful and important pictures are created.

In the GDR, he spent many years as a freelance photographer on the water, gets three children with three children, is not included in the Association of Visual Artists of the GDR, because his photos are too realistic to the ideas that the socialist realism of reality has to do justice.
Shortly before the turn, Peter WOELCK went in August 1989 as one of the last of his circle of friends in the West. In November 1989, he returns to his shop on Kastanienallee, which has survived the change of age almost untouched. He had kept the key.
However, it soon turns out that birds of paradise such as WOELCK are not equipped for survival in the wild. He works in the early 1990s as a photojournalist for a tabloid newspaper, which is soon set again, trying to gain a foothold in advertising - and earned in the end his money with photos for the display boards of snacks. If he deserves anything.

The absurd social legislation finally turns the photo artist into a social case, forcing him to give up his job in order to become eligible. Nevertheless, WOELCK wanders through the city with his camera until the end, selling his pictures to random strollers and tourists coming to his shop. Best, of course, the garbage men and the growing television tower. Until you take his livelihood with the apartment in every respect." (freely translated, © Esther Slevogt, in: the TAZ, obituary of 17.03.2010)

"Peter WOELCK arbeitete nach seinem Fotografie-Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig als professioneller Fotograf in der DDR für verschiedene Betriebe und Zeitschriften, daneben entstand aber auch ein großes Konvolut an freien Arbeiten, vor allem im Bereich der Porträt- und Architekturfotografie.
Aufnahmen vom Bau des Berliner Fernsehturmes, Stadtansichten aus Leipzig und intensive Porträts aus den 1960er bis 80er Jahren dokumentieren das Leben in einem nicht mehr existierenden Land.

Dem gegenüber stehen Fotografien aus der Nachwendezeit, in der Peter WOELCK immer wieder versuchte, als selbständiger Werbefotograf Fuß zu fassen. Die Bilder in 'Dancing in Connewitz' erzählen so auch vom Bruch in der Biografie des Fotografen, eine Erfahrung, die viele in seiner Generation betraf.
Das Buch dokumentiert den Versuch, die eklektische Vielfalt des Archivs in eine Bildabfolge zu bringen, die keine fotohistorische Einordnung anstrebt, sondern aus heutiger Perspektive eine eigene, subjektive Narration entstehen lässt.

Die begleitenden Textbeiträge stammen von Wilhelm Klotzek, dem Sohn WOELCKs, der den Nachlass verwaltet, sich aber auch künstlerisch mit dem Erbe auseinandersetzt, vom Schriftsteller und Publizisten Peter Richter und von der Kuratorin Bettina Klein.
Es erscheint anlässlich einer zweiten Ausstellung mit Peter WOELCKs Fotografien 'PeWos Bericht zur Lage der Jugend'  (Galerie Laura Mars, Berlin) und wurde durch die Stiftung Kunstfonds mit Mitteln der VG Bild-Kunst gefördert." (Verlagstext, © Fantome Verlag, 2014)

Über den Fotografen, Peter WOELCK (1948 - 2010):

"Der sensible Dokumentar des Alltags
NACHRUF Seine Fotos waren realistischer, als es der sozialistische Realismus erlaubte, für den Überlebenskampf im Kapitalismus war Peter WOELCK auch nicht geschaffen. Am 1. März ist er verarmt gestorben
Wovon man nicht reden kann oder darf, davon muss man Bilder machen

Einige seiner Fotos sind so zwingend, dass sie wie Ikonen wirken, wenn man sie zum ersten Mal sieht. Das 1968 entstandene Bild vom Bau des Fernsehturms am Alexanderplatz zum Beispiel, der sich langsam über kriegsverschonte Reste Altberlins erhebt, die schon bald darauf verschwunden sein würden. Einer Planung für ein künftiges, surreales Berlin geopfert, dessen Ausmaße eher für ein kommendes Titanengeschlecht gedacht zu sein schienen und über dessen enorme Straßen, denen die kleinen Häuser kurz darauf weichen mussten, dann jedoch nur die winzigen Trabants fahren würden.

Dieses Bild war eines der auffälligsten, mit denen Peter WOELCK die großen Fenster der von ihm bewohnten Ladenwohnung auf der Kastanienallee Ecke Schwedter Straße gepflastert hatte, an denen man stets staunend vorüberging: über die launige Gruppe von Müllmännern, die mit ihrer schmutzigen Kluft lässig an einem Barkas-Kleintransporter lehnen. Oder über das Porträt eines Müllmanns mit Marlon-Brando-Appeal, der fast das utopische Bild vom Titanengeschlecht des neuen Menschen zu erfüllen schien, von dem der Sozialismus immer träumte. Und es dabei gleichzeitig ad absurdum zu führen schien.

Es dauerte lange, bis man begriff, dass der Bewohner der etwas heruntergekommenen Wohnung mit dem Fotografen dieser unglaublichen Bilder identisch war. Bis man nämlich eines Tages hineingegangen war und Peter WOELCK kennen lernte. Urgestein aus der Kastanienallee, lange bevor sie als 'Casting-Allee' zur Glamourmeile des 'Neuen Berlin' nach 1989 geworden war, das langsam auch schon in die Jahre kommt.

Ein Mann, der mit seiner langen hennaroten Mähne und den engen Jeans mit den breiten Silbergürteln um die schmalen Hüften wie ein alter Glamrocker wirkte, Märchenprinz eines vergangenen Rockzeitalters, der auf seinem abgewetzten Kunstledersofa immer noch darauf wartete, wachgeküsst zu werden. Und der am 1. März 2010 plötzlich gestorben ist.
Wenige Tage zuvor hatten Freunde seine Wohnung ausräumen müssen, in der er seit 1982 gelebt und gearbeitet hatte. Denn nach eineinhalb Jahren hatte er den Kampf mit den Miethaien um diese prominente Lage unmittelbar an der Grenze zwischen den Stadtteilen Mitte und Prenzlauer Berg endgültig verloren. An der provisorischen Finissage Ende Februar, wo an die kahlen Wände der ausgeräumten Wohnung noch einmal Drucke seiner Fotos geheftet worden waren, konnte er nicht mehr teilnehmen. Denn da lag er schon mit einer Krebserkrankung im Krankenhaus, die im September 2009 diagnostiziert worden war. Einen Ort, wohin er von dort hätte zurückkehren können, gab es nicht mehr.

Peter WOELCK wird am 12. April 1948 in Wilhelmshagen geboren. Er wächst bei den mütterlichen Großeltern in Köpenick auf, unter der strengen, aber fürsorglichen Fuchtel eines Großvaters, der noch im Kaiserreich sozialisiert worden war. Eine typische Nachkriegskindheit mit Eltern, die zu sehr mit dem Aufbau des eigenen Lebens beschäftigt sind, um sich um den zarten kleinen Sohn zu kümmern, der früh fühlt, dass in ihm etwas schläft, was Erwachsene ein musisches Talent nennen würden. Und für den das Klavier des Großvaters zum Sehnsuchtspunkt wird, das zu berühren ihm bei Strafe verboten ist.

Fotografieren als Flucht
Sein Instrument wird eine Kamera, die er als Zehnjähriger geschenkt bekommt. Er entdeckt das Fotografieren auch als Fluchtweg aus seinen repressiven Lebensumständen. Zunächst aus der Familie, später auch aus dem Staat, dessen Enge Peter WOELCK in ebenso bedrückenden Bildern einzufangen versteht, wie er Momente explodierenden Glücks im Allerprivatesten auf seinen Fotos festhält. Wovon man nicht reden kann oder darf, davon muss man Bilder machen.

Es ist dieses Schweigen, dem WOELCKs Fotografien ihre unerhörte Intensität verdanken, ihre dokumentarische Prägnanz. Immer spricht aus all seinen Bildern stets auch eine tiefe Empathie mit denen, die darauf zu sehen sind – wie zum Beispiel abgearbeitete Bergarbeiter aus dem Uranabbau im Erzgebirge oder Leipziger Spießer, die das Weite der sozialistischen Stadtplanung plötzlich beklemmend eng wirken lassen.

Mit zwanzig, 1968 also, wird WOELCK von zwei Großmeistern der DDR-Fotografie, Arno FISCHER und Sybille BERGEMANN, in den Elite-Zirkel 'Club Junger Meister' eingeladen.
Arno FISCHER wird bald darauf als Gastdozent für Fotografie nach Leipzig an die bedeutende Hochschule für Grafik und Buchkunst berufen, wo 1972 auch WOELCK sein Studium aufnimmt. In diesen Leipziger Jahren entstehen viele seiner schönsten und bedeutendsten Bilder.

In der DDR hält er sich lange Jahre als freier Fotograf über Wasser, kriegt mit drei Frauen drei Kinder, wird nicht in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen, weil seine Fotos zu realistisch sind, um den Vorstellungen, die der sozialistische Realismus von der Wirklichkeit hat, gerecht zu werden.
Kurz vor der Wende geht Peter WOELCK im August 1989 als einer der Letzten aus seinem Freundeskreis in den Westen. Im November 1989 kehrt er in seine Ladenwohnung an der Kastanienallee zurück, die den Zeitenwechsel fast unberührt überstanden hat. Den Schlüssel hatte er behalten.
Allerdings stellt sich bald heraus, dass Paradiesvögel wie WOELCK für den Überlebenskampf auf freier Wildbahn nicht gerüstet sind. Er arbeitet Anfang der 1990er-Jahre als Fotoreporter für eine Boulevardzeitung, die bald wieder eingestellt wird, versucht, in der Werbung Fuß zu fassen- und verdient am Ende sein Geld mit Fotos für die Schautafeln von Imbissen. Wenn er überhaupt etwas verdient.

Die absurde Sozialgesetzgebung macht den Fotokünstler schließlich zum Sozialfall, zwingt ihn, seinen Beruf aufzugeben, um zuwendungsberechtigt zu werden. Trotzdem streift WOELCK bis zuletzt mit der Kamera durch die Stadt, verkauft seine Bilder an zufällig in seinen Laden kommende Flaneure und Touristen. Am besten natürlich die Müllmänner und den wachsenden Fernsehturm. Bis man ihm mit der Wohnung in jeder Hinsicht die Existenzgrundlage nimmt." (© Esther Slevogt, in: die TAZ, Nachruf vom 17.03.2010)