Mitch ALLAND (photos, design), Sybren (SYB) KUIPER (Book Design)

Frog Leaping

HC (no dust jacket, as issued), 24 x 32 x
2,5 cm., b/w ills., 1,080 gr., few text in English, Ltd. to 500 numbered copies.
Self published in 2019.
ISBN 9780578574035

nicht verfügbar

 

PRICE ON REQUEST!

Flip-through video: https://www.youtube.com/watch?v=W9veELxluqU
Limited to 500 copies

"Some of pictures in 'Frog Leaping' were already published online in 2016.
In the comments to his photographic essay 'Alone in Bangkok' (Burnmagazine, https://www.burnmagazine.org/essays/2016/05/mich-alland-alone-in-bangkok /), ALLAND wrote about his idea to make a book.
Now, three years later, with the idea making a high-quality photo book out of the earlier and subsequent images and to self-publish, 'Frog Leaping' has appeared. This book is formally inspired by haiku, a traditional Japanese poetry form.

“’Frog Leaping' is a photo book that prompts the viewer to be attentive to the photographs and the feeling arising when they are viewed.
The effects of opening the many foldouts, in layered sections, are just great, sparking new views, insights, connections, and emotions.
With 'Frog Leaping' Mitch ALLAND together with Sybren (SYB) KUIPER has done a superb jobb, which is also perfectly produced. Unfortunately the pictures you can see online are limited, you must see the physical book, it's amazing!" (© Richard G. SPORLEDER)" (© Richard G. SPORLEDER)

”The point of departure for the book was the thought that photographs speak the same way as haiku poems: a haiku has an image or two but no explicatory information; the effect, the emotion, the meaning come from the image itself: like the Zen feeling you get from Matsuo Basho's 'frog haiku', written in 1686, the most famous haiku in the world, and one that every Japanese schoolchild learns.

Then, I had some 100-odd images that, as a group, has some 40 different themes, some of which were leitmotifs running throughout the sequence. In these photos I also had a variety of genres: nudes, still-lifes, landscapes, portraits: this was intentional — I wanted this diversification, and wanted street-photography to be only one of the elements of the book.

Now, how to sequence this? How to organize this in a book? I felt that too many photo books today are obsessed with trying to 'tell a story' — an effort that can easily result in a boring book. I wanted a sequence that worked poetically, like Ralph GIBSON's first three books; in fact, also like Robert FRANK's 'The Americans', and also like some of the books of Daido MORIYAMA.

To me, that meant sequencing by gut-feel, letting the themes, threads, leitmotifs run through the book in a nonlinear way, with the layering of images that Sybren (SYB) KUIPER achieved brilliantly through his sequencing and design. I found that SYB and I were on the same wavelength throughout the editing process, so that many of the themes worked in the same way as the similar sequences that I had originally, but increased in impact through SYB’s layered design and by his initiative to cut 30% of the images: indeed, it’s virtually impossible for a photographer to edit out that much (in an effective way) from his own work in a project. But such cuts, I think, always strengthen the impact of the final book.

So now, it's up to the reader to look and form his or her own connections in the book — which I feel encourages, and needs, continuing exploration and re-exploration, like reading a book of haiku, or a book of modern poetry." (© Mitch ALLAND)

About the photographer, Mieczysław 'Mitch' ALLAND:
Mitch ALLAND spends his time as a nomad, moving annually between Thailand, France and the United States.

PREIS AUF ANFRAGE!

Video: https://www.youtube.com/watch?v=W9veELxluqU
Limitiert auf 500 Exemplare

"Einige Bilder in 'Frog Leaping' wurden bereits 2016 online veröffentlicht.
In den Kommentaren zu seinem fotografischen Essay 'Alone in Bangkok' (Burnmagazine, https://www.burnmagazine.org/essays/2016/05/mich-alland-alone-in-bangkok /) schrieb ALLAND über seine Idee ein Buch.
Jetzt, drei Jahre später, erschien "Frog Leaping", mit der Idee, aus den früheren und nachfolgenden Bildern ein hochwertiges Fotobuch zu machen und es selbst zu veröffentlichen. Dieses Buch ist formal vom Haiku inspiriert, einer traditionellen japanischen Gedichtform.

'Matsuo Bashō (1644–1694) gilt als der erste große Haiku-Dichter.
Sein Frosch-Haiku lautet:
古池や
蛙飛び込む
水の音

in der Lautschrift:
furu ike ya
kawazu tobikomu
mizu no oto

Übersetzung:
Der alte Weiher:
Ein Frosch springt hinein.
Oh! Das Geräusch des Wassers.

Übersetzungsvariante:
Uralter Teich.
Ein Frosch springt hinein.
Plop.' (© wikipedia, Zugriff am 19.10.2019)

(...)

'Frog Leaping' ist ein Fotobuch, das den Betrachter dazu auffordert, auf die Fotos und das Gefühl zu achten, das beim Betrachten entsteht.
Die Effekte beim Öffnen der vielen aufklappbaren Seiten sind einfach großartig und entfachen neue Ansichten, Einblicke, Zusammenhänge und Emotionen.
Mit 'Frog Leaping' ist Mitch ALLAND zusammen mit Sybren (SYB) KUIPER ein erstaunlich gute Arbeit gelungen, die zudem auch noch perfekt produziert ist. Leider sind die Bilder, die Sie online sehen können, begrenzt, Sie müssen das physische Buch sehen, es ist erstaunlich!" (© Richard G. SPORLEDER)

"Der Ausgangspunkt für das Buch war der Gedanke, dass Fotografien genauso sprechen wie Haiku-Gedichte: Ein Haiku hat ein oder zwei Bilder, aber keine erklärenden Informationen; Die Wirkung, die Emotion und die Bedeutung kommen vom Bild selbst: Wie das Zen-Gefühl, das man von Matsuo Bashos „Frosch-Haiku“ aus dem Jahr 1686, dem berühmtesten Haiku der Welt, bekommt und das jedes japanische Schulkind lernt.

Dann hatte ich ungefähr 100 Bilder, die als Gruppe ungefähr 40 verschiedene Themen hatten, von denen einige Leitmotive waren, die durch die Sequenz liefen. Auf diesen Fotos hatte ich auch eine Vielzahl von Genres: Akte, Stillleben, Landschaften, Porträts: Das war beabsichtigt - ich wollte diese Abwechslung und wollte, dass die Straßenfotografie nur eines der Elemente des Buches ist.

Nun, wie kann man das sequenzieren? Wie organisiert man das in einem Buch? Ich hatte das Gefühl, dass zu viele Fotobücher heutzutage davon besessen sind, eine „Geschichte zu erzählen“ - eine Anstrengung, die leicht zu einem langweiligen Buch führen kann. Ich wollte eine Sequenz, die poetisch wirkte, wie die ersten drei Bücher von Ralph GIBSON; in der Tat, auch wie Robert Franks "The Americans", und auch wie einige der Bücher von Daido MORIYAMA.

Für mich bedeutete das Sequenzieren mit dem Gefühl des Bauches, das nichtlineare Durchlaufenlassen der Themen, Fäden und Leitmotive mit den Bildebenen, die Sybren (SYB) KUIPER durch sein Sequenzieren und Entwerfen auf brillante Weise erzielt hatte. Ich stellte fest, dass SYB und ich während des gesamten Bearbeitungsprozesses auf der gleichen Wellenlänge waren, sodass viele der Themen auf die gleiche Art und Weise arbeiteten wie die ähnlichen Sequenzen, die ich ursprünglich hatte, aber durch das geschichtete Design von SYB und durch seine Initiative zum Schneiden an Wirkung zunahmen 30% der Bilder: In der Tat ist es für einen Fotografen praktisch unmöglich, so viel (auf effektive Weise) aus seiner eigenen Arbeit in einem Projekt herauszuschneiden. Aber solche Kürzungen verstärken meines Erachtens immer die Wirkung des endgültigen Buches.

Nun ist es an dem Leser, seine oder ihre eigenen Verbindungen in dem Buch zu suchen und zu formen - was ich für ermutigend und notwendig halte, weiter zu erforschen und neu zu erforschen, wie ein Buch mit Haiku oder ein Buch mit moderner Poesie zu lesen. "(© Mitch ALLAND)

"Ich betrachte Einflüsse nicht als Kritik. Grundsätzlich beeinflusst hat mich jedoch MORIYAMA Daido, dessen Arbeit ich 1989 zum ersten Mal in Japan gesehen habe. Jacob Aue SOBOL etwa wurde sowohl von MORIYAMA als auch von Anders PETERSEN beeinflusst." (© Mitch ALLAND, Mai 2016)

Über den Fotografen Mieczysław 'Mitch' ALLAND:
Mitch ALLAND verbringt seine Zeit als Nomade und pendelt jährlich zwischen Thailand, Frankreich und den Vereinigten Staaten.