Li YANG, Wang TIANYU & Yuan SHIRAN (Book Design)

404 Not found


€ 41,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The small photo book '404 not found' shows architectural photographs made around the year 2000 after the abandonment of a secret city in the 1950s, when up to 50,000 people once lived in the city of research near the Gobi Desert ,

The pictures document the current state; while e.g. Road markings still seem to be completely intact and the flora have not taken complete ownership, the deterioration of the mostly completely cleared buildings visible.
In addition, almost all ground floor openings are bricked up, which is reminiscent of abandoned buildings in this country and buildings that were formerly too close to the inner-German border (wall).

The photobook '404 not found' by Li YANG covers a Chinese theme, but abandoned places can also be found in prominent examples such as the photographs of Roberto POLIDORI at Pripyat (2003) or the winter amusement park at Jussi PUIKKONEN ('On Vacation', 2008)." (© Richard G. SPORLEDER)

"These photos were taken for a city in China called "404".

404 is just a code given to the city which has no another name, and it was and still is not marked on the map of China. This 404 city was built in the 1950s in China. During its days, there were about 50,000 people living there, but the size of which was no larger than one square kilometers.

404 was the earliest and the largest nuclear technology research base supporting the nuclear bomb projects in China. The establishment of 404 had made irreplaceable historical contributions to raising the international status of China in the world after the first explosions of the atomic and hydrogen bombs in China in 1964 and 1967 respectively.

Although small, 404 had all the governmental departments just like any other cities in China at the time bureaus of public security, land, public education and intermediate people's court, etc., all of these were built and run within such a small residential area.

404 was an isolated place in the Gobi desert. apart from the stones, only one type of plant called camel grass could survive naturally in the harsh desert environment, and all the trees in this place were grown through artificial cultivation.

When the city was first built, elites from all walks around the country were selected to move to 404. At that time, the city had gathered the country’s best nuclear scientists, technicians, chefs, teachers, doctors and so forth. They came here, built the city 404 with their bare hands from scratch in the Gobi desert, and they never left ever since. After half a century’s working and living there, these people died and they were also buried there in the end.

I am a third generation of 404, and every photograph in this series is related to my own experience and those of the people around me. The scenes include my kindergarten, my primary school which was the same school my parents went, the public bath which we used to go weekly and it was also an important social place for the local people, and the two poplar trees that I planted myself, etc. This was once our home, filled with life.

After half a century, people moved away from 404 at the beginning of 2000s, leaving deserted scenes everywhere. When I came back again with my camera and saw those deserted scenes, it struck me as if I was facing an entirely different world, feeling extremely familiar and yet very strange at the same time." (publisher's note, © Jiazazhi, 2019)

About the photographer, Li YANG (b. 1984):
Li YANG was born in '404' city and had lived there for 19 years.

"Der kleine Fotoband '404 not found' zeigt Architekturaufnahmen, die um das Jahr 2000 nach der Aufgabe einer in den 1950er Jahren im Geheimen entstandenen Stadt gemacht wurden. In der als Forschungsbasis konzipierten Stadt nahe der Wüste Gobi habe immerhin einmal bis zu 50.000 Menschen gelebt.

Die Bilder dokumentieren den heutigen Zustand; während z.B. Straßenmarkierungen noch völlig intakt zu sein scheinen und auch die Pflanzenwelt nicht komplett Besitz ergriffen haben, ist der Verfall der meist völlig ausgeräumten Gebäude sichtbar.
Zudem sind nahezu alle Erdgeschoss-Öfffnungen zugemauert, was an verlassenen Gebäude hierzulande erinnert sowie an Gebäude, die ehemals zu nahe an der innerdeutschen Grenze (Mauer) standen.

Der Fotoband '404 not found' von Li YANG behandelt ein chinesisches Thema, aber verlassene Orte, finden sich auch in prominenten Beispielen wie den Fotografien Roberto POLIDORIs zu Pripyat (2003) oder den winterlichen Vergnügungsparks bei Jussi PUIKKONEN ('On Vacation', 2008)." (© Richard G. SPORLEDER)

"Die Fotos im Fotoband '404 not found' von Li YANG wurden in einer chinesischen Statd mit dem Namen '404' aufgenommen.
'404' ist nur ein Code, der der Stadt gegeben wird, die keinen anderen Namen hat und der auf der Karte von China nicht markiert war und ist.
Die Stadt '404' wurde in den 1950er Jahren erbaut. Zu ihrer Zeit lebten dort etwa 50.000 Menschen auf höchstens einem Quadratkilometer.

404 war die früheste und größte nukleartechnologische Forschungsbasis, die die Atombombenprojekte in China unterstützte.
Die Gründung von 404 trug nach den ersten Explosionen der Atom- und Wasserstoffbomben 1964 bzw. 1967 wesentlich dazu bei, dass Chinas internationaler Status in der Welt wesentlich aufgewertet wurde.
Obwohl klein, hatte 404 alle Regierungsabteilungen wie andere Städte in China auch; dazu zählten Büros für öffentliche Sicherheit, Land, öffentliche Bildung und Volksgericht usw., alle diese wurden in einem so kleinen Wohngebiet gebaut und betrieben.

404 war ein abgelegener Ort in der Wüste Gobi. Abgesehen von den Steinen konnte nur eine Pflanzenart namens Kamelgras auf natürliche Weise in der rauen Wüstenumgebung überleben, und alle Bäume an diesem Ort wurden durch künstliche Kultivierung angepflanzt.

Als die Stadt gegründet wurde, wurden Eliten aus allen Gegenden des Landes ausgewählt, um nach 404 zu gehen.
Zu dieser Zeit hatte die Stadt die besten Nuklearwissenschaftler, Techniker, Köche, Lehrer, Ärzte usw. des Landes versammelt. Sie kamen hierher, bauten die Stadt 404 mit bloßen Händen in der Wüste Gobi und sind seitdem nie mehr gegangen.
Nachdem sie ein halbes Jahrhundert dort gearbeitet und gelebt hatten, starben diese Menschen und wurden am Ende auch dort begraben.

Ich bin die dritte Generation von 404 und jedes Foto in dieser Serie bezieht sich auf meine eigenen Erfahrungen und die der Menschen um mich herum. Die Szenen beinhalten meinen Kindergarten, meine Grundschule, die gleiche Schule, die meine Eltern besucht haben, das öffentliche Bad, das wir wöchentlich besucht haben und das auch ein wichtiger sozialer Ort für die Menschen vor Ort war, und die beiden Pappeln, die ich selbst gepflanzt habe. usw. Dies war einst unser Zuhause, voller Leben.

Nach einem halben Jahrhundert zogen die Menschen Anfang der 2000er Jahre von 404 weg und hinterließen überall menschenleere Szenen.
Als ich mit meiner Kamera zurückkam und diese verlassenen Szenen sah, kam es mir so vor, als stünde ich vor einer völlig anderen Welt und fühlte mich gleichzeitig sehr vertraut und doch sehr seltsam " (frei übersetzter Text, © Li YANG)

Über den Fotografen Li YANG (* 1984):
Li YANG wurde in der Stadt '404' geboren und lebte dort seit 19 Jahren.