Boris BECKER, Roland Augustin (text), Marcel Beyer (text), Gabriele Conrath-Scholl (text)

Bunker. 1984-89


€ 68,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

700 Bunkers in more than 40 Western German Cities.

As both, an artist’s book and an archive book, this publication, 'Bunker. 1984-89', also introduces an important and poignant theme of German history.
On show are the most diverse types of bunkers, built in particular during World War II between 1940 and 1944, looked at in the period between 1984 and 1989 by artist and photographer Boris BECKER.

When he began his documentary project, the Cold War period was almost over, and the concrete buildings were no longer needed for civil defense purposes. Even more so than in the past, they appeared like outlandish and seemingly uncanny monsters within the cityscapes. Their function seemed out of date, and no rational-minded person wanted anything to do with the murderous ideology that had brought these buildings to light. 'Nie wieder Krieg!' (engl.: no more war!), those are the words of a graffiti on one of the bunkers taken by Boris BECKER.

When looking at his factually registering photographic documents, we not only encounter unusually monstrous concrete buildings, but this specific topic also informs us about the extent of these construction activities during World War II. Boris BECKER has photographed around 700 bunkers in more than 40 cities in Western German.

Boris BECKER based the series of works of the ­overground bunkers, so-called Hochbunker, on a method similar to the conceptual approach by artist couple Bernd and Hilla BECHER.
The comparability of the images is just as intentional as a neutral perspective and a detailed and authentic-adequate ­representation of the building. The volume at hand allows an exemplary look at a theme that was worked out in the circle of the so-called 'Becher School' and for Boris BECKER represented a significant starting point for his further work with the medium of photography.

He has since focused on architecture, landscape, objects and still lifes as subjects of his attention, as well as the complex question of the reality beyond what is visually perceptible." (publisher's note, © Snoeck, 2019)

Exhibition:
Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln, and Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Saarbrücken, 6/9/2019 – 9/2/2020

700 Bunker in mehr als 40 westdeutschen Städten. Katalogband zu Ausstellungen in: Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln; Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Saarbrücken.

"Der Fotoband 'Bunker. 1984-89' ist Künstler- und Archivbuch zugleich. Diese Publikation beleuchtet einen wichtigen und auch bewegenden Aspekt der deutschen Geschichte.
Gezeigt werden die unterschiedlichsten Typen von Hochbunkern, gebaut insbesondere im Zweiten Weltkrieg 1940–1944 und fokussiert in der Zeit von 1984–1989 , fotografiert von Boris BECKER.

Als er sein dokumentarisches Vorhaben begann, war die Zeit des Kalten Kriegs fast beendet, die Betonbauten wurden schrittweise aus der Zivilschutzbindung entlassen. Mehr noch als früher wirkten sie als Fremdkörper und unheimliche Ungetüme im Stadtbild; ihre Funktion schien aus der Zeit gefallen, und kein vernünftig denkender Mensch wollte mehr mit der durch sie in Erinnerung gerufenen mörderischen Ideologie zu tun haben, die die Bauten entstehen ließ. 'Nie wieder Krieg!' heißt ein Graffiti auf einem der von Boris BECKER aufgenommenen Bunker.

Blicken wir auf seine sachlich registrierenden Bilddokumente, so begegnen wir nicht allein eigenwillig monströsen Betonbauten, sondern erfahren auch, welches Ausmaß die diesbezüglichen Bauaktivitäten im Zweiten Weltkrieg besaßen.
Rund 700 Bunker in weit über 40 westdeutschen Städten hat Boris BECKER photographisch dokumentiert. Der Werkreihe der Hochbunker hat Boris Becker eine Methode zugrunde gelegt, die dem konzeptuellen Ansatz des Künstlerpaars Bernd und Hilla BECHER verwandt ist.
Die Vergleichbarkeit der Bilder ist ebenso beabsichtigt wie ein neutraler Blickwinkel und eine detailgenaue und authentisch-adäquate Darstellung des Baukörpers.
Das Bilder-Konvolut vermittelt einen exemplarischen Blick auf ein Sujet, das im Kreis der so genannten 'Becher-Schule' facettenreich ausgearbeitet wurde und für Boris BECKER einen wesentlichen Ausgangspunkt für sein weiteres Schaffen mit dem Medium der Photographie darstellte.
Architektur, Landschaft, Objekten und Stillleben gilt seither seine Aufmerksamkeit ebenso wie der komplexen Leitfrage nach der Wirklichkeit hinter dem visuell Wahrnehmbaren." (Verlagstext, © Snoeck, 2019)