Mahesh SHANTARAM (photos, text), Gita Aravamudan (text), Jeroen Kummer (ed.), KUMMER & HERMAN (Book Design)

Matrimania


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"All photographs in the photobook 'Matrimania' were shot in India between 2009 and 2015. The book includes also two very informative textes by Mahesh SHANTARAM and Gita Aravamudan." (© Richard G. SPORLEDER)

"My work is a continuous attempt to understand India." (© Mahesh SHANTARAM)

"MATRIMANIA: AN INTERVIEW WITH MAHESH SHANTARAM

We previously published a sneak preview portfolio of 'Matrimania' by Mahesh SHANTARAM (b. 1977 in India).
Using colour and humour as his principal tools, this personal take nevertheless serves a critical approach to 21st century India’s contradictions seen through the prism of its wedding culture. With the book having just been published we thought it a good moment to catch up with Mahesh.

GUP Magazine: You once said that 'all that is great about a country and all that is wrong with it can be summarised by a single wedding.' Can you explain?
Mahesh SHANTARAM: Beyond the wedding itself - that part which is visible - there are problematic undercurrents to the institution of marriage in India. For example: the patriarchy, that limits the potential of women, is also placing unfair demands on men. Then there is the perpetuation of the caste system, and a glaring divide between rich and poor, to name but a few. It’s almost as if every vexing social problem in India is either going to a wedding or coming back from it.
There is too much at stake and there are too many stakeholders in a wedding. The family gets involved in matters which should ideally be a private between two consenting adults. Marriage has very little to do with love. Marriage has more to do with solemnising this union while upholding anachronistic traditions. If couples were able to act on their own agency, I believe there would be no 'matrimania'.

People are killing and getting killed in the name of family honour. Young lovers are choosing to take their own life rather than face their parents’ and society’s moral strictures. What a depressing reality it is. Weddings are a lot of fun, but it is important to think about the true social cost of transactions taking place beneath the glossy veneer of public celebrations.
Indians like to think of themselves as a historically tolerant people, but our society is also chronically homophobic - a rare point of discussion where Hindus, Muslims, and Christians stand in agreement while using Indian culture as their justification! Yet, India is changing. It was only in September that the Supreme Court abolished a 19th century law that criminalised homosexuality. It is only a matter of time when civil liberties for the LGBT communities are recognised.

GUP: Is being a wedding photographer an attractive professional career path in India?
SHANTARAM: The ‘traditional’ photographer is usually one man serving another man - the father of the bride who is, by tradition, expected to bankroll the entire operation. The ‘modern’ photographer of today is rather serving the bride, usually drawing the aesthetics from a cocktail of sexist Bollywood references and sophisticated but irrelevant techniques imported from the West. Either way, it is a commercial enterprise based on the art and craft of flattery and deception.
According to one estimate, there are about 300,000 wedding photographers in India. It’s a profession that can be carried out in any city or village in the country. It’s good for camera-wielding entrepreneurs with very little training looking for year-round employment. And as a perk, you get to eat well.

GUP: How was that for you? When did you start?
SHANTARAM: Straight out of photography school in 2006, I was looking for jobs in photojournalism, and there were none in India. When I had the chance to shoot a family wedding, I approached it like a school assignment. It was radical for the time, and my first patrons, Indians in America coming back home to get married, soon found me. I went on to shoot over a 150 weddings across the country before moving on to other roles in photography.

GUP: Did the people appearing in these images grant you permission to publish them?
SHANTARAM: To make an example of any one wedding would have been pointless, which is why I chose to construct one fictional super-wedding from the sum of my experiences. Sure, I’ve taken some liberties here. But the ‘characters’ of this book, some of whom are now my friends, seem to understand that marriage is an extremely political issue in India. They’ve been there, they’ve had those difficult conversations at home.

GUP: What kind of camera do you use and in what way do you make use of flash?
SHANTARAM: I’ve mainly used a full-frame Nikon since 2010. When I started as a wedding photographer, I would differentiate myself from the ‘regular’ guys by avoiding the flash altogether to get a softer aesthetic. Somewhere along the way, I soaked in a bit of Martin Parr and soon the flash (with a diffuser) became a permanent fixture on my camera, day and night.

GUP: Can you elaborate a little on the extraordinary quality of the colours in the book?
SHANTARAM: Even as recently as August this year (2018), this was supposed to be a self-published book. But I shot off an email to Hatje Cantz just like that and... they responded positively. The secret to pulling this off has been my totally dependable designer, project manager, editor and visionary Jeroen Kummer (Kummer & Herrmann). My lithographer Marc Gijsen made a strong case for the use of high pigmentation inks. Indeed, Matrimania goes into an expanded colour space beyond the reach of conventional CMYK processes. All of us quickly got on board with this make-or-break decision, and Hatje Cantz exceptionally took the printing to Longo AG in Italy where this could be executed.

GUP: How did your career evolve? Can you say something about what you have been working on recently and when this is going to become published too?
SHANTARAM: My work is a continuous attempt to understand India, a country that I share with 1.3 billion other people. My projects are necessarily large scale and long-drawn. While this book (my first) can be considered a feminist expression, my next book (due September 2019) will be an activism project against racism and xenophobia in India - seen through the daily experiences of black Africans living and working in my country." (© Erik Vroons, December 2018)

"Alle Fotos des Fotobandes 'Matrimania' entstanden zwischen 2009 und 2015 in Indien. Der Fotoband 'Matrimania' enthält zudem zwei sehr informative Textbeiträge von Mahesh SHANTARAM und Gita Aravamudan." (© Richard G. SPORLEDER)

"Meine Arbeit ist ein kontinuierlicher Versuch, Indien zu verstehen." (© Mahesh SHANTARAM)

"MATRIMANIA: EIN INTERVIEW MIT MAHESH SHANTARAM

Wir haben zuvor ein Vorschau-Portfolio von 'Matrimania' von Mahesh SHANTARAM (* 1977 in Indien) veröffentlicht.
Mit Farbe und Humor als Hauptwerkzeug dient diese persönliche Einstellung dennoch einer kritischen Auseinandersetzung mit Indiens Widersprüchen im 21. Jahrhundert, die sich aus dem Prisma seiner Hochzeitskultur ergeben. Nachdem das Buch soeben veröffentlicht worden war, hielten wir es für einen guten Moment, Mahesh SHANTARAM zu treffen.

GUP Magazine: Sie haben einmal gesagt: 'Alles, was großartig an einem Land ist und was falsch daran ist, kann mit einer einzigen Hochzeit zusammengefasst werden.' Können Sie erklären?
Mahesh SHANTARAM: Über die Hochzeit hinaus - der Teil, der sichtbar ist - gibt es problematische Unterströmungen in der Institution der Ehe in Indien. Zum Beispiel: Das Patriarchat, das das Potenzial von Frauen einschränkt, stellt auch unfaire Anforderungen an Männer. Dann gibt es das Fortbestehen des Kastensystems und eine krasse Kluft zwischen Arm und Reich, um nur einige zu nennen. Es ist fast so, als würde jedes ärgerliche soziale Problem in Indien entweder zu einer Hochzeit gehen oder von dort zurückkehren.
Es steht zu viel auf dem Spiel und es gibt zu viele Stakeholder bei einer Hochzeit. Die Familie mischt sich in Angelegenheiten ein, die im Idealfall zwischen zwei einwilligenden Erwachsenen privat sein sollten. Die Ehe hat sehr wenig mit Liebe zu tun. Die Ehe hat mehr damit zu tun, diese Vereinigung zu feiern und gleichzeitig anachronistische Traditionen aufrechtzuerhalten. Wenn Paare in der Lage wären, auf eigene Faust zu handeln, würde es meiner Meinung nach keine 'Matrimania' geben.

Menschen töten und werden im Namen der Familienehre getötet. Junge Liebhaber entscheiden sich dafür, sich das Leben zu nehmen, anstatt sich den moralischen Auflagen ihrer Eltern und der Gesellschaft zu stellen. Was für eine deprimierende Realität. Hochzeiten machen viel Spaß, aber es ist wichtig, über die tatsächlichen sozialen Kosten von Transaktionen nachzudenken, die unter dem Glanz der öffentlichen Feierlichkeiten stattfinden.
Inder sehen sich gerne als historisch tolerantes Volk, aber unsere Gesellschaft ist auch chronisch homophob - ein seltener Diskussionspunkt, bei dem Hindus, Muslime und Christen übereinstimmen und die indische Kultur als Rechtfertigung verwenden! Indien verändert sich jedoch. Erst im September hob der Oberste Gerichtshof ein Gesetz aus dem 19. Jahrhundert auf, das Homosexualität unter Strafe stellte. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann bürgerliche Freiheiten für die LGBT-Gemeinschaften anerkannt werden.

GUP: Ist es ein attraktiver Berufsweg für Hochzeitsfotografen in Indien?
SHANTARAM: Der 'traditionelle' Fotograf ist normalerweise ein Mann, der einem anderen dient - dem Vater der Braut, von dem traditionell erwartet wird, dass er den gesamten Betrieb finanziert. Der 'moderne' Fotograf von heute bedient eher die Braut und bezieht seine Ästhetik normalerweise aus einem Cocktail sexistischer Bollywood-Referenzen und raffinierter, aber irrelevanter Techniken, die aus dem Westen importiert wurden.

In jedem Fall handelt es sich um ein Handelsunternehmen, das auf der Kunst und dem Handwerk der Schmeichelei und Täuschung basiert.
Einer Schätzung zufolge gibt es in Indien etwa 300.000 Hochzeitsfotografen. Es ist ein Beruf, der in jeder Stadt oder jedem Dorf des Landes ausgeübt werden kann. Es ist gut für Unternehmer mit Kamera, die nur über eine sehr geringe Ausbildung verfügen und eine ganzjährige Beschäftigung suchen. Und als Vergünstigung kann man gut essen.

GUP: Wie war das für dich? Wann hast du angefangen?
SHANTARAM: Als ich 2006 die Fotografie-Schule abgeschlossen hatte, suchte ich nach Jobs im Bereich Fotojournalismus, und in Indien gab es keine. Als ich die Gelegenheit hatte, eine Familienhochzeit zu drehen, näherte ich mich ihr wie eine Schulaufgabe. Es war für die damalige Zeit radikal, und meine ersten Gäste, Indianer in Amerika, die nach Hause kamen, um zu heiraten, fanden mich bald wieder. Ich drehte mehr als 150 Hochzeiten im ganzen Land, bevor ich zu anderen Rollen in der Fotografie wechselte.

GUP: Haben Ihnen die Personen, die auf diesen Bildern erscheinen, die Erlaubnis erteilt, sie zu veröffentlichen?
SHANTARAM: Ein Beispiel für eine Hochzeit zu machen, wäre sinnlos gewesen. Deshalb habe ich aus der Summe meiner Erfahrungen eine fiktive Superhochzeit konstruiert. Klar, ich habe mir hier ein paar Freiheiten genommen. Aber die "Charaktere" dieses Buches, von denen einige jetzt meine Freunde sind, scheinen zu verstehen, dass die Ehe in Indien ein äußerst politisches Thema ist. Sie waren dort und hatten diese schwierigen Gespräche zu Hause.

GUP: Welche Art von Kamera verwenden Sie und wie setzen Sie den Blitz ein?
SHANTARAM: Seit 2010 verwende ich hauptsächlich eine Vollformat-Nikon. Als ich als Hochzeitsfotograf angefangen habe, habe ich mich von den „normalen“ Leuten unterschieden, indem ich den Blitz ganz vermieden habe, um eine weichere Ästhetik zu erzielen. Irgendwann auf dem Weg habe ich ein bisschen Martin Parr getränkt und bald war der Blitz (mit Diffusor) Tag und Nacht ein fester Bestandteil meiner Kamera.

GUP: Können Sie ein wenig über die außergewöhnliche Qualität der Farben im Buch sprechen?
SHANTARAM: Noch im August dieses Jahres (2018) sollte es sich um ein selbst veröffentlichtes Buch handeln. Aber ich habe einfach so eine E-Mail an Hatje Cantz abgeschossen und ... sie haben positiv geantwortet.
Das Geheimnis, um das durchzuziehen, war mein absolut zuverlässiger Designer, Projektmanager, Redakteur und Visionär Jeroen Kummer (Kummer & Herrmann).
Mein Lithograf Marc Gijsen sprach sich stark für die Verwendung hochpigmentierter Tinten aus. Tatsächlich geht 'Matrimania' in einen erweiterten Farbraum über, der sich den herkömmlichen CMYK-Prozessen entzieht. Wir alle waren schnell mit dieser Entscheidung einverstanden, und Hatje Cantz brachte den Druck ausnahmsweise zur italienischen Longo AG, wo dies ausgeführt werden konnte.

GUP: Wie hat sich Ihre Karriere entwickelt? Können Sie etwas darüber sagen, woran Sie in letzter Zeit gearbeitet haben und wann dies auch veröffentlicht wird?
SHANTARAM: Meine Arbeit ist ein kontinuierlicher Versuch, Indien zu verstehen, ein Land, das ich mit 1,3 Milliarden anderen Menschen teile. Meine Projekte sind notwendigerweise groß und langwierig.
Während dieses Buch (mein erstes) als feministischer Ausdruck betrachtet werden kann, wird mein nächstes Buch (voraussichtlich im September 2019) ein Aktivismusprojekt gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Indien sein - dargestellt durch die täglichen Erfahrungen der in meinem Land lebenden und arbeitenden Schwarzafrikaner." (freie Übersetzung des Interview-Textes, © Erik Vroons, Dezember 2018)