David GOLDBLATT

Fietas Fractured


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"This photo book 'Fietas Fractured' presents photos by David GOLDBLATT taken between 1952 and 2016 of Fietas in Johannesburg, with an emphasis on his 1976–77 images of the suburb’s last Indian residents before they were forcibly removed under apartheid.

Known affectionately by its inhabitants as 'Fietas', though officially called 'Pageview', this was one of the city’s few 'non-racial' suburbs, where Malay, African, Chinese, Indian and a few white people lived.

Composed of narrow streets and small houses of two rooms and a kitchen for up to fifteen people, here different races and religions formed a strong, safe community where children played in the streets.
There were two mosques, Hindu, Tamil and Muslim schools, cricket, soccer and bridge clubs, and 170 shops—customers came from all over the Witwatersrand.

In 1948 the National Party came to power and made the clearance of all 'non-white' inhabitants of Pageview an immediate objective.
Some 5,000 Africans and other people of color were evicted or 'persuaded' to leave by the promise of better townships, while under the Group Areas Act the Indians were to move to Lenasia, an apartheid creation 35 kilometers from the city.
For twenty years the remaining Indians fought against removal, principally in the courts, but in 1977 police and their dogs finally forced them out, except for a few. Almost all buildings were destroyed and in their place new houses for lower-income whites built.

Today these are occupied by a mix of people from Africa, Europe and Asia; no sense of community remains except that of the homeless sheltering in the spaces left by demolition." (publisher's note, © Steidl, 2019)

"Dieses Fotobuch 'Fietas Fractured' zeigt Fotos von David GOLDBLATT, die zwischen 1952 und 2016 von Fietas in Johannesburg aufgenommen wurden, mit Schwerpunkt auf seinen Bildern von 1976–77 der letzten indianischen Bewohner des Vororts, bevor sie unter der Apartheid gewaltsam vertrieben wurden.

Von seinen Einwohnern liebevoll als 'Fietas' bekannt, obwohl offiziell 'Pageview' genannt, war dies einer der wenigen 'nicht-rassischen' Vororte der Stadt, in denen Malayen, Afrikaner, Chinesen, Inder und einige Weiße lebten.

Bestehend aus engen Gassen und kleinen Häusern mit zwei Räumen und einer Küche für bis zu fünfzehn Personen, bildeten hier verschiedene Rassen und Religionen eine starke, sichere Gemeinschaft, in der Kinder auf den Straßen spielten.
Es gab zwei Moscheen, hinduistische, tamilische und muslimische Schulen, Cricket-, Fußball- und Bridge-Clubs und 170 Läden - Kunden kamen aus dem gesamten Witwatersrand.

1948 kam die Nationale Partei an die Macht und machte die Räumung aller 'nicht-weißen' Einwohner von Pageview zu einem unmittelbaren Ziel.
Rund 5.000 Afrikaner und andere farbige Menschen wurden vom Versprechen besserer Townships vertrieben oder 'überredet', zu gehen, während die Indianer nach dem Group Areas Act nach Lenasia ziehen sollten, einer Apartheid-Schöpfung, die 35 Kilometer von der Stadt entfernt ist.
Zwanzig Jahre lang kämpften die verbliebenen Indianer hauptsächlich vor Gericht gegen die Abschiebung, aber 1977 zwangen sie die Polizei und ihre Hunde, bis auf einige wenige, endgültig heraus. Fast alle Gebäude wurden zerstört und an ihrer Stelle neue Häuser für einkommensschwache Weiße gebaut.

Heute sind diese von einer Mischung aus Menschen aus Afrika, Europa und Asien besetzt; es bleibt kein Gemeinschaftsgefühl übrig als das der Obdachlosenunterkünfte in den Räumen, die der Abriss hinterlassen hat." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2019)