Laurent CHÉHÈRE (photos, text), Marion Thiery (text)

Flying Houses


€ 44,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Photobook 'Flying Houses' contains a surrealistic and poetic vision of old Paris, inspired by Jules Verne, Hayao Miyazaki, Moebius, Wim Wenders, Federico Fellini, Serge Gainsbourg, and more.

The series raises diverse subjects like urbanism, architecture, cinema, pop culture, street art, and history. Employing traditional photography and digital manipulation, the series elevates architecture to a new level.
The artist, Laurent CHÉHÈRE, takes a variety of residential structures out of their defining neighbourhood backdrops. The images are photomontages of hundred of elements, captured and assembled afterward like a puzzle. Floating amidst the clouds, like kites, the houses tell about the life, the dreams, and the hopes of their inhabitants." (publisher's bnote, © Kehrer, 2019)

About the photographer, Laurent CHÉHÈRE:
Laurent CHÉHÈRE’s works have been widely exhibited, e. g. at Paris Photo, The Fence, New York, the Lumiere Brothers Center, Moscow, the Mucem, Marseille. He lives and works in Paris.

"Der Fotoband 'Flying Houses' (dt.: Fliegende Häuser) zeigt einen surrealen und poetischen Blick auf das alte Paris und wurde inspiriert von Künstlern wie Jules Verne, Hayao Miyazaki, Moebius, Wim Wenders, Federico Fellini, Serge Gainsbourg.

Die Serie setzt sich mit Themen wie Wohnraum, Architektur, Kino, Popkultur, Street Art und Vergangenheit auseinander. Der französische Künstler Laurent CHÉHÈRE löst die Gebäude aus ihrem städtischen Kontext, hebt sie aus der Anonymität der Straße und lässt sie, wie Drachen in den Wolken schwebend, vom Leben, den Träumen und Hoffnungen ihrer Bewohner erzählen.
Für seine Montagen fotografiert CHÉHÈRE Hunderte von Details, die er dann wie ein Puzzle zusammenfügt." (Verlagstext, © Kehrer, 2019)

Über den Fotografen, Laiuren t CHÉHÈRE:
Laurent CHÉHÈRE lebt und arbeitet in Paris.
CHÉHÈREs Arbeiten wurden international ausgestellt, darunter auf der Paris Photo, bei The Fence, New York, im Lumiere Brothers Center, Moskau, und im Mucem, Marseille.