Keiichi TAHARA, Riichi Miyake (ed., text)

Architecture Fin-de-Siècle


€ 250,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"At the turn of the 20th century, architecture took an imaginative leap. As new construction materials and technologies met such far-flung stimuli as the Far East, nirvana, and the unleashed unconscious of Freudian psychoanalysis, buildings by the likes of Gaudí, Horta, Hoffmann, Loos, and Mackintosh instilled structure with the sinuous lines of nature, surfaces with a fairy-tale shimmer, and spaces with an ethereal wash of light or shadowy, mysterious hush.

For this dramatic portfolio, printed for the first time ever in a book with five colors including gold, the japanese late architectural photographer Keiichi TAHARA traveled across Europe to present the finest examples of this Art Nouveau architecture. From the glamorous façade of the Grand Hotel Europa to the elaborate sweep of a staircase or the perfect poise of a single chandelier, Tahara captures the intricate details as much as the holistic spatial effects of these ambitious, marvelous structures. With an eye attuned to the style’s organic detailing, he surveys its floral patterns, vine-like balustrades, and the soft, hollow interiors that seem to summon us into some primordial place.

Drenched in sunshine or draped in dramatic shadows, TAHARA’s pictures excel in evoking not only the unrivaled aura of these buildings but also the particular, fin-de-siècle spirit of their age, caught on the axis of a century, and characterized by reflection and yearning, as much as technological, philosophical, and political advance.
Texts by Riichi Miyake accompany TKeiichi AHARA’s pictures to describe the buildings’ floor plans, designs, and the broader context of their dreamlike environments." (publisher's note, © Taschen, 2017)

About the photographer, Keiichi TAHARA (1951–2017):
Keiichin TAHARA lived in Paris from 1973 to 2004 before moving back to his native Japan. Considered one of architecture’s great photographers, he won many awards, including the 'Niépce Prize' in 1988.
His series include 'Louvre' (1995); 'Les Anges de Croatie' (1995); 'l’Opéra de Garnier' (1996); 'Egypt '(1997); 'Piemonte' (2000); the 'Museum of Islamic Art in Doha, Qatar' (2008); and 'The Diet Building of Japan' (Kokkaigijidou) (2015).

About the author, Riichi Miyake:
Riichi Miyake (b. 1948) was educated at the University of Tokyo (1972) and the École des Beaux-Arts in Paris (1979). After working as a professor at Shibaura Institute of Technology, Université de Liège, Keio University, and Conservatoire National des Arts et Métiers in Paris, he is currently professor at Fuji Women’s University in Sapporo.
Miyake’s publications include 'Weaving Culture, Creating Culture' (2005) and 'Saint-Gobain' (2010).

"Zur vorletzten Jahrhundertwende machte der Einfallsreichtum in der Baukunst einen gewaltigen Satz nach vorn.
Als neue Baumaterialien und -techniken es ermöglichten, einer Fantasie gestalterischen Ausdruck zu verleihen, die sich gerade an der Begeisterung für den Fernen Osten, das Okkulte oder das von Freud soeben erst hoffähig gemachte Unbewusste entzündete, verliehen Meister wie Gaudí, Horta, Hoffmann, Loos und Mackintosh ihren Gebäuden die geschmeidigen Linien der Natur, statteten sie mit märchenhaft schimmernden Oberflächen und Räumen voll ätherisch anmutendem Licht oder geheimnisvollen Schatten aus.

Für dieses beeindruckende Werk hat der japanische Architekturfotograf Keiichi TAHARA die schönsten Beispiele der Jugendstil-Baukunst, die er auf seinen Reisen kreuz und quer durch Europa entdeckt und im Bild festgehalten hat, zusammengestellt.
Von der prächtigen Fassade des Grand Hotel Europa zum kunstvollen Bogen einer Treppe oder der Vollkommenheit eines einzelnen Kronleuchters erfasst TAHARA sowohl die feinen Details als auch die räumliche Wirkung dieser ehrgeizigen, wunderbaren Bauwerke.

Mit einem geschulten Auge für die organischen Verzierungen zeigt er ein Dekor, das uns in eine Traumwelt fremdartiger Lüste zu locken scheint.
Mit ihren in üppiges Sonnenlicht oder dramatische Schatten getauchten Motiven gelingt es TAHARAs Bildern, nicht nur die beispiellose Ausstrahlung dieser Konstruktionen hervorzuheben, sondern auch die besondere 'Fin-de-Siècle-'Stimmung ihrer Entstehungszeit am Berührungspunkt zweier Jahrhunderte, gekennzeichnet durch esoterische Schwärmerei, Okkultismus und eine unbestimmte Sehnsucht.

Texte von Riichi Miyake begleiten Keiichi TAHARAs Fotos und beschreiben Grundrisse, Gestaltungsmerkmale und den architektonischen Kontext." (Verlagstext, © Taschen, 2017)

Über den Fotografen, Keiichi TAHARA (1951-2017): Fotograf
Keiichi TAHARA in der japanischen Stadt Kioto geboren und lebte von 1973 bis 2004 in Paris, bevor er nach Japan zurückkehrte.
Er gilt als einer der großen Architekturfotografen und wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1988 mit dem 'Prix Niépce'.
Zu seinen Bildreihen gehören 'Louvre' (1995), 'Les Anges de Croatie' (1995), 'Opéra de Garnier' (1996), 'Egypt' (1997), 'Piemonte' (2000), das 'Museum für islamische Kunst in Doha, Katar' (2008) und 'Das japanische Parlamentsgebäude' (Kokkai-gijidō, 2015).

Über den Autor, Riichi Miyake (* 1948):
Riichi Miyake studierte an der Universität Tokio (1972) und an der Pariser École des Beaux-Arts (1979).
Nach Professuren an der Technischen Universität Shibaura, der Universität Lüttich, der Keio-Universität und dem Conservatoire national des arts et métiers in Paris lehrt er derzeit als Professor an der Fuji-Universität für Frauen in Sapporo.
Zu Miyakes Veröffentlichungen gehören 'Weaving Culture, Creating Culture' (2005) und 'Saint-Gobain' (2010).