Federico CLAVARINO (photos, ed., deisgn), TRES TIPOS GRÁFICOS & Esther MADRAZO (Book Design)

Hereafter


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

WINNER ARLES 2019!
AS PRE-ORDER, NEEDS SOME TIME TO DELIVER!

"Photobook 'Hereafter' is based on the story of the photographer's grandparents.

For over thirty years John and Mary Phillips worked in the Sudan, Libya, Oman, Jordan and Cyprus. They witnessed the progressive decline of the British Empire, in which they had lived since childhood and which shaped their view of the world.

Federico CLAVARINO recovered letters, photographs, documents and memoirs that he then used as a guide to carry out his own photographic work in Oman, Jordan, Sudan and England.
'Hereafter 'addresses the making of collective memory by rearranging found material together with CLAVARINO's photographs and excerpts taken from conversations, so as to mimic the selective, unconscious, and combinatory process of recollection.

It is an attempt at deconstructing the family's narrative, one imbued by colonial discourse, and at doing so by locking past images into a dialectical relationship with contemporary images, thus showing how the Empire still lives on as a ghostly presence or an inherited symptom." (publisher's note, © Skinneroox, 2019)

GEWINNERTITEL ARLES 2019! VORBESTELLBAR!

"Der Fotoband 'Hereafter' basiert auf der Geschichte der Großeltern des Fotografen: John und Mary Phillips arbeiteten über 30 Jahre im Sudan, in Libyen, im Oman, in Jordanien und auf Zypern.
Sie erlebten den fortschreitenden Niedergang des britischen Empire, in dem sie seit ihrer Kindheit gelebt hatten und der ihre Sicht auf die Welt prägte.

Federico CLAVARINO hat Briefe, Fotos, Dokumente und Memoiren geborgen, die er dann als Leitfaden für seine eigenen fotografischen Arbeiten in Oman, Jordanien, Sudan und England verwendete.
'Hereafter' thematisiert die Entstehung kollektiven Gedächtnisses, indem gefundenes Material zusammen mit CLAVARINOs Fotografien und Auszügen aus Gesprächen neu arrangiert wird, um den selektiven, unbewussten und kombinatorischen Erinnerungsprozess nachzuahmen.

Es ist ein Versuch, die Erzählung der Familie, die vom kolonialen Diskurs geprägt ist, zu dekonstruieren und dabei vergangene Bilder in ein dialektisches Verhältnis zu zeitgenössischen Bildern zu setzen, um zu zeigen, wie das Imperium als gespenstische Präsenz oder als ererbtes Symptom weiterlebt." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Skinneroox, 2019)