Hannah STARKEY, Charlotte Cotton (essay)

Photographs 1997-2017


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Since the mid-1990s, the Northern Irish photographer Hannah STARKEY has dedicated her work to women and the ways in which photography has shaped ideas about what it means to be female.

Known for her cinematic mise-en-scenes, STARKEY constructs portraits of women of different generations, often situated in everyday urban contexts. Proffering the view of the flâneuse – a female counterpoint to the artistic tradition of the male flâneur – STARKEY’s images reveal moments of private reflection, alienation, or social interaction that might otherwise go unseen: a woman fleetingly fascinated by another woman’s reflection, or the attentive gaze of a mother carrying her child. 

Like modern-day genre paintings, STARKEY’s images are driven by familiar narratives, but ones that play on the visual languages of diverse photographic genres – including diaristic, street, documentary, cinematic, fine art, and fashion – to subtly probe the ways that women are represented in popular culture.

'I really think that visual culture is the last battleground for women’s equality and freedom." (© Hannah STARKEY)

From her early staged photographs made in Belfast to her recent documentation of the 2017 Women’s March in London, this catalogue raisonné charts two decades of Starkey’s influential image-making, and serves as a significant touchstone for discussions on the female gaze.
The phorto book 'Photographs 1997-2017' includes a biographical essay by the curator and writer Charlotte Cotton and a candid conversation between the artist and the editor and writer Liz Jobey." (publisher's note, © Mack Books, 2018)
 
In the press:
"Through [Hannah STARKEY's] lens, these quotidian moments are bestowed an unmistakable emotional gravity" (© Jordan G. Teicher, in: The New York Times)

"Seit Mitte der 1990er Jahre widmet sich die nordirische Fotografin Hannah STARKEY den Frauen und den Formen, in denen die Fotografie die Vorstellungen davon prägt, was es heißt, weiblich zu sein.

STARKEY ist für ihre filmischen Inszenierungen bekannt und stellt Porträts von Frauen verschiedener Generationen her, die häufig in alltäglichen urbanen Kontexten angesiedelt sind.
Den Blick auf die Flâneuse - einen weiblichen Kontrapunkt zur künstlerischen Tradition des männlichen Flâneurs - bieten die Bilder von STARKEY Momente privater Reflexion, Entfremdung oder sozialer Interaktion, die sonst möglicherweise unsichtbar wären: eine Frau, die flüchtig von der Reflexion einer anderen Frau fasziniert ist oder die aufmerksam ist Blick einer Mutter, die ihr Kind trägt.

Wie moderne Genrebilder basieren die Bilder von STARKEY auf bekannten Erzählungen, spielen jedoch mit den visuellen Sprachen verschiedener fotografischer Genres - darunter Diaristik, Street Art, Dokumentarfilm, Kino, bildende Kunst und Mode -, um die Art und Weise, in der Frauen leben, auf subtile Weise zu untersuchen sind in der Populärkultur vertreten.

'Ich denke wirklich, dass die visuelle Kultur das letzte Schlachtfeld für die Gleichstellung und Freiheit von Frauen ist.' (© Hannah STARKEY)

Von ihren frühen inszenierten Fotografien in Belfast bis zu ihrer jüngsten Dokumentation des Frauenmarsches 2017 in London zeigt dieses Werkverzeichnis zwei Jahrzehnte von Starkeys einflussreicher Bildgestaltung und dient als wichtiger Prüfstein für Diskussionen über den weiblichen Blick.
Das Phortobuch 'Photographs 1997-2017' enthält einen biografischen Aufsatz der Kuratorin und Autorin Charlotte Cotton sowie ein offenes Gespräch zwischen der Künstlerin und der Herausgeberin und Autorin Liz Jobey." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mack Books, 2018)

In der Presse:
"Durch die Linse von [Hannah STARKEY] wird diesen quotidalen Momenten eine unverkennbare emotionale Schwerkraft verliehen" (© Jordan G. Teicher, in: The New York Times)