Joel STERNFELD

Sweet Earth. Experimental Utopias in America

Linen bound HC with dust jacke, 30,5 x 25,5
x 2 cm., 132 pp., color ills., text language: English.
Steidl 2019 (2006).
ISBN 9783865211248

nicht verfügbar

 

TO BE REPRINTED, CURRENTLY SOLD OUT!

"When Thomas More (Morus) wrote Utopia in 1516 he gave a name to a very old, perhaps universal, tradition of thinking that included the 'Epic of Gilgamesh', Plato's 'Republic' and the 'Old Testament' — and he started an argument.
Francis Bacon (utopia through Science) and Jean Jacques Rousseau (utopia through Nature) soon joined the debate, but it was the harsh changes in daily life engendered by the factory systems of the early Industrial Revolution that brought an urgency to the discussion, as seen in the writings of David Owens, Karl Marx and Friedrich Engels.

While the early social theorists were largely European, it was in the fluid environment of America that true utopian communities were built and utopian experimentation flourished.
In the years between 1810 and 1850, hundreds of secular and religious societies bravely tried to build a 'perfect' life for their members. In the 20th century experimentation began again, reaching a fever pitch in the turbulent days of the 'Vietnam War'.
Some of the late 1960s communes still survive and continue to flourish. The 1990s and the early years of the new millennium have become yet another hotbed of social experimentation. The Co-Housing movement is sweeping America with at least 70 communities fully completed and occupied and numerous others planned. At the same time, the rapid global expansion of sustainable communities known as Ecovillages has been widely adopted in America.

Joel STERNFELD has selected sixty representative historic or present American utopias.
A photograph of each is accompanied by a brief text that summarizes the most salient aspects of the history or organization of the community. Neither a conventional history nor a conventional book of photography, 'Sweet Earth. Experimental Utopias in America' brings together what might otherwise seem disparate, individualized social phenomena and makes visible the community of communities.
As laissez-faire market forces sweep the globe and the earth's future seems endangered, the dream of living in concert with nature and with one another is increasingly essential." (publisher's note, © Steidl, 2006)
• 


IM NACHDRUCK, Z.ZT. NICHT LIEFERBAR!

"Als Thomas Morus 1516 'Utopia' verfasste, gab er einer sehr alten, vielleicht universellen Denktradition einen Namen, die das 'Epos von Gilgamesch', Platons 'Republik' und das 'Alte Testament' umfasste - und er begann einen Streit.
Francis Bacon (Utopie durch die Wissenschaft) und Jean Jacques Rousseau (Utopie durch die Natur) schlossen sich bald der Debatte an, aber es waren die harten Veränderungen des täglichen Leben,s die durch die Fabriksysteme der frühen industriellen Revolution hervorgerufen wurden, die die Diskussion notwendig machten in den Schriften von David Owens, Karl Marx und Friedrich Engels.

Während die frühen Sozialtheoretiker größtenteils europäisch waren, wurden in Amerika echte utopische Gemeinschaften aufgebaut und utopische Experimente blühten auf.
In den Jahren zwischen 1810 und 1850 versuchten Hunderte von säkularen und religiösen Gesellschaften mutig, ein 'perfektes'“ Leben für ihre Mitglieder aufzubauen. Im 20. Jahrhundert begannen die Experimente erneut und erreichten in den turbulenten Tagen des 'Vietnamkrieges' einen Höhepunkt.
Einige Gemeinden der späten 1960er Jahre überleben und gedeihen immer noch.
Die 1990er Jahre und die frühen Jahre des neuen Jahrtausends sind eine weitere Brutstätte sozialer Experimente geworden. Die Co-Housing-Bewegung erobert Amerika mit mindestens 70 vollständig fertiggestellten und besetzten Gemeinden, und zahlreiche weitere sind geplant. Gleichzeitig wurde die rasche globale Expansion nachhaltiger Gemeinden, die als Ökodörfer bekannt sind, in Amerika weit verbreitet.

Joel STERNFELD wählte 60 repräsentative historische oder gegenwärtige amerikanische Utopien aus. Zu jedem Foto gibt es einen kurzen Text, der die wichtigsten Aspekte der Geschichte oder Organisation der Gemeinschaft zusammenfasst.
'Sweet Earth. Experimental Utopias in Amerika' ist weder eine konventionelle Geschichte noch ein konventionelles Fotobuch, es bringt das zusammen, was sonst als ungleichartig erscheinen könnte: individualisierte soziale Phänomene und machen die Gemeinschaft der Gemeinschaften sichtbar.

Während die Kräfte des Laissez-Faire-Marktes die Welt erobern und die Zukunft der Erde gefährdet erscheint, wird der Traum, im Einklang mit der Natur und miteinander zu leben, immer wichtiger." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2006)