Joel STERNFELD

Oxbow Archive


€ 50,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

REPRINT 'S COMING SOON, CURRENTLY OUT OF STOCK!

"On a summer morning in 1833, Thomas Cole, a British-born, American landscape painter climbed to the top of Mount Holyoke in central Massachusetts and made a sketch of the Connecticut River where it bends and resembles an ox yoke. Three years later the sketch he made that morning became 'View from Mount Holyoke, Northampton, Massachusetts, after a Thunderstorm' ('The Oxbow').

The four by six foot painting, now a key work of American art has been described as Cole's attempt to create a moving time/space panorama within a single frame - the passage of time is represented by the ongoing fury of the storm on the mountain as sunshine returns to the meadow below. Cole was skeptical about progress and the painting may represent a warning about the clearing of wilderness to make open land for farms and factories.

Nearly two hundred years after Cole painted 'The Oxbow', the American photographic artist, Joel STERNFELD, walked into the mile square field depicted in the lower right quadrant of Cole's painting. STERNFELD had first photographed this field in 1978 while traveling on 'American Prospects' and by the time he returned in 2006, the Oxbow in the river was crossed by an interstate highway and the destructive effects of progress that Cole had feared were making themselves apparent globally as climate change.

Joel STERNFELD spent the next year and a half walking that field, commuting to it on an almost daily basis from his home in southern Vermont. His archive is a record of classic New England seasonality, a nature study unlike any other as it is made with the foreknowledge that because of global warming it will never be the same again.
His choice of subject matter, a flat unremarkable corn and potato field (archetypal new world crops), signals a conceptual stance away from previous nature depictions: his field is neither Beautiful, nor Sublime, nor Picturesque.

The flatness of the field, an unusual stretch of visual freedom in the New England highlands offers an eloquent emptiness and a vessel for the true subject his work: iconic seasonal effect as manifestation of the orbiting Earth.

STERNFELD's time landscape is also a companion piece to 'Sweet Earth: Experimental Utopias in America' and to 'When It Changed' (pictures at the Montreal Climate Change Conference) and needs to be understood in terms of the political and cultural resonances of those works." (publisher's note, © Steidl, 2008)

WIRD NACHGEDRUCKT, Z.ZT. NICHT LIEFERBAR

"An einem Sommermorgen im Jahr 1833 stieg Thomas Cole, ein in Großbritannien geborener amerikanischer Landschaftsmaler, auf den Gipfel des Mount Holyoke in der Mitte von Massachusetts und zeichnete den Connecticut River, wo er sich biegt und einem 'Oxbow' (dt.: Ochsenjoch) ähnelt.
Drei Jahre später wurde aus der Skizze, die er an diesem Morgen machte, der 'View from Mount Holyoke, Northampton, Massachusetts, after a Thunderstorm' (dt.: Blick vom Mount Holyoke nach einem Gewitter' ('The Oxbow').
Das vier mal sechs Fuß große Gemälde, das heute ein Schlüsselwerk der amerikanischen Kunst ist, wurde als Coles Versuch beschrieben, ein bewegliches Raum-Zeit-Panorama in einem einzigen Rahmen zu schaffen Sonnenschein kehrt zur Wiese unten zurück. Cole war skeptisch gegenüber Fortschritten und das Gemälde könnte eine Warnung vor dem Abholzen von Wildnis darstellen, um offenes Land für Farmen und Fabriken zu schaffen.

Fast zweihundert Jahre nachdem Cole 'The Oxbow' gemalt hatte, betrat der amerikanische Fotokünstler Joel STERNFELD das Quadratfeld, das im unteren rechten Quadranten von Coles Gemälde abgebildet war.
STERNFELD hatte dieses Feld zum ersten Mal 1978 fotografiert, als er auf 'American Prospects' reiste, und als er 2006 zurückkehrte, wurde der 'Oxbow' im Fluss von einer Autobahn überquert, und die zerstörerischen Auswirkungen von Fortschritten, die Cole befürchtet hatte, machten sich weltweit als 'der Klimawandel' bemerkbar.

Joel STERNFELD ging die nächsten anderthalb Jahre auf diesem Feld spazieren und pendelte fast täglich von seinem Haus im Süden von Vermont dorthin.
Sein Archiv ist eine Aufzeichnung der klassischen New England Saisonalität, eine Naturstudie wie keine andere, da sie mit dem Wissen erstellt wurde, dass sie aufgrund der globalen Erwärmung nie mehr dieselbe sein wird.
Seine Themenwahl, ein flaches, unauffälliges Mais-Kartoffel-Feld (archetypische neue Weltkulturen), signalisiert eine konzeptionelle Abkehr von früheren Naturdarstellungen: Sein Feld ist weder schön noch erhaben noch malerisch.
Die Flachheit des Feldes, eine ungewöhnliche Strecke der visuellen Freiheit im Hochland von New England, bietet eine beredte Leere und ein Gefäß für das wahre Subjekt seiner Arbeit: ikonische saisonale Wirkung als Manifestation der umlaufenden Erde.

Die Zeitlandschaft von STERNFELD ist auch eine Ergänzung zu 'Sweet Earth: Experimental Utopias in Amerika' und 'When It Changed' (Bilder der Montreal Climate Change Conference) und muss im Hinblick auf die politischen und kulturellen Resonanzen dieser Werke verstanden werden." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2008)