Andreas KREMER (photos, text, ed.), Wolfgang Zurborn (text), KREMER (Book Design)

Tension


€ 40,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"With his photo book 'Tension', Andreas KREMER has succeeded in creating a complex portrait of Japan that merits intense consideration.
The following text from KREMER's pen is a pity to cut it at any point, so I would like to give it here in full again. Enjoy the reading even without a book - in the knowledge of the photographs, he is even more beautiful:

'Tokyo. More than 38 million people live crowded into the world’s largest metropolitan region. Unknown and unexpected things lurk around every corner, an unchanging fact despite even repeat visits. Experiences in other Asian metropolises, such as Hong Kong, Singapore, or Bangkok meet our Western European expectations much better; they seem more familiar, less surprising, than Tokyo.
Opposites determine perception. The chaos of the masses, narrowness, noise, and neon contrasts with great discipline, courtesy, and people striving for harmony with one another. After a stay of several days in Tokyo, the shock that follows a return flight and disembarking from a German main train station could hardly be greater. Jostling, mobs, filth, and delays are part of our Western European “standard”. In Tokyo, the complete absence of these initially causes astonishment, though we then gladly try to adapt. When you ultimately don’t succeed, you still feel like a barbarian.

Rules and order also apply to the loudest places in Tokyo, the Pachinkos, gambling houses that Japanese people of every age like to visit. Neither the truly unimaginable volume nor the fact that they are often run by the Yakuza, the so-called Japanese mafia, change anything about this.
The shops and department stores are teeming with cute, enormous-eyed manga figures. These often call out to a higher level of desires, slightly altered, that have never before been heard of. The urge to dress up, also as an expression of youthful protest against social conformity, is palpable everywhere. Lolita-style or cosplay costumes are part of the everyday street scene. The few geisha who are still active are different. The maiko, or geisha-in-training, learn their traditional art of entertainment over many years. The goal is to enjoy music, art, dance, and the perfect companion for anyone who can still afford it on a special evening. Sex is not included, unlike the picture painted by Hollywood would have you believe.

Other seemingly opposite phenomena permeate society. Thousands of years of tradition go hand in hand with modernity. Two perfectly integrated religions share essential milestones from birth to death. Japan’s great national pride nevertheless allows for an equally great hospitality. Space constraints and the long hours worked predominantly by men make for a life lived mostly in public, almost without intimacy. As a result, the strict order is offset by debauchery and excess. Even after 12 hours of work, the day is often far from over. It is not uncommon to drink after-work beers together with colleagues in the numerous and sometimes claustrophobic small bars or other establishments of the city, which are often closed to non-Japanese people, resulting in missing the last trains home. Or worse. How lucky that there are “capsule hotels” with two-square-meter sized bunks nearby.
You need both closeness and distance to approach the Tokyo phenomenon photographically, to withstand the tension. It is hard to understand without knowledge of the ostensible contrasts in Japanese culture. As William Klein states: 'Tokyo requires instinct and emotion. Everything must first be seen, not interpreted.'

It’s clear that creativity, fantasy, and aesthetics make up large parts of Japanese culture. You can experience all this, for example, in each one of Tokyo’s 50,000 restaurants. There is only one reason to destroy the order and aesthetics of an arranged Bentō box - the taste is even more phenomenal. When Japanese people eat a tangerine, they peel it in one piece and collect the white pith in the peel so that the leftovers form their own clean, small garbage bag. This is then disposed of at home; cleanliness obviously functions very well here even without garbage cans in public places.

Another example is kinbaku, the art of bondage, an ancient part of Japanese culture. Kinbaku has influenced Japanese 'kabuki' theater, sumo wrestling, and the traditional kimono, for example. As an art form, it is sculpture, performance, and pas de deux all at once.Nobuyoshi Araki, whose photographic oeuvre is strongly linked to this art, describes it as 'a look into the female soul'. For him, the bondage ritual serves as a moment to hold on to and a sign of reverence. His photographs are thus an 'altar to femininity'. Sex and eroticism play only a subordinate role; the desire for intimacy is more pivotal. Vivian Herman argues in an essay that desire is a form of lack. Desire is always something you don’t have. Who could better understand the limits of desire than a society that often lacks real intimacy? It’s about the transcendental and the extraordinary; the bound person often falls into a trance-like state. No, not because of a lack of air or anything like that. A kinbaku master knows every millimeter of the body and also the effects of the bondage techniques.

The Japanese people’s success in this field is also thanks to their pursuit of perfection in each detail, part of the kodawari principle. Whether it’s for the freshest and best sashimi, the perfect calligraphic brushstroke, or the zero-error dogma in production processes, individuals always give at least 100% to the collective and sometimes accomplish the impossible. Abilities and activities are developed beyond their original purpose, not always purely rationally explainable to Western logic. Among other things, Japan bears the infamous consequences of the highest suicide rate among all industrial nations. But it also has one of the world’s highest average life expectancies and the highest proportion of 100-year-olds, true to the ikigai principle of the “reason for being”.
The tension between individuality and conformity, intimacy and publicity, order and excess, along with other contradictions that seem unusual or even incompatible according to Western European cultural standards, fascinate me and nourish the ideas for this book. With it, I would like to motivate you to encounter the unknown and unfamiliar with a little more tolerance and less prejudice and judgment." (© Andreas R. KREMER)

"On his travels to Tokyo, the enormous social differences were a special challenge for photographer Andreas R. KREMER.

His imagery expresses both astonishment and respect for the foreign culture. The tension between intimacy and the public, control and excess, the individual and the masses guides his gaze. With intuitive confidence in the unexpected KREMER shows a world of images, alive, surprising and sensual.

In its multi-layered dramaturgy, the book becomes an impressive commitment to openness to the other." (freely translated text, © Kerber, 2019)

"Andreas KREMER ist mit seinem Fotobuch 'Tension' ein vielschichtiges Portrait Japans gelungen, das eine intensive Betrachtung verdient.
Der anschließende Text aus KREMERs Feder ist zu schade,um ihn an irgend einer Stelle zu kürzen, so dass ich diesen gerne hier in Gänze wieder geben möchte. Viel Freude an der Lektüre auch ohne Buch - in Kenntnis der Fotografien ist er sogar noch etwas schöner:

'Tokyo. Mehr als 38 Millionen Menschen drängen sich in der größten Metropolregion der Welt. An jeder Ecke lauert Unbekanntes und Unerwartetes, daran ändern auch wiederholte Besuche nichts. Oder die Erfahrungen aus anderen asiatischen Metropolen. Hong Kong, Singapur oder Bangkok, treffen unsere westeuropäischen Erwartungen um vieles eher, wirken bekannter, weniger überraschend, als Tokyo.

Gegensätze bestimmen die Wahrnehmung. Chaos durch Masse, Enge, Lärm und Neon stehen großer Disziplin, Höflichkeit und Harmoniestreben der Menschen gegenüber. Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Tokyo könnte der Schock, der einen nach Rückflug und dem Aussteigen aus einem deutschen Hauptbahnhof ereilt, kaum größer sein. Anrempeln, Pöbeln, Dreck und Verspätungen gehören zu unserem westeuropäischen „Standard“; in Tokyo sorgt das komplette Ausbleiben zunächst für Erstaunen und wird dann gerne versucht zu adaptieren. Da dies nicht final gelingt, fühlt man sich weiterhin als Barbar.
Auch an den lautesten Plätzen Tokyos, den 'Pachinkos', Spielhöllen, die die Japaner jeder Altersgruppe gerne frequentieren, gelten Regeln und Ordnung. Daran ändert weder die wirklich unvorstellbare Lautstärke etwas, noch die Tatsache, dass diese oft von den Yakuza, der so genannten japanischen Mafia, geführt werden.

In den Shops und Warenhäusern wimmelt es von niedlichen Mangafiguren mit Kulleraugen; diese bedienen nicht selten leicht verändert ein Stockwerk höher Wünsche, die man so noch gar nicht kannte. Die Lust am Verkleiden, auch als Ausdruck des jugendlichen Protests gegen die Gesellschaftskonformität, ist überall zu spüren. Lolita-style oder Cosplay Kostüme sind Bestandteil des alltäglichen Straßenbildes. Anders die wenigen noch aktiven Geishas. Viele Jahre lernen die Maikos, die Geisha-Auszubildenden, ihr traditionelles Unterhaltungshandwerk. Musik, Kunst, Tanz, die perfekte Begleitung für jeden, der es sich an einem besonderen Abend noch leisten kann, ist das Ziel. Sex nicht inbegriffen, anders als es das Hollywood-Image glauben machen will.

Weitere vermeintliche Gegensätze durchziehen die Gesellschaft. Die Jahrtausende alte, gelebte Tradition geht Hand in Hand mit der Moderne. Zwei bestens integrierte Religionen teilen sich die wesentlichen Ereignisse von Geburt bis Tod. Der große nationale Stolz lässt trotzdem eine ebenso große Gastfreundlichkeit zu. Raumknappheit und Arbeitszeiten der tonangebenden männlichen Bevölkerung sorgen für ein Leben zumeist in der Öffentlichkeit, fast ohne Intimität. In Folge wird die strenge Ordnung durch Ausschweifungen und Exzesse kompensiert. Nach 12-Stunden-Arbeitstagen ist häufig noch lange nicht Schluss; nicht selten sorgen die anschließenden gemeinsamen Biere mit den Kollegen in den so zahlreich wie teilweise klaustrophobisch kleinen Bars oder anderen für Nicht- Japaner oft verschlossenen Etablissements für verpasste, letzte Züge nach Hause. Oder für Schlimmeres. Wie gut, dass es 'Kapselhotels' mit zwei Quadratmeter großen Schlafkojen gibt.

Man braucht Nähe und Abstand, um sich dem Phänomen Tokyo fotografisch zu nähern, der Spannung standzuhalten. Es ist ohne Kenntnis vermeintlicher Gegensätze in der Kultur Japans kaum zu verstehen. Wie es William Klein ausdrückt: 'Tokyo erfordert Instinkt und Gefühl. Alles muss erst gesehen, nicht interpretiert werden.'
Sichtbar ist, dass Kreativität, Fantasie und Ästhetik große Teile der japanischen Kultur ausmachen. Dies alles erfährt man zum Beispiel in jedem guten der 50.000 Tokyoter Restaurants; es gibt nur einen Grund, die Ordnung und Ästhetik einer angerichteten Bentō Box zu zerstören – der Geschmack ist noch grandioser. Wenn Japaner eine Mandarine essen, entfernen sie die Schale in einem Stück und sammeln darin die weiße Haut, damit die Reste ein sauberes, kleines Müllsäckchen ergeben. Welches zuhause entsorgt wird, Sauberkeit funktioniert ganz offensichtlich bestens auch ohne Mülleimer an öffentlichen Plätzen.
Ein anderes Beispiel ist 'Kinbaku', die Kunst des Fesselns, ein uralter Bestandteil japanischer Kultur. Kinbaku beeinflusste zum Beispiel das japanische Theater 'Kabuk', das Sumoringen oder den traditionellen Kimono. Als Kunstform ist es Skulptur, Performance und Pas de Deux zugleich.

Nobuyoshi ARAKI, dessen fotografisches Oeuvre stark mit dieser Kunst verbunden ist, beschreibt es als „ein Blick in die weibliche Seele“, das Ritual des Fesselns diene ihm als Moment des Festhaltens und sei ein Zeichen von Verehrung, seine Fotos mithin ein 'Altar der Weiblichkeit'. Sex und Erotik spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle, das Verlangen nach Intimität ist entscheidender. Vivian Herman argumentiert in einem Essay, dass Verlangen eine Form von Mangel ist. Verlangen ist „immer etwas, das man nicht hat." Wer könnte die Grenzen von Verlangen besser verstehen als eine Gesellschaft, der wirkliche Intimität oft fehlt? Es geht um Transzendentales und Außergewöhnliches, die Gefesselte fällt nicht selten in einen Trance-Zustand. Nein, nicht wegen mangelnder Luftzufuhr oder ähnlichem, ein Kinbaku-Meister kennt jeden Millimeter des Körpers und ebenso die Auswirkungen der jeweiligen Fesselung.

Zum Erfolg der Japaner auf diesem Gebiet trägt auch ihr Streben nach Perfektion selbst im Detail bei, Teil des kodawari-Prinzips. Ob es um das frischeste und beste Sashimi geht, den vollendeten kalligraphischen Pinselstrich oder das Null-Fehler-Dogma in Produktions-abläufen - Einzelpersonen geben immer mindestens 100% für das Kollektiv und schaffen zuweilen das Unmögliche. Fähigkeiten und Tätigkeiten werden über ihren ursprünglichen Zweck hinaus entwickelt; rein rational für die westliche Logik nicht immer erklärbar. Unter anderem mit der berüchtigten Konsequenz der höchsten Selbstmordrate unter allen Industrienationen. Aber eben auch mit einer der weltweit höchsten durchschnittlichen Lebenserwartung und dem größten Anteil der 100-Jährigen, getreu dem ikigai-Prinzip 'das, wofür es sich zu leben lohnt'.

Das Spannungsfeld von Individualität und Konformität, Intimität und Öffentlichkeit, Ordnung und Exzess, sowie weitere Gegensätzlichkeiten, die nach westeuropäischem kulturellem Standard ungewöhnlich oder sogar unvereinbar erscheinen, faszinieren mich und sind Nährstoff für dieses Buch. Ich möchte damit motivieren, mit etwas mehr Toleranz und weniger (Vor)urteil dem Unbekannten und Ungewohnten zu begegnen.' (© Andreas R. KREMER)

"Auf seinen Reisen nach Tokyo waren die enormen gesellschaftlichen Gegensätze für den Fotografen Andreas R. KREMER eine besondere Herausforderung. Einfühlsam drückt seine Bildsprache sowohl das Staunen als auch den Respekt vor der fremden Kultur aus. Die Spannung von Intimität und Öffentlichkeit, Kontrolle und Exzess, Individuum und Masse leitet seinen Blick.

Mit intuitivem Vertrauen auf das Unerwartete zeigt Andreas KREMER eine Welt der Bilder, lebendig, überraschend und sinnlich. In seiner vielschichtigen Dramaturgie wird das Buch zu einem eindrucksvollen Bekenntnis für die Offenheit gegenüber dem Anderen." (Verlagstext, © Kerber, 2019)