Christopher ANDERSON, THE ENTENTE (Book Design)

COP


€ 59,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ONLY TWO SIGNED COPIES LEFT!

"Christopher ANDERSON began photographing New York City cops in the wake of 9/11, as the visual landscape of the city he called home began to change. Bomb blast barriers went up, cops carrying larger guns seemed to be everywhere, and whilst the increased presence of security was designed, in part, to make New Yorkers feel safe, it reminded Anderson that something was deeply wrong.

Then, in the wake of Occupy Wall Street, the death of Eric Garner and the election of Trump, ANDERSON found himself making photographs of cops on the streets of New York City once again, as a form of unconscious protest on a larger sense of authority.
On assessing the images he was making, ANDERSON began to see them as something entirely different than a protest or commentary on power – there was almost a sentimentality." (publisher's note, © Stanley/Barker, 2019)

“I saw a portrait of a working class, immigrant America. The uniform only served as a thread on which to hang a cross section sample. The photographs felt more like a love letter to New York” (© Christopher ANDERSON)

About the photographer, Christopher ANDERSON:
Christopher ANDERSON is a member of Magnum. He first gained recognition in 1999 when his poignant images of the rescue of Haitian refugees taken onboard a sinking wooden boat won him the 'Robert CAPA Gold Medal'.

His previous photo book, 'Approximate Joy', was widely regarded as one of the best books of 2018.

NUR ZWEI SIGNIERTE EXEMPLARE AUF LAGER!

"Christopher ANDERSON begann nach '9/11', Polizisten in New York City zu fotografieren, als sich die visuelle Landschaft der Stadt, die er als Heimatstadt bezeichnete, zu verändern begann.
Bombenexplosionsbarrieren stiegen auf, Polizisten mit größeren Waffen schienen überall zu sein, und während das gestiegene Vorhandensein von Sicherheit den New Yorkern das Gefühl geben, sicher zu sein, erinnerte es ANDERSON daran, dass etwas zutiefst falsch war.

Dann, nach dem Tod von Eric Garner und der Wahl von Trump, machte ANDERSON erneut Fotos von Polizisten auf den Straßen von New York City, um unbewusst gegen ein größeres Maß an Autorität zu protestieren.
Als ANDERSON die Bilder beurteilte, die er machte, sah er etwas völlig anderes als einen Protest oder einen Kommentar zur Macht - es gab fast eine Sentimentalität." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Stanley / Barker, 2019)

„Ich habe ein Porträt einer Arbeiterklasse gesehen, eines amerikanischen Einwanderers. Die Uniform diente nur als Faden, an dem eine Querschnittsprobe aufgehängt werden konnte.
Die Fotos glichen eher einem Liebesbrief nach New York.“ (© Christopher ANDERSON)

Über den Fotografen Christopher ANDERSON:
Christopher ANDERSON ist Mitglied der Fotogarfenagentur Magnum.
Seine erste Anerkennung erhielt er 1999, als ihm seine ergreifenden Bilder von der Rettung haitianischer Flüchtlinge an Bord eines sinkenden Holzboots die 'Robert CAPA Gold Medal' einbrachten.

Sein vorheriges Fotobuch 'Approximate Joy' wird gemeinhin als eines der besten Bücher des Jahres 2018 angesehen.