Tom HUNTER, Sheelagh & Ian Hunter (texts), Ben WEAVER (Book Design)

Where have all the flowers gone


€ 18,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Tom HUNTER is known for his social documentary projects investigating alternative communities, contemporary music and experimental cultures in London and across Europe. Inspired by this, HUNTER takes us to the Glastonbury Festival in his photobook 'Where have all the flowers gone'.

From it’s beginnings in the 1970’s this festival was driven by the ethos of the hippie movements. At the 2017 festival HUNTER set up his 'naked truth photo booth' and asked festivalgoers to stand naked for portraits inside the wooden booth. In the spirit of the first 'Summer of Love' they were asked to reimagine the liberation of that era and embrace the freedom of nudity.

HUNTER took their portraits on a medium format film camera in the classical tradition of 19th century portrait photographers.
The book 'Where have all the flowers gone' is accompanied by text and images by Hunter’s parents, based on their visit to the legendary 1970 'Isle of Wight' festival and their experiences of freedom, liberty and counter culture in the early 70’s.
The images by Tom HUNTER create a contemporary vision of today’s festival culture whilst at the same time evoking a nostalgic, historical view of that first 'Summer of Love'." (publisher's note, © Hartmann, 2019)

"Tom HUNTER wurde bekannt mit seinen sozialdokumentarischen Fotoprojekten über die alternative Szene, Musikszene und experimentelle Bewegungen in London (seiner Heimat) und in  Europa.

Für den Fotoband 'Where have all the flowers gone' führt uns HUNTER auf das Glastonbury Festival in Somerset, Südengland.
Seit seinen Anfängen in den frühen 1970er Jahren wurde dieses Festival vom Ethos der Hippie-Bewegungen beeinflusst. Auf dem Festival 2017 stellte er seine 'naked truth photo box' auf und bat die Festivalbesucher nackt in dieser einfachen Holzkabine für ihn Portrait zu stehen.
Sie wurden gebeten sich in die Aufbruchsstimmung und das Gefühl der Befreiung des ersten 'Summer of Love' zu versetzen und sich so von den moralischen Konventionen befreit auszuziehen und nackt portraitieren zu lassen.

Tom HUNTER nahm seine Porträts auf einer Mittelformat-Filmkamera in der klassischen Tradition der Porträtfotografen des 19. Jahrhunderts auf.

Das Buch 'Where have all the flowers gone' wird von Texten und Bildern von HUNTERs Eltern begleitet, die ihren Besuch des legendären, letzten großen 'Isle of Wight–Festivals' von 1970 und ihre Gefühle und Erfahrungen des Aufbruchs und der Befreiung der frühen 70er schildern.
Die Bilder von Tom HUNTER erzeugen eine bildhafte Vision zeitgenössischer Festivalkultur und erinnern gleichzeitig etwas wehmütig und nostalgisch an den ersten 'Sommer der Liebe'." (Verlagstext, © Hartmann, 2019)