Thomas SAUVIN, Kensuke KOIKE, Yinhe CHENG, LES GRAPHICANTS, Federico CARPANI (responsible for three different Book Designs)

No More No Less


€ 298,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

One photobook title - three different publishers, published at the same time.

"(1) Published in November 2018 by the(M) éditions (here). Hardcover with 26 black and white photographs. Includes text by the artists (in French and English). In an edition of 400 copies. Design by Les Graphiquants.
(2) Published in November 2018 by Skinnerboox (here). Softcover in a slipcase, with one folded sheet and 2 booklets, 76 pages, with 26 black and white photographs. Includes text by the artists (in French and English). In an edition of 400 copies. Design by Federico Carpani.
(3) Published in November 2018 by Jiazazhi Press (here). Softcover in a slipcase, 48 pages, with 26 black and white photographs. Includes text by the artists (in Chinese and English). In an edition of 400 copies. Design by Yinhe Cheng.

Thomas SAUVIN is a French photography collector and curator, who during the time he lived in China salvaged a massive trove of discarded 35mm negatives from a chemical recycling plant located on the edge of Beijing. His archive, known as 'Beijing Silvermine', has now grown to half a million found images spanning the period from 1985 to 2005. Sauvin groups and categorizes the images by various themes and motifs, uncovering unexpected angles into daily life in China, and he has released some of the resulting projects as photobooks, finding creative and exciting ways to present the material.

It only seems natural that SAUVIN would eventually stumble upon, and become fascinated by, the work of Kensuke KOIKE, a Japanese artist based in Venice, Italy, who is also interested in the artistic potential of found images.KOIKE's practice focuses on physical intervention with imagery, and his works unwaveringly follow one single formal rule: nothing is removed, nothing is added. He tears, cuts, and rearranges photographs and postcards, creating impressively reimagined compositions. In a video documenting his work, he takes a photograph of a woman holding a cigarette, and starting in the upper left hand side slowly tears it down all the way to the cigarette: the result is the magical appearance of smoke floating in space. In another work, a little girl holds a birthday cake, and via KOIKE's cut and folds, she throws the cake over her face. His interventions are often very simple, yet the results are transformative. Cutting and making collages with photographic material is obviously not new, yet KOIKE’s mathematical accuracy, his meticulous precision, and his ability to see and unlock the overlooked in found imagery doesn’t fail to surprise and excite.

SAUVIN started collecting KOIKE’s work few years ago, and recently the two collaborated on their first project together. KOIKE visited SAUVIN’s studio and spent some time going through the archives. He found an album from early 1980s by an unknown Shanghai University photography student, containing original negatives, silver prints, and notes. The portraits were rather monotone and dull, but that was exactly what grabbed KOIKE’s attention, and after few tests, they agreed it was suitable material for the project.

KOIKE uses geometric forms and cut patterns to give the black and white portraits new life. One head is cut into multiple spirals which are then slightly misaligned and rotated, creating a swirling vortex effect. In another work, individual eyes are cut in triangle shapes, and then switched with the shape from the other side of the face. In a third, the portrait of a man is deconstructed by cutting it in even triangles that are then rearranged into a new composition. In the different images, KOIKE alternately starts with diamonds, cubes, circles, and interlocked angles to interrupt the imagery, and then these forms are cleverly reversed, misaligned, and rearranged. There is even one work where Koike has cut evenly spread dots across the surface of the image, using the cut out pieces to make another small collage.

Both KOIKE & SAUVIN agreed that a publication would be a fitting way to show the work, yet they also wanted to create something different, to find a way to approach the photobook form from a new direction.
So they conceived of an original plan and contacted three publishers: 'Skinnerboox' from Italy and 'The(M) éditions' from France (based on the countries where KOIKE & SAUVIN live), and the Chinese publisher 'Jiazazhi Press', because the original album came from China.

Each publisher received scans of KOIKE’s works (front and back) and some text describing the project, and they had to follow two simple rules: editions of 400 had to be released by early November and the publishers couldn’t contact either KOIKE or SAUVIN during the process or show them any stages of their production.
This meant that each publisher had complete creative freedom in their approach to the project – in interpreting the material, in the design of the photobook object, and for instance, in the addition of other elements. Having three well-regarded publishers simultaneously solving the same artistic puzzle made the process exciting, and obviously more demanding for those involved.  

The triple edition of 'No More, No Less' is as intriguing as it sounds, and the three resulting photobooks diverge in surprising ways.
The version by 'The(M) éditions' is the largest one in physical size. The scans of the original source workbook were used to create the double-sided dust jacket, which is printed on newsprint-style paper: it shows the faded pages with photographs and texts in Chinese characters. Inside, the book is divided into two parts, and the images are placed inside a cardboard base. The photographs on both sides can be flipped simultaneously, and the arrangement of KOIKE’s cuts and taping are marked with gloss on the back side of each image.
This edition stands out for its high quality of printing.

'Skinnerboox' printed all of KOIKE’s images on a single continuous sheet, which was then cut, folded, and inserted into a slipcase. The typography on a slipcase playfully mimics KOIKE’s technique, with the words cut horizontally and rearranged. One booklet contains the workbook of the album, and another inverts several images as negatives printed on black paper, one of which appears on the slipcase cover.

'The Jiazazhi Press' Chinese edition is a softcover book in a slipcase. Each work is printed separately and is hidden between thin, semi-transparent page pockets, allowing the loose individual prints to be taken out. The front side of each pocket traces in Koike’s geometric interventions in light red ink, isolating the shapes and making them more abstract; they are also carefully marked on the backside of each photograph.

Seeing these three versions together brings the role of the designer in a photobook publishing project into clearer view.
Each book wrestles with the same themes – how to bring the physicality of KOIKE’s work (and of the original found images) into the design, how to highlight the geometries of KOIKE’s interventions, and how to use the repetitions of the portraits to create a sense of comparison between the individual works – while still trying to find a unique (and perhaps innovative or risk taking) way to present the material that matches the artist’s intent and aesthetic style. While the collaborative nature of the book-making process has been isolated in the three editions of 'No More, No Less', it’s clear that each volume was made with care and sensitivity.

In the end, 'No More, No Less' is a thoughtful exercise in the power of creative possibilities – in what can be imagined (and made) from vernacular imagery, and in how a photobook can be envisioned (and constructed) to match or complement an artist’s creations.
When the combination of artwork and design comes together effectively, the resulting 'solution' is something additive, the component parts becoming an integrated artistic expression." (© Olga Yatskevich, in: Collector Daily, Dec, 20th, 2018)

Ein Fotobuchtitel - drei verschiedene Verlage, gleichzeitig erschienen.

"Die Fakten:
(1) Erschienen im November 2018 bei den ('M) éditions' (Frankreich). Gebundenes Format mit 26 S/W-Fotografien und Texten beider Künstler (in Französisch und Englisch). 400 Exemplare. Design: LES GRAPHICANTS.
(2) Veröffentlicht im November 2018 von 'Skinnerboox' (Italien). Softcover im Schuber, mit einem gefalteten Blatt und 2 Heften, 76 Seiten, mit 26 S/W-Fotos und einem Text der Künstler (in Französisch und Englisch). 400 Exemplare. Design: Federico CARPANI.
(3) Erschienen im November 2018 bei 'Jiazazhi Press' (China). Softcover im Schuber, 48 Seiten, mit 26 S/W-Aufnahmen und einem Text beider Künstler (in Chinesisch und Englisch). 400 Exemplare. Design: Yinhe CHENG.

Thomas SAUVIN ist ein französischer Sammler von Fotografien sowie Kurator, der während seiner Zeit in China eine riesige Menge weggeworfener 35mm-Negative aus einer Chemie-Recyclinganlage am Rande von Peking geborgen hat.
Sein als 'Beijing Silvermine' bekannt gewordenes Archiv ist inzwischen auf eine halbe Million gefundener Bilder angewachsen, die den Zeitraum von 1985 bis 2005 abdecken. Thomas SAUVIN gruppiert und kategorisiert die Bilder nach verschiedenen Themen und Motiven und deckt unerwartete Aspekte des täglichen Lebens in China auf. Daraus resultierend hat er einige Fotobücher veröffentlicht und dabei kreative und aufregende Wege gefunden, das Material zu präsentieren.

So erscheint es nur folgerichtig, dass SAUVIN irgendwann über die Arbeit von Kensuke KOIKE, einem japanischen Künstler mit Sitz in Venedig, Italien, stolperte und davon fasziniert sein würde, dass jener sich auch für das künstlerische Potenzial gefundener Bilder interessiert:
Kensuke KOIKEs Praxis konzentriert sich auf die körperliche Intervention von Bildern und seine Werke folgen unerschütterlich einer einzigen formalen Regel: Nichts wird entfernt, nichts wird hinzugefügt (Engl.: No More, No Less).Er zerreißt, schneidet und ordnet Fotografien und Postkarten neu und schafft so eindrucksvoll neu interpretierte Kompositionen.
In einem Video, das seine Arbeit dokumentiert, fotografiert er eine Frau, die eine Zigarette in der Hand hält, und reißt sie von der oberen linken Seite langsam bis zur Zigarette herunter. Das Ergebnis ist die magische Erscheinung von Rauch, der im Raum schwebt.
In einer anderen Arbeit hält ein kleines Mädchen eine Geburtstagstorte in der Hand und wirft sich die Torte über KOIKES Schnitt und Falten ins Gesicht. Seine Interventionen sind oft sehr einfach, doch die Ergebnisse sind transformativ. Das Schneiden und Erstellen von Collagen mit Fotomaterial ist offensichtlich nicht neu, doch die mathematische Genauigkeit, die akribische Präzision und die Fähigkeit von KOIKE, die in Fundstücken übersehenen Bilder zu sehen und freizuschalten, überrascht und begeistert.

SAUVIN hat vor ein paar Jahren damit begonnen, KOIKEs Arbeiten zu sammeln, und vor kurzem haben die beiden an ihrem ersten Projekt zusammengearbeitet. KOIKE hat das Studio von SAUVIN besucht und einige Zeit in den Archiven verbracht.
Er fand ein Album von einem unbekannten Fotografen der Universität Shanghai aus den frühen 1980er Jahren, das Originalnegative, Silberabzüge und Notizen enthielt. Die Porträts waren eher eintönig und langweilig, aber genau das erregte die Aufmerksamkeit von KOIKE und nach einigen Tests waren sie sich einig, dass es sich um geeignetes Material für das Projekt handelte.

KOIKE verwendet geometrische Formen und Schnittmuster, um den S/W-Porträts neues Leben zu verleihen. Ein Kopf wird in mehrere Spiralen geschnitten, die dann leicht versetzt und gedreht werden, wodurch ein Wirbeleffekt entsteht.
In einer anderen Arbeit werden einzelne Augen in Dreiecksformen geschnitten und dann mit der Form von der anderen Seite des Gesichts gewechselt. In einem dritten Teil wird das Porträt eines Mannes dekonstruiert, indem es in gleichmäßige Dreiecke geschnitten wird, die dann in eine neue Komposition umgewandelt werden. In den verschiedenen Bildern beginnt KOIKE abwechselnd mit Diamanten, Würfeln, Kreisen und ineinandergreifenden Winkeln, um die Bilder zu unterbrechen. Diese Formen werden dann geschickt umgekehrt, falsch ausgerichtet und neu angeordnet.
Es gibt sogar eine Arbeit, bei der KOIKE gleichmäßig verteilte Punkte auf der Bildoberfläche ausgeschnitten hat und aus den ausgeschnittenen Teilen eine weitere kleine Collage erstellt hat.

Beide, KOIKE & SAUVIN, waren sich einig, dass eine Veröffentlichung eine geeignete Möglichkeit sein würde, die Arbeit zu zeigen, aber sie wollten auch etwas anderes schaffen, um einen Weg zu finden, die Form des Fotobuchs aus einer neuen Richtung zu betrachten.
Sie konzipierten einen ursprünglichen Plan und kontaktierten drei Verlage: 'Skinnerboox' aus Italien und 'The (M) éditions' aus Frankreich (basierend auf den Ländern, in denen KOIKE & SAUVIN leben) und den chinesischen Verleger 'Jiazazhi Press', weil die Originalalbum aus China stammt.

Jeder Verlag erhielt Scans von KOIKEs Werken (Vorder- und Rückseite) und einen Text, der das Projekt beschrieb. Dabei mussten zwei einfache Regeln beachtet werden: Die Auflage von 400 Exemplaren musste bis Anfang November veröffentlicht werden, und die Verlage konnten während dieser Zeit weder KOIKE noch SAUVIN kontaktieren.
Dies bedeutete, dass jeder Verlag bei seiner Herangehensweise an das Projekt völlige kreative Freiheit hatte - bei der Interpretation des Materials, bei der Gestaltung des Fotobuch-Objekts und zum Beispiel beim Hinzufügen weiterer Elemente.
Drei angesehene Verlage gleichzeitig das gleiche künstlerische Rätsel zu lösen, machte den Prozess spannend und für die Beteiligten offensichtlich anspruchsvoller.

Die dreifache Ausgabe von 'No More, No Less' ist so faszinierend wie es sich anhört, und die drei resultierenden Fotobücher weichen auf überraschende Weise voneinander ab.
Die Version von 'The (M) éditions' ist physikalisch die größte Publikation.
Aus den Scans der Original-Arbeitsmappe wurde der doppelseitige Schutzumschlag erstellt, der auf Zeitungspapier gedruckt ist. Er zeigt die ausgeblendeten Seiten mit Fotos und Texten in chinesischen Schriftzeichen. Im Inneren ist das Buch in zwei Teile geteilt, und die Bilder befinden sich in einem Kartonboden. Die Fotos auf beiden Seiten können gleichzeitig gespiegelt werden, und die Anordnung der Schnitte und Klebebänder von KOIKE ist auf der Rückseite jedes Bildes mit Glanz versehen.
Diese Ausgabe zeichnet sich durch eine hohe Druckqualität aus.

'Skinnerboox' druckte alle KOIKE-Bilder auf einem einzigen fortlaufenden Blatt, das dann ausgeschnitten, gefaltet und in einen Schuber gelegt wurde. Die Typografie auf einem Schuber ahmt spielerisch die Technik von KOIKE nach, wobei die Wörter horizontal geschnitten und neu angeordnet werden. Eine Broschüre enthält die Arbeitsmappe des Albums, und eine andere invertiert mehrere auf schwarzem Papier gedruckte Negative, von denen eines auf dem Schuberdeckel erscheint.

Die chinesische Ausgabe von 'Jiazazhi Press' ist ein Taschenbuch im Schuber. Jedes Werk ist einzeln gedruckt und zwischen dünnen, halbtransparenten Seitentaschen versteckt, sodass die losen Einzelabzüge herausgenommen werden können. Die Vorderseite jeder Tasche ist in KOIKEs geometrischen Eingriffen in hellroter Tinte zu sehen, wodurch die Formen isoliert und abstrakter werden. Sie sind auch sorgfältig auf der Rückseite jedes Fotos markiert.

Betrachtet man diese drei Versionen zusammen, wird die Rolle des Designers in einem Fotobuchprojekt offensichtlich.
Jedes Buch ringt mit denselben Themen - wie man die Körperlichkeit von KOIKEs Werken (und den ursprünglich gefundenen Bildern) in das Design einbringt, wie man die Geometrien von KOIKEs Interventionen hervorhebt und wie man die Wiederholungen der Porträts verwendet, um einen Sinn zu erzeugen und einen Vergleich zwischen den einzelnen Arbeiten zu ermöglichen - während immer noch versucht wird, einen einzigartigen (und vielleicht innovativen oder risikobehafteten) Weg zu finden, um das Material zu präsentieren, das der Absicht und dem ästhetischen Stil des Künstlers entspricht.
In den drei Ausgaben von 'No More, No Less' wurde zwar der kollaborative Charakter des Buchherstellungsprozesses isoliert, es ist jedoch klar, dass jeder Band mit Sorgfalt und Sensibilität erstellt wurde.

Letztendlich ist 'No More, No Less' eine durchdachte Übung in der Kraft kreativer Möglichkeiten - in dem, was man sich aus einheimischen Bildern vorstellen (und machen) kann und wie man sich ein Fotobuch so vorstellen (und konstruieren) kann, dass es dazu passt oder passt ergänzen die Kreationen eines Künstlers.
Wenn die Kombination von Kunstwerk und Design effektiv zusammenkommt, ist die resultierende 'Lösung' etwas Additives, und die Bestandteile werden zu einem integrierten künstlerischen Ausdruck." (frei übersetzter Text aus dem Englischen, © Olga Yatskevich, in: Collector Daily, 20. Dezember 2018)