Guillaume SIMONEAU

Murder


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The genesis of Guillaume SIMONEAU's new photo book, 'Murder', is in spring 1982.

At around the same time Masahisa FUKASE was producing his post-war masterpiece 'Karasu' (Engl.: Ravens), SIMONEAU’s family adopted a nest full of baby crows orphaned from a fallen tree.

The photographs from this time, taken by SIMONEAU’s mother, paint an unusual and lyrical vision of childhood. Nearly forty years later, these moments are memorialised in dialogue with SIMONEAU’s new works, produced in the spring of 2016 and 2017 in Kanazawa, Japan.

This setting, the birthplace of 'Karasu', punctuates the book with a further-reaching interest in tradition and timelessness that looks beyond the scope of these events to the landscape, famous thatched houses, the pine forests and coastline. The crisp, architectural qualities of the new photographs evoke a rendering of FUKASE’s original that is, however, distinctly of its time.

In 'Murder', the original black and white image of the photographer as a child, crows perched on his shoulders, is set alongside visions of violence: one crow hanging by rope, tangled and rotting, another pinned down by a large bird of prey. The mood of this contrast is never cynical: instead, it develops an ambivalent approach to nostalgia that is energetic and cathartic. Several of these photographs directly reference 'Karasu', and it is this language of violence inherited from FUKASE that becomes the mode with which SIMONEAU challenges this inheritance.

Throughout the book, the symbolism of the crow is constantly at stake. In the childhood images, the crow becomes an unlikely symbol of intimacy; coupled with blurred glimpses of the bird in flight, SIMONEAU threatens to restore the bird to its cultural function as an omen of turbulent times." (publisher's note, © Mack Boosk, 2019)

Other books by Guillaume SIMONEAU include:
'Experimental Lake', 2017

"Die Entstehung von Guillaume SIMONEAUs neuem Fotobuch 'Murder' reicht ins Frühjahr 1982 zurück.
Etwa zur gleichen Zeit, als Masahisa FUKASE sein Nachkriegsmeisterwerk 'Karasu' (Ravens, dt.: Raben) produzierte, adoptierte die Familie von SIMONEAU ein Nest voller Babykrähen, die von einem umgestürzten Baum verwaist waren. Die Fotografien aus dieser Zeit, aufgenommen von SIMONEAUs Mutter, zeichnen eine ungewöhnliche und lyrische Vision der Kindheit.
Fast vierzig Jahre später werden diese Momente im Dialog mit den neuen Werken von SIMONEAU in Erinnerung gerufen, die im Frühjahr 2016 und 2017 in Kanazawa, Japan, entstanden sind.

Diese Kulisse, der Geburtsort von 'Karasu', unterstreicht der Fotoband mit einem weitergehenden Interesse an Tradition und Zeitlosigkeit, das über den Rahmen dieser Ereignisse hinaus auf die Landschaft, die berühmten Reetdachhäuser, die Kiefernwälder und die Küste blickt. Die gestochen scharfen architektonischen Qualitäten der neuen Fotografien erinnern an eine Wiedergabe des Originals von FUKASE, die jedoch deutlich von seiner Zeit abweicht.

In 'Murder' wird das ursprüngliche Schwarzweißbild des Fotografen als Kind, auf dessen Schultern Krähen sitzen, mit Visionen von Gewalt in Verbindung gebracht: Eine Krähe hängt an einem Seil, verheddert und verfault, eine andere wird von einem großen Raubvogel festgehalten.
Die Stimmung dieses Gegensatzes ist niemals zynisch, sondern entwickelt eine ambivalente Herangehensweise an die Nostalgie, die energisch und kathartisch ist.
Einige dieser Fotografien beziehen sich direkt auf 'Karasu', und es ist diese Sprache der Gewalt, die von FUKASE geerbt wurde, die zur Art und Weise wird, wie SIMONEAU diese Erbschaft in Frage stellt.

Während des gesamten Fotobuches steht die Symbolik der Krähe ständig auf dem Spiel. In den Kindheitsbildern wird die Krähe zu einem unwahrscheinlichen Symbol für Intimität; in Verbindung mit verschwommenen Blicken auf den Vogel im Flug droht SIMONEAU, dem Vogel seine kulturelle Funktion als Zeichen turbulenter Zeiten zurückzugeben." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mack Books, 2019)

Weitere Buc´titel von Guillaume SIMONEAU lauten:
'Murder', 2019