Misha PIPERCIC, Sybren (SYB) KUIPER (Book Design), Sebastian Hanekroot (lithography)

Once, when we were happy


€ 59,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Video: https://vimeo.com/338020539 (© Misha PIPERCIC)

"'Once, When We Were Happy' is my first photography book.

The book is autobiographic work. It is about my family, it is about Sarajevo; city where I was born, about Bosnia, about non existing Yugoslavia, about dementing mother, about living as a refugee, about emotions, about surviving, about past, present, future, fears, about understanding and not understanding, about consequence of the war, about not forgetting dear people, about wounds and healing.
But, the red line is LOVE." (© Misha PIPERCIC)


Text from the book:
“I took up photography, rather late in life. I had a need to express myself.

I arrived in Holland with my friend Goran Milošević, by chance, in October 1991. Perhaps I had a premonition that war was coming to Sarajevo, the city where I had been living. My brother Dragan, my girlfriend Vesna and Goran’s girlfriend Zorica joined us in Amsterdam the following January. Things were tough, we lived in squats and had no income.
In April 1992, the war descended on Sarajevo. Vesna’s family home was burnt down in May; shortly afterwards her father Vojin died in a Sarajevo hospital. Every day seemed to bring more bad news. The one bright spot was the birth of our son Igor Vojin on 13 April, 1993.

Many of our friends and family members were killed, severely wounded or lost their homes. Then on 5 November, 1994, my brother Dragan, who was suffering from severe depression, took his own life. He was only 21.

After the war, my parents left Sarajevo and moved to The Netherlands, where they were granted political asylum. Among the belongings they brought with them were our family photograph albums. The pictures had mostly been taken during summer holidays, when we would go to the coast or visit our relatives in the countryside, on New Year’s Eve, at weddings, birthdays, or when our relatives from other towns, the countryside or from abroad came to visit.

At first I could not bring myself to look at them – the memories were too painful. But one day I caught my mother absent-mindedly writing names on to the prints themselves, and in order to save the images I decided to scan them. I suppose my original idea was to preserve our family history, a memoir for my children. But as I looked at them I realised that the pictures had value, not just for my family but also more generally. Those photographs were historical records of a country, a civilisation, a community which no longer existed and of a political idea that may have been banished from Europe for good.

---

Both my parents were born into poor peasant families with many children. My mother Petra, née Ristić, was born in the village of Tolisa, in north Bosnia, my father Radovan in Vrane, a village in West Serbia.

In the Fifties, the postwar reconstruction and development of the new socialist state of Yugoslavia was underway. Hundreds of large factories were built, providing employment for tens of thousands of workers and prompting construction of new residential areas for those workers.
One such factory was 'Famos', (the Engine Factory Sarajevo), and one such residential area was Hrasnica.
The 'Famos 'factory was on the outskirts of Sarajevo, between the Muslim villages of Hrasnica and Lasica, and the Serbian villages Grlica and Vojkovići. It was not uncommon then for new industrial and residential developments to be located in ethnically mixed areas, underpinned by the socialist ideal of brotherhood and unity. The result was much intermarriage.

Mass voluntary labour built the country’s infrastructure, from factories, residential areas, roads, railroads and irrigation systems to brand new cities and seaside and mountain resorts for the young socialists and their typically two-child families.
This industrialisation was in full swing during the Fifties and scores of hopeful young people left their villages and moved to towns for education and work, my parents included.

After finishing his military service, my father joined his elder brothers, Ventislav and Miodrag, in Sarajevo. Ventislav would later emigrate to Australia, and Miodrag to the United States.
Мy mother moved first to Tuzla, where her elder sister Marija lived, and then to Sarajevo to live with her brother Stevo, who was a policeman in Ilidža and Hrasnica.

---

The first photograph of my parents was taken in 1966, at the restaurant in the Hrasnica cultural centre. They married the following year and had their first seaside holiday together.
My father worked from 7am to 3pm, and my mother from 1pm to 9pm. Alongside his work, his political engagements and obligations at home, my father had managed to finish law school. My mum, on the other hand, never much cared for school and she worked as a cleaner and in a packaging department, packing car parts.

I was born on 27 June, 1968, the day the Soviet Union invaded Czechoslovakia, and my brother Dragan on 24 February, 1972. He grew up to be a good man, honest and kind, people liked him and he liked to joke. We rarely talk about Dragan. Each year, on his birthday and on the anniversary of his death, we go to church, we light a candle and say a prayer. Before, mum used to light a candle for his soul each day. Nowadays, she often sighs and says 'what befell my Dragan?'

When we were small, Dragan and I were looked after by our cousin Nada. After she married and moved to Borovo in Croatia, and we moved to Proleterska Street, our neighbour Bosiljka looked after us.
Socialising was always very important for my parents and I can hardly recall a day when we did not have someone visiting.

But during the war this changed and people would rarely visit each other. It seemed everyone was preoccupied with their own problems. Many family relationships and friendships were broken, in my family and in many other families from the former Yugoslavia. Some relationships broke down during the war  when relatives ended up on different sides, others after the war, be it as a result of the stresses of war, grudges or short temper.

---

As I scanned the photos of the past, I conceived the idea to put together a book of photographs as a follow-up or supplement to our family album. The book would bring together contemporary photos of the people featured in the family album who were still alive ‒ for example, my aunts, cousins, friends and neighbours. It would also include photographs of familiar places.

With that in mind, the first place I returned to was Tolisa, the village where my mother grew up. I took photographs of my relatives and the village, as well as the surrounding villages and towns. In Modria – and probably in Gradačac too – there were equal numbers of prewar residents and postwar refugees.
Next I went to Sarajevo accompanied by my father. He met with his old friends, some of them for the last time. We went to visit some of his friends together, so I photographed them.

I also took photos of Hrasnica, the Sarajevo suburb where we used to live, and the Famos factory complex which had once employed ten thousand people, including half of Hrasnica’s residents. Nearly all its buildings had been destroyed. What remained of this former industrial giant now housed a few hundred small private businesses in barely refurbished premises.
Hrasnica itself was in a very poor state, with innumerable residential buildings damaged in the war.

Visits to our old neighbours and friends were very emotional and heart-warming. Whomever we visited, even when we turned up on the doorstep unannounced, greeted us as their nearest and dearest. But too many were in poor health, physically, and some also mentally.
All invariably served us a meal and suggested we stayed overnight. Vojo Kruni made us a bowl of salad and sliced up a salami, which we munched on while sipping his finest schnapps. Ilija Miščević cooked us leek soup, Aunt Boriška made Hungarian goulash, and our friend Jelena served us roast chicken with potatoes.
It was painful to see cousin Boriša, aged 55, who was unemployed and living with his mother. The two of them survived on her pension of 300 Bosnian convertible marks (about €150). Four years later, on 11 June, 2018, Boriša died aged 59.

Ilidža was another suburban area I revisited. This was where Vesna and I had kissed for the first time. We would often stroll along the tree-lined path from Ilidža to the source of the River Bosna, the two of us alone on the deserted road.
In November 2014, I was photographing that same path. It was exactly as I remembered it – nostalgic and romantic at the same time. How beautiful, I thought.
But my reverie was rudely interrupted. I had spotted a horse and cart in the distance, and then a man and a woman approached on foot. When they were just few steps away, the man said: “Have I improved your photo?” I thought he was joking, but then he launched into a barrage of insults and curses.

Where did all that anger come from? Is it possible that he was suspicious of my photographing him and that had set him off? Such words and reactions were never rare in Bosnia, but that does not make them right.

Once, I was invited to photograph a refugee centre in north Bosnia. Its residents were homeless people unable to look after themselves. Some had been there for twenty years. There were no showers and the rooms were small and squalid. Tešo, one of the residents, had stepped on a mine during the war and lost a leg. A few months ago he had a heart attack, and shortly after that a stroke. He is expected to pay for his medication himself. How?

A couple of residents at the centre suffer from mental illnesses. It is a miracle there is anyone who does not, given their situation.

---

Six months after the 2014 floods, which ravaged parts of Bosnia, I took pictures of the River Bosna near Doboj. The river was full of rubbish and the branches of overhanging trees were ‘decorated’ with plastic bags.
The locals no longer seem to notice such ugly sights. It has almost become normal to dump a plastic bag or a broken TV set into the river.
Frustration runs high and no one seems to care about the common good anymore.

And dogs? Do dogs live better than people in Bosnia? I didn’t think they did. Everywhere I went, I saw dogs roaming in packs and dead puppies by the side of the road.
One of the residents at the refugee centre claimed that the government had allocated 8 million marks to build a dog shelter. ‘And look how we live!’ he said.“ (© Misha PIPERCIC)


Text from book presentation:

“'Once When We Were Happy'

Misha asked me – as a sociologist – to say something about his book. Naturally I was honoured, but I was also a bit unsure. Because who am I to say something about photography? And what could I possibly say about the impressive way in which Misha manages to generate so much emotion with photographs and few words?

But as a scientist I am constantly trying to distance myself from subjects close to me, subjects I sometimes know well, in order to analyze them, dissect them, and look at them as objectively as possible. I think photography is inherently subjective, yet I still want to try and take a bit of distance here and look at the book from a sociological perspective.

'Once, When We Were Happy' starts halfway through Misha's life story – at the moment he arrives in the Netherlands, and on the eve of war in Yugoslavia. In sociological terms we would talk about Misha’s life course, which not only refers to the different stages of life, from birth to death, but sees an individual’s life as inseparable from their social, cultural and historical context. A life course is marked by trajectories and transitions - in which we say goodbye to a certain role and take on a different role or roles. For example, the transition from youth to adulthood, or in this case, the rather sudden transition from the role of young man in Sarajevo, to that of adult migrant in a foreign country, one who is forcibly confronted with war, and everything that comes along with it.

Misha writes in the introduction that he wanted to save his family pictures because he realized that they were of value. Not just to his family, but in a broader sense. As a sociologist, I would argue that most of the things we value in life (such as what family means to us, or what it means to be a father or mother, or how we look at friendship) - is a 'social construction.' When something is a social construction that means our perspective is partly determined by the time and culture in which we live. A life course is also a social construction - it takes shape in a given social, cultural and historical context. Misha’s life course, but also the life courses of the people depicted in his book, are shaped by the socio-cultural norms and values ​​of a Yugoslavia before and after the war, just as Misha’s life course is shaped by the socio-cultural norms of being an outsider following his emigration to the Netherlands. When I look at the pictures in this book, I see people captured at one moment in time, in their own country. And I try to think of what it must be like to live your life in that context, a context of war, distrust, social inequality, poverty, sadness. That certainly evokes a lot of emotion in me.

In looking at Misha’s pictures, I am aware that the value that we, as readers, attach to the pictures in his book, is partly determined by our own life course - the generation in which we were born, where, and how we grew up. Which means that my perspective - despite the fact that I have been living in the Netherlands for almost 20 years – is shaped by being an American woman who grew up in the Midwest of the US during the 1970s. And I look at these images and see not only sadness and loss, but also strength, and hope. I think that other people here today - young people, older people, Dutch people, Yugoslavs (for as much as you can still talk about a Yugoslavian culture) - value or give meaning to various images, scenes and moments depicted in the book in their own way.

At the same time, I think that Misha, as a photographer, manages to take the viewer - the reader – with him to the time and place (and therefore the value) of the photograph itself. The value of the people, buildings, and images of the past and present depicted in the photos. Misha has the talent to make his perspective as a photographer – the perspective of someone who grew up in Yugoslavia in the 1960s and later emigrated to the Netherlands in the early 1990s - our perspective. And that’s one of the things that makes Misha's book so unique.

The title 'Once, When We Were Happy' suggests there was a period in the life courses of the people depicted in the book when they were actually happy. And that that’s no longer the case. At the end of the book, the text "Were Happy" suggests the opposite. But it’s at this point in the book that the viewer becomes aware that the life courses of the people in Bosnia today are not something that can be taken for granted. And that Misha - as a migrant returning to his homeland with a camera in hand - is confronted with a socio-cultural image that is, for all intents and purposes, now only partly his own.

There is, however, a theme in the book that softens the harsher edges of this view, one which also plays an important role at the end of his book: family. The value we attach to family, the expectations we have of each other - that is also a social construction. What we can conclude at the end of the book is that for Misha, family means a lot. In this story, family is something that connects, that gives hope, that brings joy. The portraits of Misha’s family at the end of the book are evidence of that: his great love Vesna, and his three children: Igor, Filip, and Ana.

Before I became a sociologist, I grew up in a very Catholic family in the US. Much of the religious culture that shaped my life course then is no longer a large part of my life. But there is one story in the Bible that was a central thread in our family, one which – I think – is fitting here at the end of Misha’s book. It’s from the First Letter of Paul to the Corinthians. I’d like to close with it.

Love is patient and kind; love does not envy or boast; it is not arrogant or rude. It does not insist on its own way; it is not irritable or resentful; it does not rejoice at wrongdoing, but rejoices with the truth. Love bears all things, believes all things, hopes all things, endures all things. Love never ends. […] When I was a child, I spoke like a child, I thought like a child, I reasoned like a child. When I became a man, I gave up childish ways. For now we see in a mirror dimly, but then face to face. Now I know in part; then I shall know fully, even as I have been fully known. So now faith, hope, and love abide, these three; but the greatest of these is love.“ (© Mara Yerkes, American sociologist)


About the photographer, Misha PIPERCIC (b. 1968 in Sarajevo, Bosnia-Herzegovina):

Although PIPERCIC has used different photo jargons in his previous works like poetic photography, photo journalism and ego documentary, he has clearly chosen documentary approach for Bosnia project.
His strong feeling for detail makes this project very touching, being the main characteristic of photo documentary." (© Maartje van den Heuvel)

"From '91 I live in Amsterdam. In Amsterdam I studied for sound engineer and later theatre school. I work more then 20 years as lighting designer and 7 years as freelance photographer.
In 2014 I have finished University of Applied Photography in Amsterdam.
In 2013 I have started the project 'Once When We Were Happy' and finished it in March 2019 with the book.

Video: https://vimeo.com/338020539 (© Misha PIPERCIC)

"'Once, When We Were Happy' ist mein erstes Fotobuch.

Das Buch ist autobiografische Arbeit. Es geht um meine Familie, es geht um Sarajevo; die Stadt, in der ich geboren wurde, über Bosnien, über das nicht existierende Jugoslawien, über die demente Mutter, über das Leben als Flüchtling, über Gefühle, über das Überleben, über Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, Ängste, über Verständnis und Nichtverständnis, über die Folgen des Krieges, nicht zu vergessen, liebe Menschen, über Wunden und Heilung.
Aber die rote Linie ist LIEBE." (© Misha PIPERCIC)

Buchtext:
„Ich habe erst spät mit dem Fotografieren angefangen. Ich hatte das Bedürfnis, mich auszudrücken.

Im Oktober 1991 kam ich zufällig mit meinem Freund Goran Milošević in die Niederlande. Vielleicht ahnte ich, dass in Sarajevo, der Stadt, in der ich gelebt hatte, Krieg herrschte. Mein Bruder Dragan, meine Freundin Vesna und Gorans Freundin Zorica kamen im folgenden Januar nach Amsterdam.
Die Zeit war, wir lebten in irgendwelchen Unterschlüpfen und hatten kein Einkommen.
Im April 1992 brach der Krieg in Sarajevo aus. Das Haus von Vesnas Familie wurde im Mai niedergebrannt. Kurz darauf starb ihr Vater Vojin in einem Krankenhaus in Sarajevo. Jeder Tag schien weitere schlechte Nachrichten zu bringen. Der einzige Lichtblick war die Geburt unseres Sohnes Igor Vojin am 13. April 1993.

Viele unserer Freunde und Familienmitglieder wurden getötet, schwer verwundet oder haben ihr Zuhause verloren. Dann, am 5. November 1994, nahm sich mein Bruder Dragan, der an einer schweren Depression litt, das Leben. Er wurde nur 21 Jahre alt.

Nach dem Krieg verließen meine Eltern Sarajevo und zogen in die Niederlande, wo ihnen politisches Asyl gewährt wurde. Zu den mitgebrachten Gegenständen gehörten unsere Familienfotoalben.
Die Bilder darin waren meistens in den Sommerferien aufgenommen worden, als wir an die Küste gingen oder unsere Verwandten auf dem Land besuchten, an Silvester, bei Hochzeiten, Geburtstagen oder als unsere Verwandten aus anderen Städten, vom Land oder aus dem Ausland zu uns zu Besuch kamen.

Zuerst konnte ich mich nicht dazu durchringen, die Fotos anzusehen - die Erinnerungen waren zu schmerzhaft.
Aber eines Tages bemerkte ich, wie meine Mutter - geistes-abwesend - Namen auf die Abzüge schrieb, und um die Bilder zu speichern und ich beschloss, sie zu scannen.
Ich nehme an, meine ursprüngliche Idee war es, unsere Familiengeschichte zu bewahren, eine Erinnerung für meine Kinder. Aber als ich sie anschaute, stellte ich fest, dass die Bilder nicht nur für meine Familie, sondern auch für die Allgemeinheit von Wert waren.
Diese Fotografien waren historische Dokumente eines Landes, einer Zivilisation, einer Gemeinschaft, die es nicht mehr gab sowie einer politischen Idee, die wahrscheinlich für immer aus Europa verbannt sein wird.


Meine Eltern wurden in arme Bauernfamilien mit vielen Kindern hinein geboren. Meine Mutter Petra, geborene Ristić, wurde im Dorf Tolisa in Nordbosnien geboren, mein Vater Radovan in Vrane, einem Dorf in Westserbien.

In den 1950er Jahren war der Wiederaufbau und die Entwicklung des neuen sozialistischen Nachkreiesstaates Jugoslawien in vollem Gange. Hunderte von großen Fabriken wurden gebaut, die Zehntausende von Arbeitern beschäftigten und den Bau neuer Wohngebiete für diese Arbeiter zur Folge hatten. Eine solche Fabrik war 'Famos' (die Motoren-Fabrik in Sarajevo) und eine solche Wohngegend war Hrasnica.

Die 'Famos'-Fabrik befand sich am Stadtrand von Sarajevo zwischen den muslimischen Dörfern Hrasnica und Lasica und den serbischen Dörfern Grlica und Vojkovići.
Damals war es nicht ungewöhnlich, dass neue Industrie- und Wohnsiedlungen in ethnisch gemischten Gebieten angesiedelt waren, die vom sozialistischen Ideal der Brüderlichkeit und der Einheit untermauert wurden. Das Ergebnis waren häufig Mischehen.

Der Freiwilligendienst baute die Infrastruktur des Landes auf, von Fabriken, über Wohngebiete, Straßen, Eisenbahnen und Bewässerungssysteme bis hin zu brandneuen Städten sowie Bade- und Bergkurorten für die jungen Sozialisten und ihre typischen Zweikind-Familien.
Diese Industrialisierung war in den 1950er Jahren in vollem Gange und viele hoffnungsvolle junge Menschen verließen ihre Dörfer und zogen in die Städte, um dort zu lernen und zu arbeiten, meine Eltern eingeschlossen.

Nach Beendigung seines Militärdienstes schloss sich mein Vater seinen älteren Brüdern Ventislav und Miodrag in Sarajevo an. Später wanderte Ventislav nach Australien und Miodrag in die USA aus.
Meine Mutter zog zuerst nach Tuzla, wo ihre ältere Schwester Marija lebte, und dann nach Sarajevo, um bei ihrem Bruder Stevo zu wohnen, der Polizist in Ilidža und Hrasnica war.

---

Das erste Foto meiner Eltern wurde 1966 im Restaurant des Kulturzentrums Hrasnica aufgenommen. Sie heirateten im folgenden Jahr und hatten ihren ersten gemeinsamen Badeurlaub.

Mein Vater arbeitete von 7 bis 15 Uhr und meine Mutter von 13 bis 21 Uhr. Neben seiner Arbeit, seinem politischen Engagement und seinen Verpflichtungen zu Hause hatte mein Vater das Jurastudium abgeschlossen. Meine Mutter hingegen kümmerte sich nie viel um die Schule und sie arbeitete als Putzfrau und in einer Verpackungsabteilung und packte Autoteile.

Ich wurde am 27. Juni 1968, dem Tag geboren, an dem die Sowjetunion in die Tschechoslowakei einfiel, und am 24. Februar 1972 kam mein Bruder Dragan zur Welt. Er wuchs als guter Mann auf, ehrlich und freundlich, die Leute mochten ihn und er scherzte gern. Wir reden (heute) selten über Dragan. Jedes Jahr, an seinem Geburtstag und an seinem Todestag, gehen wir in die Kirche, zünden eine Kerze an und sprechen ein Gebet. Früher zündete Mama jeden Tag eine Kerze für seine Seele an. Heutzutage seufzt sie oft und sagt: 'Was ist mit meinem Dragan passiert?'

Als wir klein waren, wurden Dragan und ich von unserer Cousine Nada betreut. Nachdem diese geheiratet hatte und nach Borovo in Kroatien gezogen war und wir in die Proleterska-Straße gezogen waren, kümmerte sich unser Nachbar Bosiljka um uns.
Geselligkeit war für meine Eltern immer sehr wichtig und ich kann mich kaum an einen Tag erinnern, an dem wir niemanden besuchten.

Aber während des Krieges änderte sich dies und die Leute besuchten sich seltener. Anscheinend war jeder mit seinen eigenen Problemen beschäftigt. Viele familiäre Beziehungen und Freundschaften in meiner Familie und in vielen anderen Familien aus dem ehemaligen Jugoslawien zerbrachen. Einige Beziehungen brachen während des Krieges zusammen, als Verwandte auf verschiedenen Seiten landeten, andere nach dem Krieg, sei es aufgrund von Kriegsstress, Groll oder Temperament.

---

Als ich die Fotos der Vergangenheit scannte, kam mir die Idee, ein Fotobuch als Nachfolger oder Ergänzung zu unserem Familienalbum zusammen zustellen. Das Buch sollte zeitgenössische Fotos der Personen zusammenführen, die im Familienalbum auftauchten und noch lebten - zum Beispiel meine Tanten, Cousins, Freunde und Nachbarn. Das Fotobuch sollte auch Fotos von vertrauten Orten enthalten.

In diesem Sinne war der erste Ort, an den ich zurückkehrte, Tolisa - das Dorf, in dem meine Mutter aufgewachsen ist. Ich fotografierte meine Verwandten und das Dorf sowie die umliegenden Dörfer und Städte.
In Modria - und wahrscheinlich auch in Gradačac - lebten zu gleichen Teilen Einwohner aus der Vorkriegszeit und Nachkriegsflüchtlinge.
Als nächstes ging ich in Begleitung meines Vaters nach Sarajevo. Er traf sich mit seinen alten Freunden, einige von ihnen zum letzten Mal. Wir haben einige seiner Freunde zusammen besucht, also habe ich sie fotografiert.

Ich machte auch Fotos von Hrasnica, dem Vorort von Sarajevo, in dem wir gewohnt haben sowie dem Famos-Fabrikkomplex, in dem einst zehntausend Menschen beschäftigt waren, darunter die Hälfte der Einwohner von Hrasnica. Fast alle Gebäude sind zerstört. Was von diesem ehemaligen Industrieriesen übrig blieb, beherbergt jetzt ein paar hundert kleine Privatunternehmen in kaum renovierten Räumlichkeiten.
Hrasnica selbst befindet sich in einem sehr ärmlichen Zustand mit unzähligen Wohngebäuden, die bereits im Krieg beschädigt wurden.

Die Besuche bei unseren alten Nachbarn und Freunden waren sehr emotional und herzerwärmend. Wen auch immer wir besuchten - auch wenn wir unangekündigt vor der Tür standen - begrüßten uns als ihre Nächsten und Liebsten. Aber zu viele waren körperlich und auch geistig in schlechter Verfassung.

Alle servierten uns ausnahmslos eine Mahlzeit und schlugen vor, über Nacht zu bleiben. Vojo Kruni bereitete für uns eine Schüssel Salat und schnitt eine Salami in Scheiben, die wir kauten, während wir an seinem feinsten Schnaps nippten. Ilija Miščević kochte uns Lauchsuppe, Tante Boriška kochte ungarisches Gulasch und unsere Freundin Jelena servierte uns Brathähnchen mit Kartoffeln.
Den 55-jährigen Cousin Boriša zu sehen, der arbeitslos war und bei seiner Mutter lebte, tat weh. Die beiden überlebten mit ihrer Rente in Höhe von 300 bosnische Mark (etwa 150 Euro). Vier Jahre später, am 11. Juni 2018, starb Boriša im Alter von 59 Jahren.

---

Ilidža war ein weiterer Vorort, den ich noch einmal besuchte. Hier hatten Vesna und ich uns zum ersten Mal geküsst. Wir gingen oft auf dem von Bäumen gesäumten Weg von Ilidža zur Quelle des Flusses Bosna, wir beide allein auf der verlassenen Straße.
Im November 2014 fotografierte ich denselben Weg erneut. Es war genau so, wie ich es in Erinnerung hatte - nostalgisch und romantisch zugleich. Wie schön, dachte ich.
Aber meine Träumerei wurde grob unterbrochen. Ich hatte in der Ferne ein Pferd und einen Karren gesehen, und dann näherten sich ein Mann und eine Frau zu Fuß. Als sie nur ein paar Schritte entfernt waren, sagte der Mann: 'Habe ich Ihr Foto verbessert?' Ich dachte, er scherze, aber dann stieß er mit einer Flut von Beleidigungen und Flüchen an.
Woher kam all diese Wut? Ist es möglich, dass er misstrauisch war, ihn fotografiert zu haben, und dass ihn das ausgelöst hat? Solche Worte und Reaktionen waren in Bosnien nie selten, aber das macht sie nicht richtiger.

Einmal wurde ich eingeladen, ein Flüchtlingszentrum in Nordbosnien zu fotografieren. Die Bewohner waren Obdachlose, die sich nicht selbst versorgen konnten. Einige befanden sich bereits seit zwanzig Jahren dort. Es gab keine Duschen und die Zimmer waren klein und dreckig.
Tešo, einer der Bewohner, war während des Krieges auf eine Mine getreten und hatte ein Bein verloren. Vor ein paar Monaten hatte er einen Herzinfarkt und kurz darauf einen Schlaganfall. Von ihm wird erwartet, dass er seine Medikamente selbst bezahlt. Wovon?

Einige Bewohner des Zentrums leiden an psychischen Erkrankungen. Es ist ein Wunder, dass es jemanden gibt, bei dem dies angesichts seiner Situation nicht der Fall ist.

---

Sechs Monate, nachdem Überschwemmungen 2014 Teile Bosniens heimgesucht hatten, fotografierte ich den Fluss Bosna in der Nähe von Doboj. Der Fluss war voller Müll und die Zweige der überhängenden Bäume wurden mit Plastiktüten 'geschmückt'.
Die Einheimischen scheinen solche hässlichen Sehenswürdigkeiten nicht mehr zu bemerken. Es ist fast normal geworden, eine Plastiktüte oder einen kaputten Fernseher in den Fluss zu werfen.
Die Frustration ist groß und niemand scheint sich mehr um das Gemeinwohl zu kümmern.

Und Hunde? Leben Hunde in Bosnien besser als Menschen? Ich hätte nicht gedacht, dass sie es tun. Überall, wo ich hinging, sah ich Hunde in Rudeln und tote Welpen am Straßenrand.
Einer der Bewohner des Flüchtlingszentrums gab an, die Regierung habe 8 Millionen Mark für den Bau eines Hundehauses bereitgestellt. '"Und schau, wie wir leben!', sagte er." (frei übersetzter Text aus dem Buch, © Misha PIPERCIC)


Text zur Buchpräsentation:

"'Once, when we were happy'

Misha bat mich als Soziologin, etwas über sein Buch zu sagen. Natürlich fühle ich mich geehrt, aber ich war auch ein bisschen unsicher. Denn wer bin ich, über Fotografie zu sprechen? Und was könnte ich möglicherweise über die beeindruckende Art und Weise sagen, wie Misha es schafft, mit Fotos und wenigen Worten so viel Emotionen zu erzeugen?

Aber als Wissenschaftlerin versuche ich ständig, mich von mir nahestehenden Themen zu distanzieren, die ich manchmal gut kenne, um sie zu analysieren, zu zerlegen und so objektiv wie möglich zu betrachten.
Ich denke, Fotografie ist von Natur aus subjektiv, aber ich möchte trotzdem versuchen, ein bisschen Abstand zu gewinnen und das Buch aus einer soziologischen Perspektive zu betrachten.

'Once, When We Were Happy' beginnt in der Mitte von Mishas Lebensgeschichte - im Moment seiner Ankunft in den Niederlanden und am Vorabend des Krieges in Jugoslawien.
In soziologischen Begriffen würden wir über Mischas Lebensverlauf sprechen, der sich nicht nur auf die verschiedenen Lebensabschnitte von der Geburt bis zum Tod bezieht, sondern das Leben eines Individuums als untrennbar mit seinem sozialen, kulturellen und historischen Kontext betrachtet. Ein Lebensverlauf ist geprägt von Kurven und Übergängen - in denen wir uns von einer bestimmten Rolle verabschieden und eine andere Rolle einnehmen.
Zum Beispiel der Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter oder in diesem Fall der ziemlich plötzliche Übergang von der Rolle des jungen Mannes in Sarajevo zu der eines erwachsenen Migranten in einem fremden Land, der mit Gewalt mit dem Krieg konfrontiert ist und allem, was damit zusammen hängt.

Misha schreibt in der Einleitung zu 'Once, when we were happy', dass er seine Familienbilder speichern wollte, weil er feststellte, dass sie von Wert waren. Nicht nur für seine Familie, sondern im weiteren Sinne.
Als Soziologin würde ich argumentieren, dass die meisten Dinge, die wir im Leben schätzen (z. B. was Familie für uns bedeutet oder was es bedeutet, Vater oder Mutter zu sein oder wie wir Freundschaft betrachten), eine 'soziale Konstruktion' sind. Wenn etwas eine soziale Konstruktion ist, wird unsere Perspektive zum Teil von der Zeit und Kultur bestimmt, in der wir leben. Ein Lebenslauf ist auch eine soziale Konstruktion - er nimmt in einem bestimmten sozialen, kulturellen und historischen Kontext Gestalt an.

Mishas Lebensverlauf, aber auch die Lebensverläufe der in seinem Buch abgebildeten Menschen, sind von den sozio-kulturellen Normen und Werten eines Jugoslawiens vor und nach dem Krieg geprägt, ebenso wie Mishas Lebensverlauf nach seiner Auswanderung in die Niederlande von sozio-kulturellen Normen als Außenseiter geprägt ist.
Wenn ich mir die Bilder in diesem Buch ansehe, sehe ich Menschen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem eigenen Land festgehalten wurden. Und ich versuche darüber nachzudenken, wie es sein muss, in diesem Kontext zu leben, in einem Kontext von Krieg, Misstrauen, sozialer Ungleichheit, Armut und Traurigkeit. Das ruft bei mir sicherlich eine Menge Emotionen hervor.

Beim Betrachten von Mishas Bildern wird mir bewusst, dass der Wert, den wir als Leser den Bildern in seinem Buch beimessen, zum Teil von unserem eigenen Lebensverlauf abhängt - der Generation, in der wir geboren wurden, wo und wie wir aufgewachsen sind.
Das bedeutet, dass meine Perspektive - trotz der Tatsache, dass ich seit fast zwanzig Jahren in den Niederlanden lebe - davon geprägt ist, eine Amerikanerin zu sein, die in den 1970er Jahren im Mittleren Westen der USA aufgewachsen ist.
Und ich schaue auf diese Bilder und sehe nicht nur Traurigkeit und Verlust, sondern auch Stärke und Hoffnung. Ich denke, dass andere Leute heute hier - junge Leute, ältere Leute, Holländer, Jugoslawen (so viel man noch über eine jugoslawische Kultur sprechen kann) - verschiedene Bilder, Szenen und Momente, die in dem Buch in ihrem Buch dargestellt sind, wertschätzen oder ihnen einen Sinn geben eigenen Weg.

Gleichzeitig denke ich, dass Misha es als Fotograf schafft, den Betrachter - den Leser - an die Zeit und den Ort (und damit den Wert) des Fotos selbst mitzunehmen.
Der Wert der Menschen, Gebäude und Bilder der Vergangenheit und Gegenwart auf den Fotos dargestellt. Misha hat das Talent, seine Perspektive als Fotograf - die Perspektive von jemandem, der in den 1960er Jahren in Jugoslawien aufgewachsen ist und später in den frühen 1990er Jahren in die Niederlande ausgewandert ist - zu unserer Perspektive zu machen. Und das ist eines der Dinge, die Mishas Fotobuch 'Once, when we were happy' so einzigartig machen.

Der Buchtitel 'Once, When We Were Happy' deutet darauf hin, dass es in den Lebensabschnitten der im Buch abgebildeten Menschen eine Zeit gab, in der sie tatsächlich glücklich waren. Und das ist nicht mehr der Fall.
Am Ende des Buches schlägt der Text 'Were Happy' das Gegenteil vor. An diesem Punkt des Buches wird dem Betrachter jedoch bewusst, dass die Lebensläufe der Menschen in Bosnien heute keine Selbstverständlichkeit sind. Und dass Misha - als Migrant, der mit einer Kamera in der Hand in seine Heimat zurückkehrt - mit einem sozio-kulturellen Bild konfrontiert wird, das in jeder Hinsicht nur noch teilweise sein eigenes ist.

Es gibt jedoch ein Thema in dem Buch, das die scharfen Ränder dieser Sichtweise mildert, eines, das auch am Ende seines Buches eine wichtige Rolle spielt: Familie.
Der Wert, den wir der Familie beimessen, die Erwartungen, die wir aneinander haben - das ist auch eine soziale Konstruktion.
Was wir am Ende des Buches abschließen können, ist, dass Familie für Misha viel bedeutet. In dieser Geschichte ist Familie etwas, das verbindet, das Hoffnung gibt, das Freude bringt. Davon zeugen die Porträts von Mishas Familie am Ende des Buches: seine große Liebe Vesna und seine drei Kinder Igor, Filip und Ana.

Bevor ich Soziologin wurde, bin ich in einer sehr katholischen Familie in den USA aufgewachsen. Ein Großteil der religiösen Kultur, die meinen Lebensverlauf geprägt hat, ist nun kein großer Teil meines Lebens mehr. Aber es gibt eine Geschichte in der Bibel, die ein zentraler Punkt in unserer Familie war und die - wie ich finde - hier zum Ende von Mishas Buch passt. Es ist aus dem ersten Brief von Paulus an die Korinther. Ich würde gerne damit schließen.

'Liebe ist geduldig und gütig; Liebe beneidet nicht und rühmt sich nicht. es ist nicht arrogant oder unhöflich. Sie besteht nicht aus dem einem Weg; sie ist nicht reizbar oder ärgerlich; sie freut sich nicht über Fehlverhalten, sondern über die Wahrheit. Liebe trägt alles, glaubt alles, hofft alles, erträgt alles. Liebe endet nie. […]
Als ich ein Kind war, sprach ich wie ein Kind, dachte ich wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, gab ich die kindische Weise auf. Vorerst sehen wir das Düstere im Spiegel, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Noch weiß ich es teilweise; dann werde ich es genau wissen, so wie ich es genau gewusst habe. Also, jetzt bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei; aber die größte davon ist die Liebe.'“ (© Mara Yerkes, amerikanische Soziologin)


Über den Fotografen, Misha PIPERCIC (*1968 in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina):

Obwohl PIPERCIC in seinen früheren Arbeiten wie der Poetischen Fotografie, dem Fotojournalismus und der Ich-Dokumentation verschiedene Fotojargons verwendet hat, hat er für das Bosnien-Projekt eindeutig den dokumentarischen Ansatz gewählt.
Sein starkes Gespür für Details macht dieses Projekt sehr berührend und ist das Hauptmerkmal der Fotodokumentation." (© Maartje van den Heuvel)

Ich lebe seit 1991 in Amsterdam. I
Hier habe ich für Tontechnik und später Theaterwissenschaften studiert. Seit über 20 Jahren arbeite ich als Lichtdesigner die letzten sieben Jahre zudem als freiberuflicher Fotograf.
2014 habe ich an der Universität Amsterdam den Abschluss i 'Angewandte Fotografie' gemacht.
2013 startete ich das Projekt 'Once, When We Were Happy' und es im März 2019 mit dem Buch dazu abgeschlossen.