Steve BANKS

NITRO, Drag Racing In The Sixties: 1964—1966


€ 248,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In 1964, a young Steve BANKS bought one of the most coveted ‘Muscle Cars’ on the market—a Pontiac GTO with a four-speed stick and a Hurst shifter, Tri-Power, and three Rochester 2G carburetors.
He then drove 'Route 66' from Chicago to Los Angeles to begin his new advertising agency job.

Gassing up one day at Nobo’s Shell station at Beverly and Larchmont, BANKS learned that Nobo had previously been head mechanic at the Courtesy Chevrolet dealership, and that his station had become a center for building and tuning street racers. On and off over the next few months, Banks would leave his car at the garage while Nobo fine-tuned the carburetors, replaced the stock tires, torsion, and sway bars, and added Koni shocks and a Sun tachometer. Next, he taught Banks how to ‘speed shift’—while making late night runs up and down Larchmont Boulevard. 

One day, Nobo mentioned he was going to a drag race that Saturday, and that Banks was welcome to come along. Witnessing his first drag race, Steve Banks was immediately hooked. He returned the following Saturday, and the next, and again the next; but this time with with his cameras. Over the course of two years, Banks photographed guys preparing runs, the thundering nitro-burning dragsters launching down the strip at two hundred-plus miles per hour, and everything else that moved.

Today, fifty years later, the sport of drag racing is a big bucks, corporate-sponsored television broadcast business with the NHRA sporting over two hundred different drag racing classes. However, in a nod to the sport’s modest beginnings, almost every weekend from coast-to-coast one can find ‘nostalgia racing’ events preserving the dragster culture of the 1960s captured here in photo book 'NITRO, Drag Racing In The Sixties: 1964—1966'."(publisher's note, © Nazraeli, 2019)

"1964 kaufte sich der junge Steve BANKS eines der begehrtesten 'Muscle Cars' auf dem Markt - einen Pontiac GTO mit einem Viergang-Schalthebel und einem Hurst-Shifter, Tri-Power und drei Rochester 2G-Vergasern.
Anschließend fuhr er auf der legendären 'Route 66' von Chicago nach Los Angeles, um seinen neuen Job bei einer Werbeagentur zu beginnen.

Als BANKS eines Tages an der Nobo-Shell-Station in Beverly und Larchmont Gas gab, erfuhr er, dass Nobo zuvor Chefmechaniker beim Courtesy Chevrolet-Händler gewesen war und dass seine Station ein Zentrum für den Bau und das Tuning von Straßenrennfahrern geworden war.
In den nächsten Monaten ließ BANKS sein Auto in der Garage stehen, während Nobo die Vergaser fein abstimmte, die serienmäßigen Reifen, die Torsions- und Pendelstangen ersetzte und Koni-Stoßdämpfer und einen Sonnentachometer hinzufügte. Als nächstes brachte er BANKS bei, wie man eine Geschwindigkeitsverschiebung durchführt, während er bis spät in die Nacht auf dem Larchmont Boulevard rauf und runter rennt.

Eines Tages erwähnte Nobo, dass er an diesem Samstag zu einem 'Drag Race' gehen würde und dass BANKS gerne mitkommen könne.
So erlebte BANKS sein erstes 'Drag Race' und war sofort begeistert. Er kehrte am folgenden Samstag und am nächsten und am nächsten wieder zurück - aber diesmal mit mit seinen Kameras.
Im Laufe von zwei Jahren fotografierte Steve BANKS Jungs, die Läufe vorbereiteten, die donnernden, brennenden Dragster, die mit mehr als zweihundert Meilen pro Stunde über den Strip fuhren, und alles andere, was sich bewegte.

Heute, fünfzig Jahre später, ist der Drag-Racing-Sport ein viel versprechendes, von Unternehmen gesponsertes Fernsehgeschäft, in dem die NHRA über zweihundert verschiedene Drag-Racing-Klassen ausrichtet.
In Anspielung auf die bescheidenen Anfänge des Sports kann man jedoch fast jedes Wochenende von Küste zu Küste Nostalgie-Rennveranstaltungen finden, die die Dragster-Kultur der 1960er-Jahre bewahren und hier im Fotobuch 'NITRO, Drag Racing In The Sixties: 1964' festgehalten werden —1966 '."(freie Übersetzung des Verlagstextes, © Nazraeli, 2019)