Bahadir AKSAN (photos, design), Tom MRAZAUSKAS (book Design)

Daffodil


€ 32,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"With my photographs I try to narrate the death of youth, just like those cemetery daffodils. I want to place emphasis on ageing, on slowing down, on melancholy, isolation, and confusion, on the awareness of our own farewell - surely one of the most painful concerns - and, in contrast, also on small moments of happiness: the soul's resistance to death." (© Bahadir AKSAN, 2018)

Interview with the artist, Bahadir AKSAN:, titled 'Daffodil' by Bahadir AKSAN – a mesmerising look at getting older'

"KOPA: Can you tell us a little bit about yourself and your background?
Bahadir AKSAN: I was born in Ankara, Turkey in 1963. I had my primary school and college education in the same city, like my university education as a civil engineer. That might be one of the reasons of my recent eagerness to visit different cities, countries and to meet different cultures.
In my childhood before university, a camera is something like an inaccessible and untouchable object where fathers have the only right to take the pictures and after one or two shots, the camera was encased carefully.
I can clearly remember those days, after returning back from a journey, how we excitedly wait the photofinishing of the slides which were sent to Agfa or Kodak (Germany) those days. It took us a month or so to receive the processed slides and all this operation seemed to be a more or less holy thing from the eyes of a child.
After finishing university, while doing my MSc., I started to work as a research assistant in Middle East Technical University, Ankara, in Structural Engineering Department. In the middle of Ph.D. period, I quit university life and started working in private sector as a planning engineer. To cut the long story short, after 20 years in various posts, in 2004, I established my own business with my partner and since then I am one of the two shareholders of the company which is active in construction consultancy.
Being a partner opened me a new window with more flexible working hours and with the enforcement of my wife, I attended the courses in AFSAD (Ankara Photograph Artists’ Association) in my hometown in the same year. I was rewarded as the 'Photographer of the Year' at AFSAD in 2006-2007 periods as a result of 'Photograph of the Month' evaluations. Then, I attended various courses, seminars, workshops and participated in various solo or group exhibitions both in Turkey and abroad.
My first (and for the moment sole) book, 'Our Footsteps: 1 - Oporto', was published in 2015.

KOPA: What inspires you to pick up your camera and start a new project?
AKSAN: Frankly speaking, I am not a very project oriented photographer. I pick up my camera, start taking pictures and even now, like the beginning of my photography life, I just collected them in my archive and arranged them in a yearly basis. For years, they could stay in the archives, untouched. Then, after some time I started to examine my archive in order to sort out 'which subjects I had photographed' or 'attracted my attention'. Of course, there are some exceptions to this philosophy, but even in those projects, the very starting point is my intuition, my soul rather than my mind.
The subjects that attract my attention are rather small, unimportant, ordinary and therefore overlooked and unnoticed things, people, gestures and atmosphere of our daily life. I think you cannot find any extraordinary booming or exploding events in my photographs.

KOPA: How did you decide to participate in the SPR Dummy contest?
AKSAN: For a long time, I had the idea of preparing a book which I was trying to select from my archive and which I managed to reduce to around 700 photographs.
From there, with the precious advices of my designer who is also a friend of mine, Oğuz Karakütük from Ka Atölye, we selected the photographs and made the design in a very short time in order to be able to catch the deadlines of submissions of Kassel, Riga, Arles and Istanbul Dummy Book Festivals and with the same dummy; 'Daffodil', I was selected to the shortlists of three of them and won Riga.
In my opinion, those festivals are very good chances for the artists who have plans to make a photobook but have limited financial sources.

KOPA: Could you tell us a little bit about 'Daffodil'? When did you start this project? Did you always intend for it to become a book?
AKSAN: As I told before, like others, 'Daffodil' has not started as a specific project, but the main elements of its subject are always among my major interests from the very beginning of my taking pictures in a more interested and disciplined way.
This project, which can simply be described as the behavior and state of being elder, is also not something very far away from me; because I lived with my mother and father very closely for a long time and now living with my mother-in-law and also even I can feel it with my dog and my cat. It is a state and a situation of the soul; cannot be considered as bad or good, but has components like loneliness, emptiness, still some happiness, commitment of life and much of sorrow. Also, I am at the beginning of this period in my life as well, so to empathize is not too difficult for me.
Coming back to your question for the intention of preparing a book; yes, not only for this subject, but like many other projects of mine, I have always the intention to make books, mainly for two reasons: first one, I believe that a book is the best and the most permanent way of achieving to show and share your photos and the second, I love touching something physically real; like a print, like a page or cover of a book rather than seeing them on my computer’s screen.

KOPA: Can you tell us about the process of choosing the materials (such as papers and finishing) for the book and design choices?
AKSAN: Indeed, process is under continuation for the moment together with Kaunas Gallery and Kopa Printing House, so, these are not decided yet for the book. However, for the dummy, I tried to choose a cover textured as rough as possible in order to give the deep face lines and a color resembling the pale skin color of old people. I use an uncoated and a highly textured paper inside to fade the color palette with the same reasoning.
 
KOPA: What advice would you give to someone just starting their career as an artist?
AKSAN: I think there is not a single way and therefore there is not a single advice. Every person has a different character and varying situations and has a different way of dealing with the subjects. So, I do not want to overstep my bounds by giving an advice, instead, I can only say that being patient is a good key for me to deal with the problems." (© KOPA, 2018; source: www.kopa.eu/tinklarastis/naujienos/latest-news/daffodil-bahadir-aksan-mesmerising-look-getting-older)

"Auch wenn sich Bahadir AKSANs Trade Edition von 'Daffodil' (dt.: Narzisse) väußerlich doch klar von der Gestalt des Dummys unterscheidet, der 2018 auf drei von vier Dummy-Wettbewerben in die engere Auswahl kam und in Riga schließlich gewann, ist der in einer von nur 500 Exemplaren veröffentlichte Band eine sehr ausgewogene, stille Publikation geworden, die zu den ruhigen Bildern der türkischen Fotografin passt.
AKSANs Fotografien vermitteln einen Trost und bei aller Traurigkeit auch ein Gefühl des Nicht-Alleinseins. Von mir eine klare Kaufempfehlung." (© Richard G. SPORLEDER)

"Mit meinen Fotografien versuche ich, den Tod der Jugend zu erzählen, genau wie Friedhofsnarzissen. Ich möchte das Altern, die Verlangsamung, die Melancholie, die Isolation und die Verwirrung, das Bewusstsein für unseren eigenen Abschied in den Vordergrund stellen - mit Sicherheit eine der schmerzlichsten Sorgen - und im Gegensatz dazu auch kleine Momente des Glücks: den Widerstand der Seele gegenüber dem Tod." (© Bahadir AKSAN, 2018)

Interview mit der Fotografin, Bahadir AKSAN: 'Daffodil' von Bahadir AKSAN - ein faszinierender Blick auf das Älterwerden

"KOPA: Können Sie uns etwas über sich und Ihren Hintergrund erzählen?
Bahadir AKSAN: Ich wurde 1963 in Ankara, Türkei, geboren. Meine Grundschul- und Hochschulausbildung hatte ich in derselben Stadt wie meine Universitätsausbildung als Bauingenieur. Dies könnte einer der Gründe für meine Neugier sein, verschiedene Städte und Länder zu besuchen und verschiedene Kulturen kennen zulernen.
Vor dem Studium war eine Kamera so etwas wie ein unzugängliches und unberührbares Objekt, nur Väter hatten das Recht, zu fotografieren, und nach ein oder zwei Aufnahmen wurde die Kamera sorgfältig verpackt.
Ich kann mich noch gut an jene Tage erinnern, als wir von einer Reise zurückkehrten und gespannt auf die entwickelten Dias warteten, die damals an Agfa oder Kodak (Deutschland) geschickt wurden.
Es dauerte etwa einen Monat, bis wir die bearbeiteten Dias erhielten und das ganze Prozedere war aus der Sicht eines Kindes mehr oder weniger heilig.

Nach dem Abschluss des Studiums begann ich während meines Masterstudiums als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Middle East Technical University in Ankara in der Abteilung für Bautechnik zu arbeiten. Mitten in der Promotion verließ ich das Universitätsleben und begann in der Privatwirtschaft als Planungsingenieur zu arbeiten. Um es kurz zu machen: Nach 20 Jahren in verschiedenen Funktionen habe ich mich 2004 mit meinem Partner selbstständig gemacht und bin seitdem einer der beiden Gesellschafter des Unternehmens, das in der Bauberatung tätig ist.

Als Partner öffnete sich mir ein neues Fenster mit flexibleren Arbeitszeiten und mit der Durchsetzung meiner Frau besuchte ich im selben Jahr die Kurse in AFSAD (Ankara Photograph Artists 'Association) in meiner Heimatstadt.
In den Jahren 2006-2007 wurde ich als 'Fotografin des Jahres' auf der AFSAD als Ergebnis von Bewertungen zum 'Foto des Monats' ausgezeichnet.
Dann besuchte ich verschiedene Kurse, Seminare, Workshops und nahm an verschiedenen Einzel- oder Gruppenausstellungen in der Türkei und im Ausland teil. Mein erstes (und momentan einziges) Buch, 'Our Footsteps: 1 - Oporto', wurde 2015 veröffentlicht.

KOPA: Was inspiriert Sie dazu, Ihre Kamera in die Hand zu nehmen und ein neues Projekt zu starten?
AKSAN: Ehrlich gesagt bin ich keine sehr projektorientierte Fotografin. Ich nehme meine Kamera, beginne mit dem Fotografieren und sammle sie wie zu Beginn meines fotografischen Lebens nur in meinem Archiv und ordne sie jährlich an. Die Fotos können jahrelang unberührt in den Archiven bleiben. Dann beginne ich nach einiger Zeit, mein Archiv zu durchforsten, um herauszufinden, welche Themen ich einst fotografiert habe oder welche meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen von dieser Prozedur, aber selbst bei Projekten ist der Ausgangspunkt meine Intuition, eher meine Seele als mein Verstand.
Die Themen, die meine Aufmerksamkeit erregen, sind eher kleine, unwichtige, gewöhnliche und daher übersehene und unbemerkte Dinge, Menschen, Gesten und die Atmosphäre unseres täglichen Lebens. Ich denke, Sie können in meinen Fotografien keine außergewöhnlichen boomenden oder explodierenden Ereignisse finden.

KOPA: Wie haben Sie sich für die Teilnahme am SPR-Dummy-Wettbewerb entschieden?
AKSAN: Ich hatte lange die Idee, ein Buch vorzubereiten, das ich aus meinem Archiv auswählen wollte und das ich auf rund 700 Fotos reduzieren konnte.
Von dort aus haben wir mit den wertvollen Ratschlägen meines ebenfalls mit mir befreundeten Designers Oğuz Karakütük aus Ka Atölye in kürzester Zeit die Fotografien ausgewählt und das Design angefertigt, um die Abgabetermine der Dummy-Festivals in Kassel, Riga, Arles und Istanbul mit dem gleichen Dummy;einhalten zu können. Bei dreien dieser Festival wurde 'Daffodil' in die engere Auswahl gewählt und in Riga gewann der Dummy den Wettbewerb.
Meiner Meinung nach bieten diese Festivals sehr gute Chancen für Künstler, die ein Fotobuch machen wollen, aber nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügen.

KOPA: Können Sie uns etwas über 'Daffodil' (dt.: Narzisse) erzählen? Wann hast Du mit diesem Projekt begonnen? Sollten es schon immer ein Buch werden?
AKSAN: Wie ich bereits sagte, hat 'Daffodil' (wie andere auch) nicht als spezifisches Projekt begonnen, aber die Hauptelemente seines Themas gehörten immer zu meinen Hauptinteressen, wenn ich auf eine interessiertere und diszipliniertere Weise fotografiere.

Dieses Projekt, das einfach als Verhalten und Zustand des Älterwerdens bezeichnet werden kann, ist auch nicht sehr weit von mir entfernt, weil ich lange Zeit sehr eng mit meiner Mutter und meinem Vater zusammen gelebt habe und jetzt mit meiner Schwiegermutter zusammen lebe und ich es auch mit meinem Hund und meiner Katze fühlen kann.
Es ist ein Zustand und eine Situation der Seele; er kann nicht als schlecht oder gut angesehen werden, hat aber Komponenten wie Einsamkeit, Leere, auch etwas Glück, Engagement des Lebens und viel Trauer.
Auch ich stehe in meinem Leben am Beginn dieser Periode, so dass es für mich nicht allzu schwierig ist, mich darin hineinzuversetzen.

Um auf Ihre Frage zurückzukommen, wie ich ein Buch vorbereite: nicht nur für diese Arbeit, sondern auch für andere Projekte von mir habe ich immer die Absicht, daraus Bücher zu machen und das hauptsächlich aus zwei Gründen: erstens glaube ich, dass ein Buch der beste und dauerhafteste Weg ist, dies zu erreichen und deine Fotos zu teilen und zweitens liebe ich es, etwas physisch Reales anzufassen; wie einen Ausdruck, eine Seite oder ein Buchcover, anstatt sie auf dem Bildschirm meines Computers zu sehen.

KOPA: Können Sie uns etwas über den Auswahlprozess der Materialien (wie Papiere und Veredelung) für das Buch und das Design erzählen?
ASKAN: Für den Dummy habe ich jedoch versucht, eine möglichst raue Oberfläche zu wählen, um die tiefen Gesichtszüge und eine Farbe zu erhalten, die der blassen Hautfarbe alter Menschen ähnelt. Ich verwende ein ungestrichenes, stark strukturiertes Papier, um die Farbpalette mit derselben Überlegung zu verblassen.

KOPA: Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der gerade seine Karriere als Künstler beginnt?
ASKAN: Ich denke, es gibt nicht den einzigen Weg und daher auch keinen einzigen Rat. Jeder Mensch hat einen anderen Charakter und unterschiedliche Situationen und hat eine andere Art, mit den Themen umzugehen. Ich möchte also meine Grenzen nicht überschreiten, indem ich einen Rat gebe, sondern ich kann nur sagen, dass Geduld ein guter Schlüssel für mich gewesen ist, um mit den Problemen umzugehen." (© KOPA, 2018; Quelle: www.kopa.eu/tinklarastis/naujienos/latest-news/daffodil-bahadir-aksan-mesmerising-look-getting-older)