Liza AMBROSSIO (photos, text), Laura González-Flores (text), Alfredo DE STEFANO (Book Design)

The Rage of Devotion / La ira de la devoción


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Video: https://vimeo.com/258481740

"For some decades now, women decided to embark shamelessly on the flight and try to make it a celebration and paradise. But, first, we have to face the destruction of the world: that in which we were born and in which any other creative impetus other than motherhood seems prohibited. - You destroy the world? I must throw the survivors to the heights -, continues Cixous, - Who will prevent me from inventing another world?

Photo book 'The rage of the devotion / La ira de la devoción' by Liza AMBROSSIO shows just the previous process: that of a woman facing the destruction of a world that does not allow her to grow and create, and that of beginning to reconstruct, with the fragments, a different order and his. In his case, such disintegration is necessary because the inherited order - that of the mother - has been lived in a negative way." (publisher's note, © La Fabrica)

About the photographer, Liza AMBROSSIO:
Liza AMBROSSIO is a mexican artist who currently lives and works in México city and northern mexico study the bachelor of communication sciences majoring in journalism at unam, the fcp and s., and the bachelor of design graphic communication at uam-x.
During 2014 she was a student of critical seminars cuban curator juan antonio molina in the 'page in soft' platform; in january 2016, i concluded the 'diploma in new documentary photography', by José Luis Cuevas and Iván Ruiz.

AMBROSSIO's work investigates the hybridization between psychological, biological and mystics in connection with his autobiographical story concepts, through photography and writing. Using symbolic language, which operates in the abstraction, staging, archiving, documentary, representation and setting of spaces.
AMBROSSIO builds images that speak about the trauma as something that precedes us, from the spiritual, blood, physiological and mental halito. His works are developed in the territories of the familiar from a disenchanted, hilarious, perverse and unnatural perspective.

Video: https://vimeo.com/258481740

"Seit einigen Jahrzehnten haben sich Frauen entschlossen, schamlos in eine °Rolle zu flücchten und zu versuchen, diese zu einem Fest und Paradies zu machen.
Aber zuerst müssen wir uns der Zerstörung der Welt stellen: der Welt, in die wir hinein geboren wurden und in der alle anderen Kreativen Andere Impulse als die Mutterschaft scheinen verboten zu sein. - Zerstörst du die Welt? Ich muss die Überlebenden in die Höhe treiben. - Wer wird mich davon abhalten, eine andere Welt zu erfinden?

Das Fotobuch 'The Rage of Devotion / La ira de la devoción' (dt.: Die Wut der Hingabe von Liza AMBROSSIO zeigt nur den Prozessverlauf: den einer Frau, die vor der Zerstörung einer Welt steht, die es ihr nicht erlaubt, zu wachsen und zu erschaffen sowie den Beginn einer Rekonstruktion mit den Fragmenten einer anderen Ordnung. In diesem Fall ist eine solche Auflösung notwendig, weil die ererbte Ordnung - die der Mutter - negativ ausgelebt wurde." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © La Fabrica)

Über die Fotografin, Liza AMBROSSIO:
Liza AMBROSSIO ist eine mexikanische Künstlerin, die derzeit in Mexiko-Stadt und im Norden Mexikos lebt und arbeitet. Sie studiert Kommunikationswissenschaften mit Schwerpunkt Journalismus bei 'unam', 'fcp and s' sowiend Grafikkommunikation bei 'uam-x'.
2014 studierte sie in kritischen Seminaren des kubanischen Kuratoren Juan Antonio Molina auf der plattform 'page in soft'. Im januar 2016 schloss sie mit dem Diplom für Neue Dokumentarfotografie bei José Luis Cuevas und Iván Ruiz ab.

AMBROSSIOs Arbeit untersucht die Hybridisierung von Psychologie, Biologie und Mystik in Verbindung mit seinen autobiografischen Erzählkonzepten durch Fotografie und Texte. Sie verwendet eine Symbolsprache, die in der Abstraktion, Inszenierung, Archivierung, Dokumentation, Repräsentation und Inszenierung von Räumen operiert.
AMBROSSIO baut Bilder, die über das Trauma als etwas sprechen, das uns vorausgeht, aus dem geistigen, blutigen, physiologischen und mentalen Halito. Ihre Arbeiten werden in den Territorien des Vertrauten aus einer enttäuschten, lustigen, perversen und unnatürlichen Perspektive entwickelt.