Issei SUDA (photos, text), Junichi MUNETOSHI (Book Design)

The Journey to Osorezan


€ 120,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Osorezan' is a place in the Northern-most part of Honshu, Japan’s main island. The name literally translates to 'The Mountain of Fear', and surrounding it, there are areas actually called 'Hell' and 'Lake of Blood'.
It is a place rich in mythology and folklore meaning, and said to be the gate to the underworld. Puddles of strangely coloured liquids bubble with toxic gases, shallow streams of yellow water line the grey footpaths, and all throughout the year, the sting of sulphur acid and an eery silence lie over the place. Everyone who does must cross the local Sanzu river, and children who die before their parents are condemned to build cairns here for eternity.

But you wouldn’t know this from the photos in Issei SUDA’s photo book 'The Journey to Osorezan', because his photography is not concerned primarily with Nature but with people and the traces they leave in the world - both in the physical and the psychological sense.

In the afterword to the book, SUDA himself explains the circumstances in which the photos were taken in the early 1970s. Originally lead towards Osorezan out of naive, youthful curiosity, the place has during his many visits gained a deeper - maybe spiritual - meaning for him.

The photos in the book 'The Journey to Osorezan' are perhaps representative of the transformations SUDA must have undergone when journeying to the mountain. While the first portion of the book predominantly features civilisatory scenes and people, sometimes smiling at the camera, the mood grows increasingly contemplative. The occasional, beautifully composed shot of nature makes an appearance amongst scenes of people wandering or resting. It is not a gloomy book, but one that also is not afraid to accept life without illusions.

Issei SUDA is a master of using light to his advantage, and the photos in the book, while never quite fully abstract, are always playing with elements of the surreal. This effect is aided by the monochrome nature of the pictures, and their very strong contrast. Light is white, dark is black. And infinity of grey between them.
'The Journey to Osorezan' consists of 65 high-quality prints and an essay by the author in Japanese and English." (publisher's note, © Zen Gallery, 2013)

"'Osorezan' ist ein Ort im nördlichsten Teil von Honshu, Japans Hauptinsel. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt 'Der Berg der Angst', und um ihn herum gibt es Gebiete, die eigentlich 'Hölle' und 'Blutsee' genannt werden. Es ist ein an Mythologie und Folklore reicher Ort und gilt als Tor zur Unterwelt.
Pfützen von seltsam gefärbten Flüssigkeiten sprudeln mit giftigen Gasen, flache Ströme von gelbem Wasser säumen die grauen Fußwege und das ganze Jahr über liegen Schwefelsäure und eine unheimliche Stille über dem Ort. Jeder, der dies tut, muss den lokalen Fluss Sanzu überqueren, und Kinder, die vor ihren Eltern sterben, sind dazu verdammt, hier für die Ewigkeit Steinhaufen zu bauen.

Das wüsste man aber nicht von den Fotos in Issei SUDAs Fotobuch 'The Journey to Osorezan', denn seine Fotografie beschäftigt sich nicht in erster Linie mit der Natur, sondern mit den Menschen und den Spuren, die sie in der Welt hinterlassen - sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht.

Im Nachwort des Buches erklärt SUDA die Umstände, unter denen die Fotos in den frühen 1970er Jahren entstanden sind. Ursprünglich aus naiver, jugendlicher Neugier nach Osorezan geführt, hat der Ort während seiner vielen Besuche eine tiefere - vielleicht spirituelle - Bedeutung für ihn erlangt.

Die Fotos im Buch 'The Journey to Osorezan' sind vielleicht repräsentativ für die Wandlungen, die die SUDA auf seinem Weg zum Berg durchlaufen haben muss.
Während der erste Teil des Buches vorwiegend zivilisatorische Szenen und Menschen zeigt, die manchmal in die Kamera lächeln, wird die Stimmung zunehmend kontemplativer.
Die gelegentliche, wunderschön komponierte Aufnahme der Natur taucht in Szenen auf, in denen Menschen umherwandern oder sich ausruhen. Es ist kein düsteres Buch, aber eines, das auch keine Angst hat, ein Leben ohne Illusionen anzunehmen.

Issei SUDA ist ein Meister darin, Licht zu seinem Vorteil zu nutzen, und die Fotos im Buch spielen, obwohl sie nie ganz abstrakt sind, immer mit Elementen des Surrealen.
Dieser Effekt wird durch die Monochromität der Bilder und ihren sehr starken Kontrast unterstützt. Licht ist weiß, dunkel ist schwarz. Und unendlich viel Grau zwischen ihnen. Der Fotoband 'The Journey to Osorezan' besteht aus 65 hochwertigen Drucken und einem Aufsatz des Autors in japanischer und englischer Sprache." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Zen Gallery, 2013)