Michael WOLF, Marc Feustel (text), Steven Harris (text), Hannes WANDERER (Book Design)

A Series of Unfortunate Events

HC (no dust jacket, as issued), 16 x 21 x
1,5 cm., 72 pp., color ills., Ltd. to 500 copies.
Peperoni books 2010.
ISBN 9783941825109

nicht verfügbar

 

MICHAEL WOLF'S TITLES ARE BLOCKED AND NOT AVAILABLEAT THE TIME. FROM MY POINT OF VIEW, IT CAN NOT BE RULED THAT AN ARTIFICAL SCARCITY SHALL LEAD TO HIGHER PRICES....
PLEASE CONTACT ME IF YOU ARE INTERESTED IN HIS TITLES, I'M GOING TO NOTIFY YOU WHEN DELIVERY STATUS HAS BEEN CHANGED.

"Photographer Michael WOLF, best known for his large-format architectural shots from Hong Kong ('Architecture of Density', 2012) and Chicago ('The Transparent City', 2008) has found his photographic theme with the Hong Kong street life. But with 'A Series of Unfortunate Events' (ASOUE) he completed the photographic genre street photography.

In fact, however, the series 'Architecture of Density' and 'The Transparent City' are part of an ever-expanding body of work that deals with the conditions of modern urban life under the title 'Life in Cities'.
With his photo book 'Tokyo Compression' showing depressing impressions from the Tokyo subway system, the photographer also raises the question: how are photographers allowed to, should or must today deal with the public?
There can be no conclusive answer, but it is clear that the question must be completely renegotiated against the backdrop of unleashed private flood of images being disseminated via the Internet and automated image production by surveillance cameras and robotic cams.

This is even more true after Google Street View launched a new level of remeasurement of the world.
With his 'Street View' work begun parallel to 'Tokyo Compression', Michael WOLF also picks up on this theme and reinterprets the genre of 'street photography' in a highly unconventional way, using the 'inexhaustible' image pool of the 'Google' tool as Uses raw material for your own pictures.

With the camera in front of the screen, he gets out of the automatically generated, authorless 'Google' screens 'his' pictures out. Extreme cuts and geographic overlays of the software, which are actually intended to serve orientation, lead to recordings that are as irritating and worrying as the underground portraits from Tokyo. "

Z.ZT. NICHT LIEFERBAR! MICHAEL WOLFS BUCHTITEL SIND DERZEIT GEBLOCKT. ES IST AUS MEINER SICHT NICHT AUSZUSCHLIESSEN, DASS DURCH KÜNSTLICHE VERKNAPPUNG HÖHERE PREISE ERZIELT WERDEN SOLLEN.
BITTE KONTAKTIEREN SIE MICH, WENN SIE AN SEINEN TITELN INTERESSIERT SIND UND ICH MELDE MICH ZURÜCK, WENN SICH AM LIEFERSTATUS ETWAS ÄNDERN SOLLTE.

"Bestens bekannt ist der Fotograf Michael WOLF für seine großformatigen Architekturaufnahmen aus Hong Kong ('Architecture of Density', 2012) und Chicago ('The Transparent City', 2008).

Tatsächlich sind die Serien 'Architecture of Density' und 'The Transparent City' aber Teil eines ständig wachsenden Gesamtwerkes, das sich unter dem Titel 'Life in Cities' mit den Bedingungen modernen urbanen Lebens auseinandersetzt.
Mit seinem Fotobuch 'Tokyo Compression' das bedrückende Impressionen aus dem Tokioter Subway System zeigt, wirft der Fotograf auch die Frage auf: Wie dürfen, sollen oder müssen Fotografen heute mit Öffentlichkeit umgehen?
Eine abschließende Antwort darauf kann es nicht geben, klar ist aber, dass die Frage vor dem Hintergrund einer entfesselten privaten Bilderflut, die über das Internet verbreitet wird, und der automatisierten Bildproduktion durch Überwachungskameras und Robot Cams völlig neu verhandelt werden muss.

Das gilt um so mehr, nachdem mit 'Google Street View' eine neue Stufe der Neuvermessung der Welt gestartet wurde.
Mit seiner parallel zu 'Tokyo Compression' begonnenen 'Street View'-Arbeit greift Michael WOLF auch dieses Thema auf und interpretiert das Genre der 'Street Photography' auf höchst unkonventionelle Weise neu, indem er den schier unerschöpflichen Bilderpool des 'Google'-Tools als Ausgangsmaterial für eigene Bilder nutzt.

Mit der Kamera vor dem Bildschirm holt er aus den automatisch erzeugten, autorenlosen 'Google'-Screens 'seine' Bilder heraus. Extreme Ausschnitte und geographische Einblendungen der Software, die eigentlich der Orientierung dienen sollen, führen zu Aufnahmen, die in ihrer Wirkung ebenso irritierend und Besorgnis erregend sind wie die Untergrundportraits aus Tokyo."