David McMILLAN (photos, design), Claude Baillargeon (text), Bernard FISCHER (Book Design)

Growth and Decay. Prypiat and the Chernobyl Exclusion Zone


€ 65,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Since 1994 David McMILLAN has journeyed 21 times to the Chernobyl Exclusion Zone.

Inspired by his teenage memories of 'Nevil Shute’s On the Beach' (1957), a disturbing vision of the world following nuclear war, McMILLAN found in Pripyat the embodiment of an irradiated city still standing but void of human life.

As one of the first artists to gain access to 'The Zone,' McMILLAN initially explored the evacuated areas with few constraints and in solitude, save for an occasional scientist monitoring the effects of radioactivity.
Returning year after year enabled him to revisit the sites of earlier photographs—sometimes fortuitously, sometimes by design—thereby bearing witness to the inexorable forces of nature as they reclaimed the abandoned communities.

At times his unhurried approach to picture making led McMILLAN to look at unassuming subjects, which gave rise to engrossing compositions. Above all, his commitment has been to probe the relentless dichotomy between growth and decay in 'The Zone'." (publisher's note, © Steidl, 2019)

"Seit 1994 ist David McMILLAN einundzwanzig Mal in die Sperrzone von Tschernobyl gereist.
Inspiriert durch seine jugendlichen Erinnerungen an 'Nevil Shute 's On the Beach' (1957), eine beunruhigende Vision der Welt nach dem Atomkrieg, fand McMILLAN in Pripyat die Verkörperung einer bestrahlten Stadt, die noch immer steht, aber ohne menschliches Leben.

Als einer der ersten Fotografen, der Zugang zu 'The Zone' erhielt, erforschte McMILLAN die evakuierten Gebiete zunächst mit wenigen Einschränkungen und in der Einsamkeit, abgesehen von einem gelegentlichen Wissenschaftler, der die Auswirkungen der Radioaktivität beobachtete.
Die jahrelange Rückkehr ermöglichte es ihm, die Orte früherer Fotografien erneut zu besuchen - manchmal zufällig, manchmal mit Absicht - und bezeugte damit die unerbittlichen Kräfte der Natur, als sie die verlassenen Gemeinden zurückeroberten.

Zuweilen veranlaßte McMILLAN seine unaufgeregte Herangehensweise an das Fotografieren, bescheidene Themen zu betrachten, die zu faszinierenden Kompositionen führten. Vor allem bestand sein Engagement darin, die unnachgiebige Dichotomie zwischen Wachstum und Verfall in 'The Zone' zu untersuchen." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2019)