Virginie REBETEZ (photos, design), Delphine BEDEL (ed., concept), Elisa Rusca (text), Olga Yatskevich (text), Chi-long TRIEU (Book Design)

Malleus Maleficarum


€ 55,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In the photo book 'Maleficarum' Virginie REBETEZ takes on a photographic investigation of mediums and healers, common in the catholic region of Fribourg and well rooted in the culture, learning about their identity and practice, as she places them in a broader historical context of witch hunting.

The photo book 'Malleus Maleficarum' is perhaps REBETEZ's most ambitious and daring effort to explore the space between visible and invisible, to reimagine and reconsider the story in a fresh way.
The past is brought in through the figure of Claude Bergier who was accused of witchcrafting and burnt at the stake in 1628, in Fribourg.
REBETEZ brings back Bergier by inquiring mediums about him, building then bridges between people and locations, separated by time and space. Malleus Maleficarum is unexpectedly personal and intimate book, reflecting on life and embracing the unknown, and at once boldly pushing the abilities of photographic language to represent the reality and beyond." (© Olga Yatskevich, 2018)

About the Fribourg Photographic Survey, 2018:
"The Department of Culture of the canton of Fribourg created the Fribourg photographic survey in 1996. Through a competition, a photographer is entrusted with carrying out a survey on a documented subject.
The survey then becomes the focus of an exhibition and, most often, a publication. It is held at the Cantonal and University Library. The survey, which takes place every two years, aims to encourage artistic creation and to establish a contemporary photographic heritage devoted to the canton.

The 2018 survey was assigned to Virginie REBETEZ. In this eleventh installment, the artist takes on a photographic investigation of mediums and healers, common in that catholic region and well rooted in the culture, learning about their identity and practice, as she places them in a broader historical context of witch hunting." (BCU Fribourg)

"Im Fotobuch 'Malleus Maleficarum' widmet sich Virginie REBETEZ einer fotografischen Untersuchung von Medien und Heilern, die in der katholischen Region Fribourg üblich und in der Kultur verwurzelt sind. Sie lernt etwas über ihre Identität und ihre Praxis, da sie sie in einen umfassenderen historischen Kontext stellt Hexenjagd.

'Malleus Maleficarum' ist vielleicht das ehrgeizigste und mutigste Projekt von Virginie REBETEZ, den Raum zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem zu erkunden, die Geschichte neu zu überdenken und neu zu überdenken.
Die Vergangenheit wird durch die Figur von Claude Bergier nahe gebracht, der der Hexerei angeklagt und 1628 in Fribourg auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. REBETEZ bringt Bergier zurück, indem sie Medien nach ihm fberagt und dann Brücken zwischen Menschen und Orten baut, die zeitlich und räumlich getrennt sind.
'Malleus Maleficarum' ist ein unerwartet persönliches und intimes Buch, das das Leben reflektiert und das Unbekannte umarmt und gleichzeitig die Fähigkeiten der fotografischen Sprache kühn dazu drängt, die Realität und darüber hinaus darzustellen." (© Olga Yatskevich, 2018)

Über die Fribourg Photographic Survey, 2018:
"Die Kulturabteilung des Kantons Freiburg hat 1996 die Freiburger 'Photographic Survey' ins Leben gerufen. Durch einen Wettbewerb wird einem Fotografen die Durchführung eine dokumentarische Untersuchung eines Themas übertragen.Die Untersuchung wird dann zum Mittelpunkt einer Ausstellung und meistens zu einer Publikation.
Diese Ausstellung findet in der Kantons- und Universitätsbibliothek statt. Die alle zwei Jahre stattfindende fotografische Untersuchung soll das künstlerische Schaffen fördern und ein zeitgenössisches fotografisches Erbe für den Kanton schaffen.
2018 wurde das Projekt an Virginie REBETEZ übertragen. In dieser elften Folge befasst sich die Künstlerin mit fotografischen Untersuchungen von Medien und Heilern, die in dieser katholischen Region häufig und in der Kultur verwurzelt sind, und lernt ihre Identität und Praxis kennen, da sie sie in einen umfassenderen historischen Kontext der Hexenjagd stellt." (BCU Freiburg, 2018)