Dirk BRAECKMAN, Marcel BROODTHAERS, Dieter DE LATHAUWER, Bieke DEPOORTER, Gilbert FASTENAEKENS, Edmond FIERLANTS, Geert GOIRIS, Harry, Tamara Berghmans (ed., text)

Photobook Belge


€ 62,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TO PRE-ORDER!

"A unique overview of 150 years of Belgian photobook history

Since the birth of photography, the photobook has always been an essential medium for photographers wanting to display and distribute their work.
But the photobook is more than just a display case: it’s a means of expression, an art object, a historical record, a propaganda tool, a multisensory experience. 

'Photobook Belge' is the first ever overview of photobooks created by Belgian photographers.
Covering a period of more than 150 years, from the mid 19th century to the present, it features almost 250 photobooks, all carefully described and illustrated. It’s the first time that research into the production and context of Belgian photobooks has been carried out on this scale.
In so doing, it sheds light on a hitherto neglected part of Belgium’s long and fascinating photo history.

Over time, the Belgian photobook has become well established. With 'Photobook Belge', it finally gets the recognition it deserves.

Featuring works by famous names such as Dirk BRAECKMAN, Marcel BROODTHAERS, Bieke DEPOORTER, Gilbert Fastenaekens, Edmond Fierlants, Geert GOIRIS, Harry GRUYAERT, Max PINCKERS, Marie-Françoise Plissart, Marc Trivier and Stephan VANFLETEREN, as well as many undiscovered gems from Belgium’s rich photography history.

Compiled by Tamara Berghmans (curator FOMU – Fotomuseum Antwerp), with contributions from Pool Andries, Jan Baetens, Sandrine Colard, Emmanuel d’Autreppe, Johan De Vos, Steven F. Joseph, Johan Pas and Stefan Vanthuyne." (publisher's note, © Kannibaal, 2018)

Review:
"Belgium's 'constant identity crisis' as well as its history with the Congo are on show in a new exhibition and publication devoted to the country's photobooks.
'Photobook Belge' provides an overview of the evolution of the Belgian photobook from the mid-19th century to today.
Including nearly 250 publications, Photobook Belge is divided into eight chapters, looking at areas such as Artists’ Books, Belgian national identity, and the relationship between text and images.

Belgium’s brutal colonisation of the Congo, its subsequent relationship with the country, and its often problematic representation of it in images, is given a whole chapter. 'Many of the photobooks published since the 50th anniversary of [Congo’s] independence in 2010 oscillate between a more or less overt nostalgia, Afro-pessimism and an aesthetic of ruins,' states the curator Tamara Berghmans. 'Most are still the result of a white, male gaze.'

'Photobook Belge' ends up with two sections on recent Belgian photobooks, the first of which is devoted to Belgian photobooks since the turn of the 21st century and includes publications such as Stephan Vanfleteren’s Belgicum and Harry Gruyaert and Hugo Claus’ Made in Belgium; well-respected young photographers Bieke Depoorter and Max Pinckers are also included in the exhibition and book. The last chapter showcases photobooks and dummies from the last five years, as selected by 11 Belgian photography academies from among their student cohort.

As the exhibition text notes, photography and Belgium both started at around the same time, with Belgium declaring its independence from The Netherlands in 1931, just as Joseph Nicéphore Niépce and Henry Fox Talbot were making the first photographic images. “Photography and Belgium were born at the same time. In some ways, they even grew up together,” reads the text. “As the new nation state developed its self-image and cultivated its cultural heritage, this upstart technology and nascent art form was on hand to offer support and reinforce national pride.”
Elsewhere, photobooks intersect with Belgium in more critical and more humorous ways. “The Belgian identity, or ‘Belgitude’, is sometimes described as a hollow identity, that is, defined by what it is not,” reads the introduction to the chapter on ‘Belgitude’. “The photobooks on display here are not concerned with harsh political statements, but represent personal views of a paradoxical and sometimes absurd country in the throes of a constant identity crisis.” (© Diane Smyth, in: bjp online, March, 1st 2019)

AUF VORBESTELLUNG!

"Das Kompendium 'Photobook Belge' stellt einen einzigartigen Überblick über 150 Jahre belgische Fotobuchgeschichte
Seit der Geburt der Fotografie ist das Fotobuch seit jeher ein unverzichtbares Medium für Fotografen, die ihre Werke präsentieren und vertreiben wollen.
Das Fotobuch ist jedoch mehr als nur eine Vitrine: Es ist ein Ausdrucksmittel, ein Kunstobjekt, eine historische Aufzeichnung, ein Propaganda-Werkzeug, ein multisensorisches Erlebnis.

'Photobook Belge' ist der erste Überblick über Fotobücher, die von belgischen Fotografen erstellt wurden. Es umfasst einen Zeitraum von mehr als 150 Jahren, von Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute, und umfasst fast 250 Fotobücher, die alle sorgfältig beschrieben und illustriert werden.
Es ist das erste Mal, dass Forschungen zur Herstellung und zum Kontext belgischer Fotobücher in dieser Größenordnung durchgeführt werden.
Auf diese Weise wird ein bisher vernachlässigter Teil der langen und faszinierenden Fotogeschichte Belgiens beleuchtet.

Im Laufe der Zeit hat sich das belgische Fotobuch etabliert.
Mit 'Photobook Belge' erhält es endlich die Anerkennung, die es verdient.

Mit Werken berühmter Fotograf*innen wie Dirk BRAECKMAN, Marcel BROODTHAERS, Bieke DEPOORTER, Gilbert FASTENAEKENS, Edmond Fierlants, Geert GOIRIS, Harry GRUYAERT, Max PINCKERS, Marie-Françoise PLISSART, Marc TRIVIER und Stephan VANFLETEREN aus Belgien reiche Fotogeschichte.

'Photobook Belge' wurde zusammengestellt von Tamara Berghmans (Kuratorin FOMU - Fotomuseum Antwerpen), und beinhaltet Beiträge von Pool Andries, Jan Baetens, Sandrine Colard, Emmanuel d'Autreppe, Johan Vos, Steven F. Joseph, Johan Pas sowie Stefan Vanthuyne." (frei übersetzter Verlagstext, © Kannibaal, 2018)

Rezension:
"Belgiens 'ständige Identitätskrise' sowie seine Geschichte mit dem Kongo werden in einer neuen Ausstellung und Publikation gezeigt, die den Fotobüchern des Landes gewidmet ist.
'Photobook Belge' gibt einen Überblick über die Entwicklung des belgischen Fotobuchs von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute.
'Photobook Belge' beinhaltet 250 Publikationen und ist in acht Kapitel untergliedert, die sich auf Bereiche wie Künstlerbücher, die nationale Identität Belgiens und die Beziehung zwischen Text und Bildern beziehen.

Belgiens brutale Kolonisation des Kongo, seine spätere Beziehung zum Land und seine oft problematische Darstellung in Kongo nehmen ein ganzes Kapitel ein. 'Viele der seit dem 50. Jahrestag der Unabhängigkeit [des Kongo] im Jahr 2010 veröffentlichten Fotobücher bewegen sich zwischen einer mehr oder weniger offensichtlichen Nostalgie, Afro-Pessimismus und einer Ästhetik der Ruinen', so die Kuratorin Tamara Berghmans. 'Die meisten sind immer noch das Ergebnis eines weißen männlichen Blicks.'

'Photobook Belge' endet mit zwei Abschnitten über die jüngsten belgischen Fotobücher, von denen der erste den belgischen Fotobüchern seit der Jahrhundertwende gewidmet ist und Veröffentlichungen wie 'Belgicum' von Stephan VANFLETEREN sowie und Harry GRUYAERT & Hugo CLAUS' 'Made in Belgium' enthält. Die angesehenen jungen Fotografen Bieke DEPOORTER und Max PINCKERS sind ebenfalls in Ausstellung und Buch enthalten.
Das letzte Kapitel zeigt Fotobücher und Dummys aus den letzten fünf Jahren, die von elf belgischen Fotografenakademien aus ihrer studentischen Kohorte ausgewählt wurden.

Wie die Ausstellungstexte feststellten, starteten die Fotografie und das Land Belgien ungefähr zur gleichen Zeit. Belgien erklärte 1931 seine Unabhängigkeit von den Niederlanden, genau als Joseph Nicéphore NIÉPCE und Henry Fox TALBOT die ersten fotografischen Bilder machten.
'Fotografie und Belgien wurden gleichzeitig geboren. In gewisser Weise sind sie sogar zusammen aufgewachsen', heisst es im Text. 'Als der neue Nationalstaat sein Selbstverständnis entwickelte und sein kulturelles Erbe kultivierte, war diese aufstrebende Technologie und aufstrebende Kunstform zur Unterstützung und Stärkung des Nationalstolzes vorhanden.'

Andernorts kreuzen sich Fotobücher kritischer und humorvoller die belgische Geschichte. 'Die belgische Identität oder 'Belgitude' wird manchmal als hohle Identität beschrieben, das heißt, durch das, was sie nicht ist', heißt es in der Einleitung zum Kapitel 'Belgitude'. 'Bei den hier gezeigten Fotobüchern handelt es sich nicht um echte politische Aussagen, sondern um persönliche Ansichten eines paradoxen und manchmal absurden Landes in einer ständigen Identitätskrise.'" (frei übersetzt, © Diane Smyth, in: bjp online, 1. März 2019)