Guy TILLIM (photos, text)

Museum of the Revolution


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"These photographs in 'Museum of the Revolution' were made on long walks through the streets of African capitals, including Johannesburg, Durban, Maputo, Beira, Harare, Nairobi, Kigali, Kampala, Addis Ababa, Luanda, Libreville, Accra, Dakar and Dar es Salaam, and the series takes its title from the Museum of the Revolution in Maputo, Mozambique, which is situated on the Avenida 24 Julho.

The 24th of July 1875 marked the end of an Anglo-Portuguese conflict for possession of the territory that was decided in favour of Portugal. One hundred years later the name of the avenue remained the same because Mozambique’s independence from Portugal was proclaimed in June 1975 and now the 24th of July is Nationalisation Day.

In the 'Museum of the Revolution', there is a panoramic painting produced by North Korean artists depicting the liberation of the capital from Portuguese colonial rule. It illustrates the rhetoric of a revolution as the leader and followers parade through the streets and avenues, laid out with grandeur by the colonial powers. These streets, named and renamed, function as silent witnesses to the ebb and flow of political, economic and social shifts of power and become a museum of the many revolutions that have taken place in African countries over the past 65 years.

In TIILIM’s photographs, the streets of these African capitals reflect a new reality, distinct from the economic stagnation wrought by socialist policies that usually accompanied African nationalism, the reality of rebuilding and enterprise, and new sets of aspirations imbued with capitalistic values." (publisher's note, © Mack, 2019)

About the photographer Guy TILLIM:
Guy TILLIM was born and raised in Johannesburg, and began taking pictures in the mid-1980s.
TILLIM has received numerous awards including the Daimler Chrysler Award for South African photography in 2004, the Leica Oskar Barnack Award in 2005, and the first Robert Gardner Fellowship in Photography from the Peabody Museum at Harvard University in 2006.
He has participated in international exhibitions such as 'Documenta XII' (2007), 'Appropriated Landscapes: Contemporary African Photography from The Walther Collection' (2011) and 'Avenue Patrice Lumumba' at the Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris.

"Die Fotografien im Fotoband 'Museum of the Revolution' entstanden auf langen Spaziergängen durch die Straßen afrikanischer Hauptstädte, darunter Johannesburg, Durban, Maputo, Beira, Harare, Nairobi, Kigali, Kampala, Addis Abeba, Luanda, Libreville, Accra, Dakar und Daressalam sowie die Serie hat seinen Titel vom Museum der Revolution in Maputo, Mosambik, das sich in der Avenida 24 Julho befindet.

Am 24. Juli 1875 endete ein englisch-portugiesischer Konflikt um den Besitz des Gebiets, das zu Gunsten Portugals beschlossen wurde. Einhundert Jahre später blieb der Name der Allee derselbe, weil Mosambiks Unabhängigkeit von Portugal im Juni 1975 ausgerufen wurde. Heute ist am 24. Juli der Tag der Verstaatlichung.

Im 'Museum der Revolution' befindet sich ein Panorama-Gemälde von nordkoreanischen Künstlern, das die Befreiung der Hauptstadt von der portugiesischen Kolonialherrschaft zeigt. Es zeigt die Rhetorik einer Revolution, während der Führer und die Anhänger durch die Straßen und Alleen ziehen, die von den Kolonialmächten mit Pracht angelegt wurden. Diese benannten und umbenannten Straßen fungieren als stumme Zeugen für das Auf und Ab der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Machtverschiebungen und werden zu einem Museum der vielen Revolutionen, die in den letzten 65 Jahren in afrikanischen Ländern stattgefunden haben.

In den Fotografien von TIILIM spiegeln die Straßen dieser afrikanischen Hauptstädte eine neue Realität wider. Sie unterscheidet sich von der wirtschaftlichen Stagnation, die durch die sozialistische Politik, die normalerweise den afrikanischen Nationalismus begleitete, die Realität des Wiederaufbaus und des Unternehmertums sowie neue Bestrebungen mit kapitalistischen Werten." (Verlagstext, © Mack, 2019)

Über den Fotografen Guy TILLIM:
Guy TILLIM ist in Johannesburg geboren und aufgewachsen und begann Mitte der 1980er Jahre zu fotografieren.
TILLIM erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Daimler-Chrysler-Preis für südafrikanische Fotografie im Jahr 2004, den Leica Oskar-Barnack-Preis im Jahr 2005 und das erste Robert-Gardner-Stipendium für Fotografie vom Peabody Museum der Harvard University im Jahr 2006.
Er hat an internationalen Ausstellungen teilgenommen, darunter 'Documenta XII' (2007), 'Appropriated Landscapes: Contemporary African Photography aus der Walther Collection' (2011) und 'Avenue Patrice Lumumba' in der Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris.