Ulf LUNDIN, Stefan Lindberg (text), Waters LÖWENHIELM (Book Design)

Monumentet


€ 42,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TO PRE-ORDER!

Nominated for The Swedish Photo Book Award 2019
Also available HERE: Special ed. with print for 300,00 €

”When I take photographs for a project, I usually stick to a clear concept.
This time, things were different. I’ve returned to Högdalstopparna again and again, without really knowing why, except that the pictures I captured with my camera intrigued me.

Like most people, I thought this was an old garbage heap that had grown wild and returned to nature. It wasn’t until I started reading about it that I realised what a magnificent plan it had once been.

You could say that those hills are a creative solution to a problem that arose. They needed somewhere to deposit the rubble from the demolition of the Klara district and the tunnelling for the underground, and instead of spreading it out in a thin layer over the landscape, they decided to do this instead.
The idea came to Holger Blom, parks director for Stockholm, and he enlisted landscape architects and artists to design the hills and make models of them before they started the construction. So you could, in some sense, regard the hills as buildings or works of art. If you prefer to see them as garbage dumps, they are garbage dumps designed by architects. Blom himself referred to them as sculptures in the landscape. The area was intended to serve as a recreation ground and park for Stockholm’s growing population. The hill in Hökarängen is Stockholm’s highest point, at 102 metres above sea level.

In the 1990s, the ski lift was closed, and the cafe on the summit was never built. The only maintenance I’ve ever seen is that they mow the area twice a year in an attempt to exterminate the giant hogweed that has spread there. The place is overgrown, and planted trees and bushes blend with wild species. Large areas are covered in brushwood. I guess what I’ve been doing could be called nature photography, but the nature I’ve depicted is influenced by man, either recently or long ago. That’s what keeps me going back. I’m not aiming to make a documentary project where I objectively describe the area, what you can find there or what is going on. I’m more interested in describing what it feels like to be there.

You don’t see that many people there. EU migrants have moved in with their caravans, a few runners and the occasional dog owner, they’re the only ones out and about the area. Most people who are drawn to Högdalstopparna go there to be alone. The oldest of the three hills was finished in the early 1960s, an era when Sweden was deeply influenced by the idea of the 'People’s Home'. Society should be like a home, characterised by consensus and equality for all.
Of course, this idea has long since gone to pieces in Sweden, and the gap between rich and poor is widening here, as in many other parts of the world. Society has changed, and everyone is expected to fend for themselves. There is something sad about Högdalstopparna. The area that was intended as a park for the citizens has become a place that most people avoid. It’s a gigantic monument over a fallen idea of a 'People’s Home'.” (© Ulf LUNDIN, 2018)

About the photographer, Ulf LUNDIN (b. 1965 in Alingsas, SE):
Ulf LUNDIN lives and works in Stockholm. He is educated at The University of Film and Photography (MFA, 1997), Gothenburg, Sweden.

Selected solo exhibitions:
Malmö Fotobiennal, Sweden (2017), KKW, Leipzig, Germany (2015), Galleri Magnus Karlsson, Stockholm, Sweden (2013, 2008, 2002, 2000, 1997), Kulturens Hus, Luleå, Sweden (2011), Alingsås Konsthall, Sweden (2010), Barbacka konsthall, Sweden (2000), Thessaloniki Center, Greece (2000), Gävle Konstcentrum, Sweden (2000), Fotogalleriet, Oslo, Norway (2999), Photographer’s Gallery, London, UK (1998), Galleri Hippolyte, Helsinki, Finland (1997).
Selected group exhibitions: Främlingen, Södertälje Konsthall, Sweden (2017), Framing Bodies, Hasselblad Center, Gothenburg, Sweden (2015), Paparazzi!, Centre Pompidou, Metz, France (2014), Cut Off My Legs and Call Me Shorty, Tensta Konsthall, Sweden (2009), Floating Moments, Ystad Art Museum, Sweden (2009), Loop of the Month, Kiasma, Helsinki, Finland (2008), Social Democraty Revisited, Apexart, New York, USA (2005), Le Printemps de September, Toulouse, France, Scratches on a Smooth Surface, Hasselblad Center, Gothenburg, Sweden, For Your Eyes Only, University of Essex Gallery, UK (2000), Watch Me (Watch You), Macedonian Museum of Modern Art, Greece (2000), Vasteras, Västerås Konstmuseum, Sweden (1998).
Films by Lundin have been shown at international festivals and his work is represented in the collections of Moderna Museet, Stockholm, Sweden, Kiasma Museum of Contemporary Art, Helsinki, Finland, Hasselblad Center, Gothenburg, Sweden, Västerås Konstmuseum, Sweden, Statens Konstråd, Sweden as well as in regional and county councils.

Ulf LUNDIN was awarded The Museum of Work’s prize for documentary photography in Norrköping, Sweden in 2017, and the Lennart af Petersén prize by the City of Stockholm in 2015.

VORBESTELLBAR, DIE LIEFERUNG DAUERT EIN PAAR TAGE LÄNGER!

”Wenn ich für ein Projekt fotografiere, halte ich mich normalerweise an ein klares Konzept.
Dieses Mal waren die Dinge anders. Ich bin immer wieder nach Högdalstopparna zurückgekehrt, ohne wirklich zu wissen, warum - außer dass die Bilder, die ich mit meiner Kamera gemacht habe, mich faszinierten.

Wie die meisten Leute dachte ich, dies sei ein alter Müllhaufen, der wild geworden war und zur Natur zurückgekehrt war. Erst als ich anfing darüber zu lesen, wurde mir klar, was für ein großartiger Plan hier einst ersonnen worden war.

Man könnte sagen, dass diese Hügel eine kreative Lösung für ein auftretendes Problem waren. Man brauchte irgendwo einen Platz für die Trümmer des Abrisses des Klara-Viertels und den Tunnelbau der U-Bahn. Statt sie in einer dünnen Schicht über der Landschaft auszubreiten, kamen sie auf diesen Idee:Der einfall kam Holger Blom, Stockholms Parkdirektor; er beauftragte Landschaftsarchitekten und Künstler, die Hügel zu entwerfen und daraus Modelle zu machen, bevor mit dem Bau begonnen wurde.
Man könnte die Hügel gewissermaßen als Gebäude oder Kunstwerke betrachten. Wenn Sie es vorziehen, sie als Mülldeponien anzusehen, handelt es sich um Mülldeponien, die von Architekten entworfen wurden. Blom selbst bezeichnete sie als Skulpturen in der Landschaft. Das Gebiet sollte als Erholungsgebiet und Park für Stockholms wachsende Bevölkerung dienen. Der Hügel in Hökarängen ist mit 102 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt Stockholms.

In den 1990er Jahren wurde der Skilift geschlossen und das Café auf dem Gipfel wurde nie gebaut. Die einzige Wartung, die ich je gesehen habe, ist, dass sie die Gegend zweimal im Jahr mähen, um den dort ausgebreiteten Riesenschwalbenschwanz zu vernichten. Der Ort ist zugewuchert und gepflanzte Bäume und Büsche vermischen sich mit wilden Arten. Große Flächen sind mit Reisig bedeckt.
Ich denke, das, was ich getan habe, könnte man Naturfotografie nennen, aber die Natur, die ich dargestellt habe, wird von Menschen beeinflusst, vor kurzem oder vor langer Zeit. Das hält mich zurück. Ich habe nicht vor, ein Dokumentarprojekt zu erstellen, in dem ich den Bereich objektiv beschreibe, was Sie dort finden oder was los ist. Ich bin mehr daran interessiert zu beschreiben, wie es sich anfühlt, dort zu sein.

Sie sehen nicht so viele Leute dort. EU-Migranten sind mit ihren Wohnwagen eingezogen, ein paar Läufer und gelegentlich ein Hundebesitzer. Sie sind die einzigen, die sich in der Gegend aufhalten. Die meisten Leute, die nach Högdalstopparna gezogen sind, gehen dorthin, um alleine zu sein. Der älteste der drei Hügel wurde Anfang der 1960er Jahre fertiggestellt, eine Zeit, in der Schweden stark von der Idee des 'People's Home' (dt.: Volksheim) beeinflusst wurde. Die Gesellschaft sollte wie ein Zuhause sein, geprägt von Konsens und Gleichheit für alle.
Natürlich ist diese Idee in Schweden längst zerbrochen, und die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößert sich hier wie in vielen anderen Teilen der Welt. Die Gesellschaft hat sich verändert, und von jedem wird erwartet, dass er für sich selbst sorgt. Es gibt etwas Trauriges an Högdalstopparna.

Die Gegend, die als Park für die Bürger gedacht war, ist zu einem Ort geworden, den die meisten Menschen meiden. Es ist ein gigantisches Denkmal über die gefallene Idee eines 'People's Home'." (frei übersetzter Text, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Ulf LUNDIN, 2018)