Martine FRANCK, Agnes Sire (ed., text), Anne Lacoste (text), Dominique Eddé (Interview with Martine FRANCK) Illustrated biography drawn up by Cécile Gaillard with Aude Raimbault

Martine Franck


€ 65,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The photographic oeuvre by Martine FRANCK (1938–2012) has finally been assembled in this comprehensive monograph, the most exhaustive to date, edited by Agnès Sire, artistic director of the Fondation Henri CARTIER-BRESSON.
The work on this book has been undertaken in 2011 with Martine FRANCK. Through a chronological journey, including many unpublished images, the photographer has conceived different chapters spanning her entire life. 
 
Feminism, social deprivation, the elderly, and Buddhism join artists, writers and landscapes as subjects that are visited and revisited over the years and through various travels to the United States, United Kingdom, Ireland or Asia, scrutinized through the lens of her selfless sensitivity, an eye for form and composition for the woman who wished to 'greet the unexpected'.
Martine FRANCK's celebration of life, the joy of her knowing eye, and her commitment to different causes made her a major figure on the international photographic scene." (publisher's note, © BARRAL, 2019)

About the photographer, Martine FRANCK (1938-2012):
Martine FRANCK wurde am 2. April 1938 in Antwerpen (Belgien) in eine flämische Familie geboren und erlebte eine kosmopolitische Kindheit, die in Kultur und Kunst versunken war. Auf einer Reise in den Fernen Osten mit ihrer lebenslangen Freundin Ariane Mnouchkine entdeckte sie die Fotografie. Zurück in Paris arbeitete sie für Time-Life, bevor sie eine unabhängige Fotografin wurde.
Ihre Arbeiten mit wichtigen US-amerikanischen Zeitschriften, Porträts von Künstlern und Schriftstellern, wurden in Life, The New York Times und Vogue veröffentlicht. In dieser Zeit wurde sie auch Gründungsmitglied des Théâtre du Soleil, dann offizielle Fotografin der Truppe von Ariane Mnouchkine, die sie nie verlassen hat, und zeigt Shows, Inszenierungen und den Alltag in der La Cartoucherie.

1970 heiratete sie Henri CARTIER-BRESSON, 'das Auge des Jahrhunderts', den sie vor vier Jahren kennengelernt hatte. Im selben Jahr trat sie der 'VU agency' bei und beteiligte sich zwei Jahre später an der Gründung der Viva agency.
Mit der Agentur MAGNUM verbunden, wurde sie 1983 Mitglied. Zu dieser Zeit unternahm sie ein großes Projekt für Frauenrechte.
Martine FRANCK konzentrierte sich in ihrer Kunst zunehmend politisch und konzentrierte sich auf Themen von sozialer Bedeutung, um die Realität zu bezeugen: "Mein Hauptziel ist es, Bilder zu präsentieren, die Menschen zum Nachdenken anregen."
Zu dieser Zeit veröffentlichte sie viele Berichte, die humanitäre Anliegen unterstützten, und arbeitete mit dem Verein Petits Frères des pauvres zusammen, um für Menschen zu arbeiten, die an Einsamkeit, Armut, Ausgrenzung oder schweren Krankheiten leiden. In den 1990er Jahren reiste sie mehrmals nach Irland und Asien, um Berichte über die Insel Tory und Tulkus zu produzieren.
Zusammen mit Henri CARTIER-BRESSON und ihrer Tochter Mélanie gründete sie 2002 die Fondation HCB, die sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 präsidieren und mit Leidenschaft unterstützen sollte. Sie war damit einer der Höhepunkte der Fotografie. Ihre mehrfach präsentierten Arbeiten gehören zu den Sammlungen der größten Museen der Welt.

ENGLISCH-SPRACHIGE AUSGABE, AUCH ALS FRANZÖSISCHE AUSGABE VORBESTELLBAR. Bitte präzisieren Sie Ihre Bestellung!

"Das fotografische Oeuvre von Martine FRANCK wurde für diese umfassenden Monografie abschliessend zusammengestellt, herausgegeben von Agnès Sire, der künstlerischen Leiterin der Fondation Henri CARTIER-BRESSON in Paruis. Die Vorabeiten zu diesem Band wurden 2011 mit Martine FRANCK durchgeführt.
Die chronologische Reise in verschiedene Kapiteln über ihr gesamtes Leben mit vielen bislang unveröffentlichten Bildern hat sich die Fotografin selbst ausgedacht.

Feminismus, soziale Benachteiligung, ältere Menschen und der Buddhismus verbinden die Künstlerin und Schriftstellerin mit den fotografierten Landschaften, die FRANCK im Laufe ihres Lebens auf diversen Reisen in die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Irland oder Asien gemacht hatte.
Die Feier des Lebens, ihre Freude, ihr wissenden Auge und ihr Engagement für verschiedene Zwecke machten Martine FRANCK, zu einer wichtigen Figur in der internationalen Fotoszene." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © BARRAL, 2019)

About the photographer, Martine FRANCK (1938-2012):
Born in Antwerp, Belgium, on 2 April 1938, into a family that was Flemish by origin, Martine Franck enjoyed a cosmopolitan childhood, immersed in culture and art. It was on a trip to the Far East with her life-long friend, Ariane Mnouchkine, that she discovered photography. Back in Paris, she worked for Time-Life before becoming an independent photographer. Working with major US magazines, her features, portraits of artists and writers, were published in Life, The New York Times, and Vogue. During this period, she also became a founding member of the Théâtre du Soleil, then the official photographer of Ariane Mnouchkine’s troupe, which she never left, presenting shows, stagings and the daily life at La Cartoucherie. 
In 1970, she married Henri Cartier-Bresson, “the eye of the century”, who she had met four years before. The same year, she joined the Vu agency, and participated two years later in the creation of the Viva agency. Associated with the Magnum agency, she became a member in 1983. She undertook a large-scale project for women’s rights at that time. Increasingly political in her art, Martine Franck focused on subjects of social significance in a desire to bear witness to reality : “My main goal is to present images that make people think.” At that time, she produced many reports supporting humanitarian causes and worked with the Petits Frères des pauvres association, working for people suffering from solitude, poverty, exclusion or serious illnesses. In the 1990s, she travelled several times to Ireland and Asia to produce reports on Tory island and the Tulkus. 
In 2002, along with Henri Cartier-Bresson and their daughter Mélanie, she created the Fondation HCB, which she was to preside and passionately support until her death in 2012, making it one of the high temples of photography. Her work, which has been presented on numerous occasions, belongs to the collections of the greatest museums worldwide.