Iwao YAMAWAKI, Ingrid Sischy (foreword), Gerhard STEIDL (Book Design)

Iwao Yamawaki


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ONLY TWO ORIGINAL SEALED COPIES IN STOCK.
PLEASE NOTE: CARTONAGE SLIGHTLY LIGHT-STAINED!

"The multiple exposure of a table lamp, the extreme close-up of a sheepskin, the oblique view of the Shell skyscraper in Berlin ...

This monograph offers for the first time the chance to discover the versatile visual experiments of 'Bauhaus' student and photographer Iwao YAMAWAKI.

In 1926, this began his career as an architect. As the reputation of the Bauhaus penetrated to Japan, he was immediately interested in the ideas proclaimed there. In 1930 YAMAWAKI left Tokyo to expand his knowledge at the Bauhaus in Dessau. First, he visited the workshop for architecture and interior design, but quickly felt drawn to photography and studied with Walter PETERHANS, under whose direction he developed into a versatile photographer.

One focus of his work was architectural photography from the beginning. He often traveled to Berlin, Amsterdam and Moscow to photographically interpret examples of modern architecture. Time and again, he created surprising oblique views, captured concise image details, highlighted material and form contrasts and thus created unconventional image results.

His newly discovered work is by no means limited to architectural representations; You will also find abstract still lifes, product photography, portraits and even reportage photos.

YAMAWAKI's photography can be described as a fascinating synthesis in which vocational training, typical design principles of Bauhaus photography and a specific Far Eastern aesthetic are brought together. (...)

This large-format photo book is the first monograph by Japanese photographer Iwao YAMAWAKI and illustrates the fascinating visual experiments of a very talented Bauhaus-era photographer.

Iwao YAMAWAKI is an interesting figure at the interface of modernism and history of Japanese photography. He continuously analyzed the relationship between photography and the design of spaces and often tried to interpret the connection between human and architectural space in his paintings." (free translated publisher's note, for the greman original text: © Steidl, 1999)

About the photographer, Iwao YAMAWAKI (1898-1987):
Iwao YAMAWAKI studied architecture at the Tokyo School of Arts, before joining a construction company. At the same time he began to take pictures with his 35mm camera.
In 1930 he gave up his job in Japan to apply at the 'Bauhaus' in Germany. From 1939 to 1942 he was trained there in the subjects of architecture and photography.

After returning to his homeland, he began to convey the contents of the Bauhaus. However, Yamawaki eventually gave up his photographic activities in favor of working as an architect and teaching at the Faculty of Arts of the University of Tokyo.
Until his death he curated various exhibitions on 'Bauhaus photography' and wrote articles for Japanese photo magazines.

NUR NOCH ZWEI ORIGINAL VERPACKTE, IN FOLIE VERSCHWEISSTE EXEMPLARE AUF LAGER. KARTONAGE ETWAS LICHTRANDIG!

"Die Mehrfachbelichtung einer Tischlampe, die extreme Nahansicht eines Schaffells, die Schrägansicht des Shell-Hochhauses in Berlin...

Diese Monographie bietet erstmalig die Chance, die vielseitigen visuellen Experimente des Bauhaus-Schülers und Fotografen Iwao YAMAWAKI zu entdecken.

1926 begann dieser seine Laufbahn als Architekt. Als der Ruf des Bauhauses bis nach Japan vordrang, interessierte er sich sofort für die dort proklamierten Ideen. 1930 verließ YAMAWAKI Tokio, um seine Kenntnisse am Bauhaus in Dessau zu erweitern. Zunächst besuchte er die Werkstatt für Architektur und Innendesign, fühlte sich aber schnell zur Fotografie hingezogen und studierte bei Walter PETERHANS, unter dessen Regie er sich zu einem vielseitigen Fotografen entwickelte.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war von Anfang an die Architekturfotografie. Häufig reiste er nach Berlin, Amsterdam und Moskau, um Beispiele des modernen Bauens fotografisch zu interpretieren. Immer wieder schuf er überraschende Schrägansichten, hielt prägnante Bildausschnitte fest, stellte Material- und Formkontraste heraus und kreierte so unkonventionelle Bildergebnisse.

Sein neu zu entdeckendes Werk beschränkt sich keinesfalls auf Architektur-Darstellungen; man findet ebenso abstrakte Stilleben, Produktaufnahmen, Porträts und sogar Reportagefotos.

YAMAWAKIs Fotografie läßt sich als faszinierende Synthese beschreiben, in der berufliche Ausbildung, typische Gestaltungsprinzipien der Bauhaus-Fotografie und eine spezifische fernöstliche Ästhetik zusammengeführt werden. (...) Dieses groß-formatige Fotobuch stellt die erste Monographie des japanischen Fotografen Iwao YAMAWAKI dar und veranschaulicht die faszinierenden visuellen Experimente eines sehr talentierten Fotografen der Bauhaus-Zeit.

Iwao YAMAWAKI ist eine interessante Figur an der Schnittstelle von Modernismus und Geschichte der japanischen Fotografie. Er analysierte kontinuierlich die Beziehung zwischen Fotografie und der Gestaltung von Räumen und versuchte oft, die Verbindung zwischen Mensch und architektonischem Raum in seinen Bildern zu interpretieren." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 1999)

Über den Fotografen, Iwao YAMAWAKI (1898-1987):
Iwao YAMAWAKI studierte Architektur an der Tokyo School of Arts, um anschließend bei einer Baufirma tätig zu werden. Zur gleichen Zeit begann er, mit seiner Kleinbildkamera zu fotografieren.
1930 gab er seine Anstellung in Japan auf, um sich am Bauhaus in Deutschland zu bewerben. Von 1939 bis 1942 wurde er dort in den Fächern Architektur und Fotografie ausgebildet.

Nach der Rückkehr in seine Heimat begann er, die Inhalte des Bauhauses weiterzuvermitteln. Yamawaki gab jedoch nach einiger Zeit seine fotografischen Aktivitäten zugunsten der Tätigkeit als Architekt und einer Lehrtätigkeit an der Kunstfakultät der Universität von Tokio auf.
Bis zu seinem Tod hat er verschiedene Ausstellungen über 'Bauhaus-Fotografie' kuratiert und Beiträge für japanische Fotozeitschriften verfasst.