Vanessa WINSHIP, Carlos Martín García (text), Neal Ascherson (text), Stanley Wolukau-Wanambwa (text), Juan Goytisolo (text), Juan Antonio MORENO (Book Design)

Vanessa Winship

HC (no dust jacket, as issued), 25 x 29 x
2,5 cm., 254 pp., b/w ills., text language: English.
Fundacion Mapfre 2014.
ISBN 9788498444681

nicht verfügbar

 

PUBLISHER 'S SOLD OUT, MY LAST / DISPLAY COPY WITH STORAGE TRACES

"I lived and worked in the region of the Balkans, Turkey and the Caucasus for more than a decade. My work focuses on the junction between chronicle and fiction, exploring ideas around concepts of borders, land, memory, desire, identity and history. I am interested in the telling of history, and in notions around periphery and edge. For me photography is a process of literacy, a journey of understanding." (Vanessa WINSHIP)

The photography of Vanessa WINSHIP (b. 1960, in Barton-upon-Humber, UK) establishes a dialogue with the mark left by the twentieth century on people and the places they have passed through: long processes defined by movements of fracture and integration, the instability of frontiers and the reaffirmation of identities.
Her images, some of which are accompanied by short texts, offer a poetic gaze that is less immediate but longer lasting than that of photo-journalism, focusing on the effect of history on everyday life.

From the time she embarked on her project in the Balkans in the late 1990s up to her most recent work in Almería, WINSHIP has focused on places in which human presence and the landscape seem to defy geo-political limits and historical events. All the potential and the documentary content of her photography thus shifts towards more intimate concepts such as vulnerability, the body and biography.

Her series reveal the way in which physical features, clothing, customs, legacies, national and racial affiliations and governmental orders are inscribed on the skin. This is also the case with the way in which each unchanging landscape resists history or imprints on itself the wounds of a recent past through the ruined vestiges of political or social projects.

This dual nature, located between documentary research and personal investigation, is crucial to WINSHIP’s work. Whether her images depict the immediacy of a moment that almost escapes the gaze or are based on a model posing, there is an element of authenticity, capable of generating a sentiment of what is common to all of us and shared through a gaze cast on the seemingly alien and distant." (text ©: Mapfre Fundacion, 2014)

BEIM VERLAG VERGRIFFEN, DISPLAY COPY MIT AUFBEWAHRUNGSSPUREN

"Ich habe seit mehr als einem Jahrzehnt im Balkan, in der Türkei und im Kaukasus gelebt und gearbeitet.
Meine Arbeit konzentriert sich auf die Verbindung von Chronik und Fiktion sowie die Erkundung von Ideen zu Begriffen wie Grenzen, Land, Erinnerung, Wunsch, Identität und Geschichte.
Ich interessiere mich für das Erzählen von Geschichte und für Vorstellungen rund um Peripherie. Für mich ist Fotografie ein Prozess der Alphabetisierung, eine Reise des Verstehens." (Vanessa WINSHIP)

"Die Fotografie von Vanessa WINSHIP führt zu einem Dialog mit dem Zeichen des 20. Jahrhunderts über die Menschen und die Orte, die sie durchlaufen haben: die Instabilität der Grenzen und die Bekräftigung von Identitäten.
WINSHIPs Bilder, die zum Teil von kurzen Texten begleitet werden, bieten einen poetischen Blick, der weniger unmittelbar, aber länger andauern kann als der Fotojournalismus, wobei die Auswirkungen der Geschichte auf den Alltag im Mittelpunkt stehen.

Seit dem Beginn ihres Projekts auf dem Balkan in den späten 1990er Jahren bis zu ihrer jüngsten Arbeit in Almería hat sich Vanessa WINSHIP auf Orte konzentriert, an denen die Präsenz von Mensch und Landschaft geopolitischen Grenzen und historischen Ereignissen zu trotzen scheint.
Das gesamte Potenzial und der dokumentarische Inhalt ihrer Fotografie verlagert sich daher hin zu eher intimen Konzepten wie Verwundbarkeit, Körper und Biografie.

Ihre Serien zeigen, auf welche Weise körperliche Merkmale, Kleidung, Bräuche, Hinterlassenschaften, nationale und rassische Zugehörigkeiten sowie staatliche Anordnungen auf die Haut geschrieben werden.
Dies gilt auch für die Art und Weise, wie sich jede unveränderliche Landschaft der Geschichte widersetzt oder von Wunden jüngster Vergangenheit geprägt ist.

Diese doppelte Natur, die sich zwischen Dokumentenrecherche und persönlicher Untersuchung befindet, ist für die Arbeit von WINSHIP von entscheidender Bedeutung. Ob ihre Bilder die Unmittelbarkeit eines Augenblicks darstellen, der dem Blick fast entgeht, oder ob sie auf einem Modelposing basieren, es gibt ein Element der Authentizität, das ein Gefühl von dem, was uns allen gemeinsam ist, erzeugen kann und das durch einen scheinbar fremden und fernen Blick geteilt wird ." (frei Übersetzter Text, für den englischen Originaltext gilt: ©:Mapfre Fundacion, 2014)

Über die Fotografin, Vanessa WINSHIP (*1960 in Barton-upon-Humber, UK):