Yan MORVAN (photos, text), Bobby Sands (text), Sorj Chalandon (text), Loic VINCENT (Book Design)

Bobby Sands. Belfast, Mai 1981


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

AS BACKLIST TITLE, but unfortunately I also have two SIGNED copies for
€ 68,00 in stock ....

"The images of riots in Ireland in the 1980s are very familiar and touch me, I was born in the late '60s and I was 14 when this part of history happened. The pictures scared me in the evening news, and they stayed in my head until now. So far, when I look at Yan MORVAN's photo book 'Bobby Sands. Belfast, May 1981' and feel the history again.
'Bobby Sands. Belfast, May 1981' is a courageously designed volume, large format with mostly full-page shots that often go over both sides. One falls into the pictures, is part of the action and one feels that Yan MORVAN believes in the power of photography as a witness and guarantor of the Democratic world." (© Richard G. Sporleder)

"Bobby Sands died on May 5, 1981 at 1:17 in the morning. Bobby Sands was previously arrested and sentenced to 14 years in prison for possession of firearms. On March 1, 1981, he began a hunger strike followed by nine other political prisoners who were members of the IRA (Irish Republican Army) and the INLA (Irish National Liberation Army).
Their demands: to obtain the status of political prisoners to which they are entitled. They all died, the last one in almost general indifference.

“At that time, I was a freelance photographer at the Sipa press agency, one of the three major photographic press agencies in Paris in the 1980s. I had the profile of the determined young reporter 'risque-tout', that suited the riot situation in Northern Ireland, so I was naturally sent on the Londonderry clashes in April 1981. I stayed there for three weeks and returned several times during the same year.

Those weeks that I lived in Derry and Belfast, living with the rioters of Catholic neighborhoods, photographing the tension, despair, faith and courage of the Irish people, using the camera as a weapon to serve their cause, persuaded me forever of the validity of photographic witness as an instrument of memory, emotion, reflection, guarantees of a free and democratic world.”. (Yan MORVAN)

"It turned out that Sorj Chalandon, a great writer, lover and defender of Ireland and just causes, sent by French newspaper Libération, was also in Belfast at the same time, and he offered us a text written in 2004 and published in Libération, on this intense moment:
Extract: 'Respect the silence', said our guide. It was the night of May 7, 1981. We were in Twinbrook, a Catholic district in south-west Belfast. On street corners, in little gardens, against walls, leaning against the orange streetlights, sitting in groups of four in gloomy cars, women and men were keeping watch. IRA fighters, friends, kids with tears in their eyes, young clenched teeth, mothers in bathrobes, neighbours.
The Sandses’ house was made of brick. Just like the others. With a black ribbon hanging over the doorstep.
'Don’t talk', said the man. He knocked on the door. A tiny wallpapered entrance, and a staircase leading to the rooms. Warmth, home. These familiar places where we think we have life ahead of us. Doors, then more doors afterwards, and rooms that always end up crossing paths with death. And we will have time. Time to do it. All the time. And then the living room doors open. And then Bobby Sands is there.
What do we know about him? In fact, nothing. Or very little."

ALS BACKLIST TITEL, allerdings habe ich leider auch zwei signierte Exemplare für € 68,00 auf Lager....

"Die Bilder von Unruhen in den 1980ern in Irland kommen mir sehr vertraut vor und berühren mich. Ich bin Ende der 60er geboren, war 14 Jahre alt und mich erschreckten die Bilder in den abendlichen Nachrichten. Und sie blieben in meinem Kopf bis jetzt, wo ich Yan MORVANs Fotoband 'Bobby Sands. Belfast, Mai 1981' betrachte.
Es ist ein beherzt gestalteter Band, großformatig mit zumeist ganzseitigen Aufnahmen, die oft über beide Seiten reichen. Man fällt in die Bilder, ist Teil des Geschehens und man fühlt, dass Yan MORVAN von der Kraft der Fotografie als Zeugnis und Garant der Demokratischen Welt glaubt." (© Richard G. Sporleder)

"Bobby Sands starb am 5. Mai 1981 um 1:17 Uhr am Morgen. Bobby Sands war zuvor festgenommen worden und wegen Waffenbesitzes zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.
Am 1. März 1981 trat er in einen Hungerstreik, gefolgt von neun weiteren politischen Gefangenen, die Mitglieder der IRA (Irish Republican Army) und der INLA (Irish National Liberation Army) waren.
Ihre Forderungen: den Status politischer Gefangener zu erlangen, zu denen sie berechtigt sind. Sie alle starben, der letzte von der Allgemeinheit beinahe vergessen." (Verlagstext)

„Zu dieser Zeit arbeitete ich bei der Presseagentur SIPA als freiberuflicher Fotograf,; sie war in den 1980er Jahren eine der drei großen Presseagenturen für fotografische Pressearbeit in Paris. Ich hatte das Profil des entschlossenen, alles riskierenden jungen Reporters, der zur aufrührerischen Situation in Nordirland passte. Also wurde ich im April 1981 zu den Zusammenstößen von Londonderry geschickt. Ich blieb dort drei Wochen lang und kehrte im selben Zeitraum mehrmals zurück.

Diese Wochen, in denen ich in Derry und Belfast lebte, mit den Randalierenden in der katholischen Nachbarschaft zusammenlebte, die Spannung, Verzweiflung, den Glauben und den Mut der Iren fotografierte, die Kamera als Waffe für ihre Zwecke benutzte, überzeugte mich für immer von der Gültigkeit des fotografischen Zeugnisses als Instrument der Erinnerung, der Emotion, der Reflexion und Garant einer freien und demokratischen Welt." (Yan MORVAN)

"Es stellte sich heraus, dass Sorj Chalandon, ein großer Schriftsteller, Liebhaber und Verteidiger Irlands sowie der Gerechtigkeit, der von der französischen Zeitung Libération geschickt wurde, zur gleichen Zeit in Belfast war. Er bot uns einen 2004 geschriebenen und in Libération veröffentlichten Text an.
(Auszug:) "'Respektieren Sie die Stille', sagte unser Führer. Es war die Nacht des 7. Mai 1981. Wir waren in Twinbrook, einem katholischen Viertel im Südwesten von Belfast. An Straßenecken, in kleinen Gärten, an Wänden, an den orangefarbenen Straßenlaternen gelehnt, in Vierer-Gruppen in unbeleuchteten Autos sitzend, wachten Frauen und Männer. IRA-Kämpfer, Freunde, Kinder mit Tränen in den Augen, Jungen mit zusammengebissenen Zähne, Mütter in Bademänteln, Nachbarn.
Das Haus der Sandses bestand aus Ziegeln. Genau wie all' die anderen. Mit einem schwarzen Band über der Türschwelle.
'Sprich nicht', sagte der Mann. Er klopfte an die Tür. Ein kleiner tapezierter Eingang und eine Treppe zu den Zimmern. Ein wärmendes Zuhause. Diese vertrauten Orte, an denen wir glauben, wir hätten das Leben noch vor uns. Türen, danach mehr Türen und Räume, die sich immer mit dem Tod kreuzen. Wir werden Zeit haben. Zeit es zu tun. Die ganze Zeit. Und dann öffnen sich die Wohnzimmertüren. Und dann ist Bobby Sands da.
Was wissen wir über ihn? Eigentlich nichts. Oder sehr wenig."