Valery FAMINSKY, Joseph Dilworth (ed.), Peter Steinbach (preface), Tomas Gust (text), Arthur Bondar (text), Ana Druga (text)

Berlin Mai 1945


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

There was a huge enthusiasm when the archive of Valery FAMINSKY in 2016 was discovered in Moscow.
I became aware of it when, during the Paris Photo 2017, a small book in Russian was entrusted to me, which was soon completely sold out and is now very much in demand.

Now the pictures are available for the first time in a comprehensive, high-quality monograph and also HERE AVALABLE as limited edition with print in a slipcase.


"In Berlin, from April 22 to May 24, 1945, the photographs of the completely destroyed city, its population and the everyday life of the Russian troops are being created.

Recorded without any kind of pathos and propaganda, these photographs depict, with a humanistic outlook, the longing for peace and the reality of war. The genuineness and also the closeness to the events, which gets under the skin, make the viewer a witness to these historical hours and days.

Judging by the outstanding artistic quality of his photographs, Valery FAMINSKY is on a par with photographers such as Yevgeny KHALDEY (Jewgeni CHALDEJ) and Robert CAPA." (publisher's note)

About the photographer, Valery FAMINSKY (1914-1993):
Valery FAMINSKY was a front-line photographer of the Red Army and was tasked with documenting the care and transport of wounded soldiers from April to August 1945 in Berlin. In addition to these pictorial reports, impressive shots of the ruined Berlin, its population and the everyday life of the Russian troops are also created.

Due to his legitimacy, FAMINSKY can move freely in the city as a real eyewitness. His interest and concern for people on both sides of the war.
This own, humanistic view distinguishes his photographs from most of the other propaganda footage from the first postwar weeks in Berlin.

In early August 1945 FAMINSKY is 'demobilized' and returns to Moscow. The Berlin recordings of FAMINSKY are neither published nor exhibited and thus fall into oblivion. It was not until 2016 that the archive of Arthur BONDAR was discovered and 'poured' in a book project.

Zu Recht war die Begeisterung groß, als 2016 das Archiv von Valery FAMINSKY in Moskau entdeckt wurde.
Ich wurde darauf aufmerksam, als mit während der Paris Photo 2017 ein kleines Buch in russischer Sprache anvertraut wurde, das schon bald restlos vergriffen war und inzwischen sehr gesucht ist.
Nun sind die Bilder erstmalig in einer umfassenden, hochwertigen Monografie in deutsch-englisch erhältlich.

HIER AUCH ERHÄLTLICH ALS SPECIAL EDITION MIT PRINT IM SCHUBER!

"In Berlin entstehen vom 22. April bis 24. Mai 1945 die Aufnahmen der völlig zerstörten Stadt, ihrer Bevölkerung und dem Alltag der russischen Truppen.

Ohne jede Art von Pathos und Propaganda aufgenommen, beschreiben diese Fotografien mit einem humanistischen Blick die Sehnsucht nach Frieden und die Wirklichkeit des Krieges. Die Echtheit und auch die Nähe zu den Ereignissen, welche unter die Haut gehen, lassen den Betrachter zum Zeugen dieser historischen Stunden und Tage werden.

Gemessen an der herausragenden künstlerischen Qualität seiner Fotografien steht Valery FAMINSKY auf einer Stufe mit Fotografen wie Jewgeni CHALDEJ und Robert CAPA." (Verlagstext)

Über den Fotografen, Valery FAMINSKY (1914-1993):
Valery FAMINSKY war Front Fotograf der Roten Armee und damit beauftragt, von April bis August 1945 in Berlin die medizinischen Abteilungen die Versorgung und Transporte verwundeter Soldaten zu dokumentieren. Neben diesen Bildberichten entstehen auch beeindruckende Aufnahmen des zerstörten Berlin, seiner Bevölkerung und dem Alltag der russischen Truppen.

Aufgrund seiner Legitimationen kann sich FAMINSKY als wirklicher Augenzeuge ungehindert in der Stadt bewegen. Sein Interesse und seine Anteilnahme gelten den Menschen auf beiden Seiten des Krieges.
Dieser eigene, humanistische Blick unterscheidet seine Aufnahmen von den meisten anderen, aus Propagandagründen hergestellten Aufnahmen aus den ersten Nachkriegswochen in Berlin.

Anfang August 1945 wird FAMINSKY 'demobilisiert' und kehrt nach Moskau zurück. Die Berliner Aufnahmen FAMINSKYs werden weder publiziert noch ausgestellt und geraten dadurch in Vergessenheit. Erst 2016 wurde das Archiv von Arthur BONDAR entdeckt in ein Buchprojekt 'gegossen'.