Ellen AUERBACH, Herbert BAYER, Hans BELLMER, Eva BESNYO, Marianne BRANDT, Frantisek DRTIKOL, Max ERNST, John HEARTFIELD, Hannah, Matthew S. Witkovsky (ed., text), Peter demetz (text),

Foto. Modernity in Central Europe, 1918-1945


€ 68,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In the 1920s and 1930s, photography became an immense phenomenon across Germany, Czechoslovakia, Hungary, Austria, and Poland. Through magazines and books, in advertisements and at exhibitions, from amateur clubs to avant-garde schools, photographs emerged as a key vehicle of modern consciousness.

This book presents the work of approximately one hundred individuals whose creations exemplify the potential of photography in Central Europe between the two World Wars.
The compendium 'Foto. Modernity in Central Europe, 1918-1945' brings together for the first time works by recognized masters such as the Russian El LISSITZKY, the Hungarian László MOHOLY-NAGY, and the German Hannah HÖCH―all of whom developed their photographic ideas in Germany―with contemporaries like Karel TEIGE and Jaromír FUNKE (Czechoslovakia), Kazimierz PODSADECKI (Poland), Károly ESCHER (Hungary), and Trude FLEISCHMANN (Austria), who are less well known today.

Organized thematically, the book explores topics from photomontage and war to gender identity, modern living, and the spread of Surrealism. It shows the shared experience of modernity in the region, whereby recently founded nations and dismantled empires alike sought their place within the new world order established in the aftermath of World War I.

The illustrations, drawn from more than 70 collections in America and abroad, include several previously unpublished works as well as many others never before available in high-quality reproductions." (publisher's note, © Thames & Hudson, 2007)

"In den 1920er und 1930er Jahren wurde die Fotografie zu einem immensen Phänomen in ganz Deutschland, der Tschechoslowakei, Ungarn, Österreich und Polen.
Durch Zeitschriften und Bücher, in Anzeigen und auf Ausstellungen, von Amateurclubs bis hin zu Avantgarde-Schulen wurden Fotografien zu einem Schlüsselinstrument des modernen Bewusstseins.

Dieser sehr umfangreiche, textlich hervorragende Katalogband, 'Foto. Modernity in Central Europe, 1918-1945', stellt die Arbeit von ungefähr hundert Personen vor, deren Kreationen das Potenzial der Fotografie in Mitteleuropa zwischen den beiden Weltkriegen veranschaulichen.
'Foto. Die Moderne in Mitteleuropa, 1918-1945' vereint erstmals Werke von anerkannten Meistern wie dem russischen El LISSITZKY, dem Ungar László MOHOLY-NAGY und der Deutschen Hannah HÖCH, die ihre fotografischen Ideen in Deutschland entwickelten, sowie Zeitgenossen wie Karel TEIGE und Jaromír FUNKE (Tschechoslowakei), Kazimierz PODSADECKI (Polen), Károly ESCHER (Ungarn) und Trude FLEISCHMANN (Österreich), die heute weniger bekannt sind.

'Foto. Die Moderne in Mitteleuropa, 1918-1945' ist thematisch gegliedert und thematisiert Themen wie Fotomontage und Krieg, Genderidentität, modernes Leben und die Verbreitung des Surrealismus.
'Foto. Die Moderne in Mitteleuropa, 1918-1945' zeigt die gemeinsame Erfahrung der Moderne in der Region, wobei kürzlich gegründete Nationen und zerfallene Imperien ihren Platz in der neuen Weltordnung suchten, die nach dem Ersten Weltkrieg errichtet wurde.

'Foto. Die Moderne in Mitteleuropa, 1918-1945' umfasst Abbildungen, die aus mehr als 70 Sammlungen in Amerika und im Ausland stammen, sowie mehrere bisher unveröffentlichte Werke sowie viele andere, die zuvor in hochwertigen Reproduktionen erhältlich waren." (freie Übersetzung des englisch-sprachigen Verlagstextes, © Thames & Hudson, 2007)