Mary FREY, Tim Carpenter (text)

Real Life Dramas - SIGNED COPY!


€ 46,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"When Mary FREY’s photo book 'Reading Raymond Carver' was released in 2017, many people rubbed their eyes in astonishment: Why don’t I know Mary FREY? What happened, that more than 30 years had to pass before these grandiose pictures are publicly shown?

It’s not exactly like that. For the black-and-white photographs taken at home and in her immediate vicinity in Massachusetts between 1979 and 1984 Mary FREY has been awarded a Guggenheim Fellowship.
Two years later her color photographs on the same subject were shown in New York at the MoMA. And then? Silence.
(But) Mary FREY has continued to photograph, she taught at several Universities, some museums and collectors have her pictures in their collections, famous photographers have been inspired by her work, but she never took care to push her own career as an artist.

But now something is happening. Mary FREY is THE rediscovery of the moment, her pictures too good to be overlooked. Photographed in large format on film, technically perfect, between snapshot and enactment, intimacy and distance. Charged banalities with children, adolescents and adults, middle class, USA, 35 years ago. No reportage, a psychogram. Funny, sad, true and hyperreal.

The exhibition 'Real Life Dramas' brings together the two major works by Mary FREY in black and white and color for the first time. The eponymous book with colour photographs from 1985 - 1986 will be published by Peperoni Books September 2018 and be presented to the public at the opening at FORUM FÜR FOTOGRAFIE in Cologne, 8. September 2018.

Signed copies of 'Real Life Dramas' and 'Reading Raymond Carver' can be preordered until 8.9.2018." (Hannes WANDERER)

"Als 2017 Mary FREYs Fotoband 'Reading Raymond Carver' erschien, haben sich viele verblüfft die Augen gerieben und gefragt: Warum kenne ich diese Fotografin nicht? Was ist passiert, dass mehr als 30 Jahre vergehen mussten, bis diese grandiosen Bilder öffentlich gezeigt werden?

Ganz so ist es tatsächlich nicht. Für die Schwarz-Weiß Bilder, die Mary FREY zwischen 1979 und 1984 zu Hause und in ihrer unmittelbaren Umgebung in Massachusetts fotografiert hat, wurde sie mit einer Guggenheim Fellowship ausgezeichnet. Zwei Jahre später wurden ihre Farbfotografien zum gleichen Thema im MoMa in New York gezeigt. Und dann folgte Funkstille.

Mary FREY hat jedoch weiter fotografiert und als Dozentin gearbeitet; ein paar Museen & Sammler haben ihre Bilder in ihrer Kollektion, berühmte FotografInnen wurden von ihr inspiriert, eine Karriere hat sie liegen gelassen.
Aber jetzt beginnt Mary FREYs zweiter Frühling. Sie ist DIE Wiederentdeckung der Stunde und ihre Bilder zu gut, um übersehen zu werden.

Fotografiert im Großformat auf Film, technisch perfekt, an der Schnittstelle zwischen Snapshot und Inszenierung, Intimität und Distanz, zeigen sie aufgeladene Alltäglichkeiten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Middle Class, USA, vor 35 Jahren.
Keine Reportage, ein Psychogramm. Komisch, traurig, wahr und hyperreal.

In der Ausstellung 'Real Life Dramas', die kommenden Samstag, den 08.09., im Kölner FORUM FÜR FOTOGRAFIE eröffnet wird, werden die beiden großen Arbeiten von Mary FREY in Schwarz-Weiß und Farbe zum ersten Mal zusammen in einer umfangreichen Soloshow präsentiert.
An gleicher Stelle findet die Vorstellung des Fotobuchs 'Real Life Dramas' mit Farbfotografien aus den Jahren 1985 – 1986 statt.

Signierte Exemplare von 'Real Life Dramas' und 'Reading Raymond Carver' können noch bis zum 6.9.2018 vorbestellt werden." (leicht veränderter und angepasster text von Hannes wANDERER)