Hennric JOKEIT, Sean O'Toole (foreword)

Goodhope


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In 2009 Hennric JOKEIT travelled from Zurich to Cape Town for the first time. Over the next six years, he frequently returned, documenting the port city and tourist destination in his distinctive photonegative style.
'Goodhope', his recent book, gathers this imagery into a striking narrative of life in South Africa’s oldest city.
'Goodhope' explores Cape Town’s natural magnificence, post-industrial character, and widespread urban poverty.

In the manner of his well-received debut book, 'Negative Vision' (2016), 'Goodhope' irritates by viewing negative images. Hennric JOKREIT employs his neuroscientific expertise to disrupt the visual routine and intensify the viewer’s perception. This neuro-cognitive process drives active looking and contributes towards the unusual experience of deciphering of his photographs.

'Goodhope' extends the range and subject matter of JOKEIT’s photographic practice. The book includes close-up portraits of men and women in Cape Town, bereft of shelter and such basic utilities as water. In the context of 'Goodhope' the portraits serve to underscore the book’s critique of this neo-liberal city. These portraits were created using a - non-sensitive to melanin - infra-red camera and are printed with silver-duotone on black paper.

'Goodhope' includes an essay by South African art critic Sean O’Toole. He tracks Cape Town’s transformation from agrarian outpost of empire into an industrial hub founded on ruthless capitalist ethos.
The essay also discusses JOKEIT’s diagnostic gaze and its relationship to a tradition of medical photography in the arts." (publisher's note)

"Sechs Mal besuchte Hennric JOKEIT seit 2009 Kapstadt und die Region. Während seiner privaten und wissenschaftlichen Aufenthalte in Südafrika begann er, Zentren und Ränder sich wandelnder urbaner Topographien der Kapregion zu fotografieren.

'Goodhope', sein aktuelles Buch, verbindet diese Bilder von Südafrikas ältester Stadt zu einem Essay über den post-globalisierten Kapitalismus in einer noch immer von den Folgen der Apartheid geprägten Gesellschaft.

Der radiologisch-diagnostisch anmutende Blick des neuen Buches, der bereits 'Negative Vision' (2016) zugrunde liegt, unterläuft Sehgewohnheiten dadurch, dass Bilder zwischen ihrer negativen Präsentation und einer positven Interpretation zu oszillieren scheinen.

'Diagnosing hope in a ruined paradise', so übertitelte der bedeutende südafrikanische Kunstkritiker und Autor Sean O’Toole seinen das Buch begleitenden Text. Er beschreibt darin landschaftliche und sozioökonomische Transformationen der Kapregion von einem agrarisch geprägten Außenposten des Empire bis in die neoliberale Gegenwart Südafrikas.

'Goodhope' endet mit einer Serie von neun 'negativen' Portraits, die mit einer für das Melanin der Haut unempfindlichen Infrarot-Kamera aufgenommen und im Buch in einem Silber-Duotone Verfahren auf durchgeschwärztem Papier gedruckt wurden." (Verlagstext)

Weitere Fotobände von Hennric JOKEIT sind:
'Negative Vision' (2016)

Über den Fotografen, Hennric JOKEIT (*1963 in Stralsund):
Hennric JOKEIT studierte Psychologie an der Humboldt Universität, Berlin, seit 2001 ist er als Professor für Neuropsychlogie im Schweizer Epilepsiezentrum und an der Universität Zürich tätig.
Seine Arbeiten wurden in Deutschland, der Schweiz, Litauen und Südafrika in Einzelausstellungne gezeigt.