Mads NISSEN, GOST (Book Design)

We are Indestructable


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

- HIGHLY RECOMMENDED, AS BACKLIST ORDER! -

"Danish photographer Mads NISSEN has documented the civil war in Colombia since 2010.

More than 50 years of conflict between the government army, guerrilla rebels and paramilitary groups has led to the internal displacement of 7 million citizens, leaving visible scars on the landscape and people of Colombia.
'We are Indestructible' is the culmination of NISSEN’s work, providing a portrait of a war-torn country navigating the complexities of newfound peace.

The photographs in 'We are Indestructible' journey from the offices of President Juan Manuel Santos to the forest encampments of the FARC guerrilla, from lush mountain ranges to dangerous slums on the outskirts of Colombia’s larger cities where 95% of the population are the displaced.

Colombia is the main producer of cocaine in the world, fuelled by demand from the US and Europe. The economics of this drug trade, intertwined with poverty and inequality, in a county with an ingrained history and culture of violence, has fed the cycle of unrest.
Looking beyond the causation and politics, NISSEN’s project presents a compelling picture of the main actors as well as the ordinary citizens whose daily lives are caught in the middle of the violence, cocaine production, guerrilla fighters and gang members.

Amongst the photographs in 'We are Indestructible' are textual ‘voices’ representing those portrayed, copies of paramilitary-issued propaganda ‘death threats’ and botanical illustrations by Colombian artist Lisa Anzellini, depicting new species discovered in former conflict zones since access has been re-established. We are Indestructible provides a glimpse of the multi-layered seams of Colombia’s past, present and future.

The longest running civil war in recent history, which has left over 200,000 dead, grew out of partisan conflicts in the 1920s. By the 1960s, the conflict escalated into a complex civil war – pitting the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) against the Colombian Army and paramilitary groups often linked to drug cartels or domineering land owners.
In 2010, Juan Manuel Santos was elected to the presidency and started secret negotiations with representatives of the FARC – yet when a final deal had been agreed upon, a referendum narrowly voted 'No'.
Santos went back to Havana to thrash out a new deal with the rebels and clinched an agreement that was unanimously approved by both houses of parliament in November 2016. In reality, this newfound peace was won on paper only and the coming years would show the true value of political accord when pitted against and the practicalities of reconciliation in a country with a deep-seated history of conflict." (publisher's note)

About the photographer, Mads NISSEN (b. 1979 in Denmark):
Mads NISSEN graduated with distinction from The Danish School of Media and Journalism in 2007.
After graduation, he moved to Shanghai to document the human and social consequences of China’s historic economic rise working for Time, Newsweek, Der Spiegel and Stern amongst others.

In 2015, his photograph of a gay couple from Russia was selected as 'World Press Photo of the Year' and his work has received more than 60 awards, in 2018 he was named ‘Photographer of the Year’ for the third time in Denmark. In 2016, he was commissioned by the Nobel Peace Center to photograph Colombia’s President Juan Manuel Santos and the country’s struggle for peace.
Alongside his long-term projects and exhibitions, he has worked for the Danish daily Politiken since 2014.

Two monographs of his work have been published previously, 'AMAZONAS' (2013) and 'The Fallen' (2010).
Nissen is represented by Panos Pictures in the UK; Prospekt in Italy and by Laif in Germany.

"Der dänische Fotograf Mads NISSEN dokumentiert seit 2010 den Bürgerkrieg in Kolumbien.

Mehr als 50 Jahre Konflikt zwischen der Regierungsarmee, Guerilla -Rebellen und paramilitärischen Gruppen hat zur internen Vertreibung von 7 Millionen Bürgern geführt, die sichtbare Spuren in der Landschaft und den Menschen Kolumbiens hinterlassen haben.
'We are Indestructable' (dt.: Wir sind unzerstörbar) ist die Krönung der Arbeit von NISSEN, die ein Porträt eines vom Krieg zerrütteten Landes zeigt, das die Komplexität des neuen Friedens navigiert.

Die Fotografien in 'We are Indestructable' reisen von den Büros von Präsident Juan Manuel Santos zu den Waldlagern der FARC-Guerilla, von üppigen Bergketten zu gefährlichen Slums am Stadtrand von Kolumbiens größeren Städten, in denen 95% der Bevölkerung vertrieben sind.

Kolumbien ist der Hauptproduzent von Kokain in der Welt, angetrieben von der Nachfrage aus den USA und Europa. Die Ökonomie dieses Drogenhandels, der mit Armut und Ungleichheit verwoben ist, in einem Land mit einer tief verwurzelten Geschichte und Kultur der Gewalt, hat den Kreislauf der Unruhen gespeist.
Über die Ursachen und die Politik hinausgehend, bietet das NISSEN-Projekt ein überzeugendes Bild von den Hauptakteuren und den normalen Bürgern, deren Alltag inmitten von Gewalt, Kokainproduktion, Guerillakämpfern und Bandenmitgliedern steht.

Zu den Fotografien in 'We are Indestructible' gehören textuelle 'Stimmen' der Dargestellten, Kopien der paramilitärischen Propaganda 'Morddrohungen' und botanische Illustrationen der kolumbianischen Künstlerin Lisa Anzellini, die neue Arten in ehemaligen Konfliktzonen seit dem Zugang zeigen. 'We are Indestructible' bietet einen Einblick in die vielschichtigen Nähte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Kolumbiens.

Der am längsten andauernde Bürgerkrieg der jüngeren Geschichte, der über 200.000 Tote hinterlassen hat, entstand in den zwanziger Jahren aus parteipolitischen Konflikten.
In den 1960er Jahren eskalierte der Konflikt zu einem komplexen Bürgerkrieg, in dem die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) gegen die kolumbianische Armee und paramilitärische Gruppen, die oft mit Drogenkartellen oder dominierenden Landbesitzern verbunden waren, angetreten wurden.
Im Jahr 2010 wurde Juan Manuel Santos in die Präsidentschaft gewählt und führte geheime Verhandlungen mit Vertretern der FARC - doch als ein endgültiges Abkommen abgeschlossen wurde, stimmte ein Referendum eng mit 'Nein'.
Santos kehrte nach Havanna zurück, um einen neuen Deal mit den Rebellen auszuhandeln und eine Vereinbarung zu erzielen, die im November 2016 von beiden Häusern des Parlaments einstimmig angenommen wurde. In Wirklichkeit wurde dieser neu gewonnene Frieden nur auf dem Papier gewonnen und die kommenden Jahre würden das Wahre zeigen Der Wert des politischen Einverständnisses, wenn man dagegen ankämpft, und die praktischen Aspekte der Versöhnung in einem Land mit einer tief verwurzelten Geschichte des Konflikts." (freie Übersetzung des Verlagstextes)

Über den Fotografen Mads NISSEN (geb. 1979 in Dänemark):
Mads NISSEN graduierte 2007 mit Auszeichnung an der Danish School for Meda und Journalism.
Nach seinem Abschluss ging er nach Shanghai, um die menschlichen und sozialen Folgen des historischen wirtschaftlichen Aufstiegs Chinas zu dokumentieren, unter anderem für Time, Newsweek, Der Spiegel und Stern.

Im Jahr 2015 wurde sein Foto eines schwulen Paares aus Russland zum 'World Press Photo of the Year' gewählt und seine Arbeit erhielt mehr als 60 Auszeichnungen. Im Jahr 2018 wurde er zum dritten Mal in Dänemark zum 'Fotografen des Jahres' ernannt. Im Jahr 2016 wurde er vom 'Nobel Peace Center' beauftragt, den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos und den Kampf des Landes für den Frieden zu fotografieren.
Neben seinen langjährigen Projekten und Ausstellungen ist er seit 2014 für die dänische Tageszeitung Politiken tätig.

Zwei Monographien seiner Arbeit wurden bereits veröffentlicht, 'AMAZONAS' (2013) und 'The Fallen' (2010).
Nissen wird von Panos Pictures in Großbritannien vertreten; Prospekt in Italien und von Laif in Deutschland.